Groß Köris

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Groß Köris führt kein Wappen
Groß Köris
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Groß Köris hervorgehoben
52.16666666666713.66666666666735Koordinaten: 52° 10′ N, 13° 40′ O
Basisdaten
Bundesland: Brandenburg
Landkreis: Dahme-Spreewald
Amt: Schenkenländchen
Höhe: 35 m ü. NHN
Fläche: 68,09 km²
Einwohner: 2209 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 32 Einwohner je km²
Postleitzahl: 15746
Vorwahl: 033766
Kfz-Kennzeichen: LDS
Gemeindeschlüssel: 12 0 61 192
Gemeindegliederung: 2 Ortsteile
Adresse der Amtsverwaltung: Markt 9
15755 Teupitz
Bürgermeister: Marco Kehling
Lage der Gemeinde Groß Köris im Landkreis Dahme-Spreewald
Alt Zauche-Wußwerk Bersteland Bestensee Byhleguhre-Byhlen Drahnsdorf Eichwalde Golßen Groß Köris Halbe Heideblick Heidesee Jamlitz Kasel-Golzig Königs Wusterhausen Krausnick-Groß Wasserburg Lieberose Lübben Luckau Märkisch Buchholz Märkische Heide Mittenwalde Münchehofe Neu Zauche Rietzneuendorf-Staakow Schlepzig Schönefeld Schönwald Schulzendorf Schwerin Schwielochsee Spreewaldheide Steinreich Straupitz Teupitz Unterspreewald Wildau Zeuthen BrandenburgKarte
Über dieses Bild
Die evangelische Kirche
Drachenbaum in Klein Köris

Groß Köris ist eine Gemeinde im Landkreis Dahme-Spreewald in Brandenburg.

Geografie[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt am Schulzensee, Zeminsee, Großen und Kleinen Moddersee, der Ortsteil Klein Köris am Klein Köriser See. Der Ort gehört zur Verwaltungsgemeinschaft Amt Schenkenländchen.

Der folgende Absatz bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Ortsteile[Bearbeiten]

  • Klein Köris
  • Löpten
  • Neubrück
  • Wilhelminenhof

Geschichte[Bearbeiten]

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Klein Köris wurde am 1. März 1970 eingemeindet.[2] Löpten kam am 26. Oktober 2003 hinzu.[3]

In der Nähe von Klein Köris am Hölzernen See befand sich zu DDR-Zeiten das Zentrale PionierferienlagerEnver Hodscha“. Trägerbetrieb war der VEB Elektrokohle Berlin-Lichtenberg.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung in den heutigen Grenzen
Groß Köris:
Bevölkerungsentwicklung in den heutigen Grenzen (2013)
Jahr Einwohner
1875 783
1890 1 017
1910 1 433
1925 1 667
1933 1 781
1939 2 045
1946 2 610
1950 2 689
1964 2 434
1971 2 424
Jahr Einwohner
1981 2 160
1985 2 148
1989 2 027
1990 2 000
1991 1 935
1992 1 940
1993 1 976
1994 1 992
1995 2 000
1996 2 071
Jahr Einwohner
1997 2 085
1998 2 129
1999 2 150
2000 2 210
2001 2 215
2002 2 188
2003 2 197
2004 2 120
2005 2 248
2006 2 247
Jahr Einwohner
2007 2 271
2008 2 334
2009 2 340
2010 2 326
2011 2 294
2012 2 279
2013

Die Quellen der Daten finden sich detailliert in den Wikimedia Commons[4].

Politik[Bearbeiten]

Gemeindevertretung[Bearbeiten]

Die Gemeindevertretung besteht aus 12 Gemeindevertretern.

Gemeindevertretung Groß Köris seit der Kommunalwahl am 28. September 2008[5]
Partei oder Organisation Anzahl Sitze
Unabhängige Bürgergemeinschaft 1
Bürgerbewegung Löpten 2
CDU 1
SPD 1
Bündnis Senioren & Feuerwehrvereine 3
Bürgerbündnis 2
Die Linke 2

Bürgerinitiativen[Bearbeiten]

  • BI für Errichtung und Ausbau von Schallschutzwänden an der Autobahn
  • BI gegen den geplanten Trassenverlauf durch das Ortsgebiet
  • BI „Keine Erdgasverdichteranlage in Groß Köris und im Naturpark Dahme-Heideseen“
  • BI Plattform OPAL-SO-NICHT

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In der Liste der Baudenkmale in Groß Köris und in der Liste der Bodendenkmale in Groß Köris stehen die in der Denkmalliste des Landes Brandenburg eingetragenen Kulturdenkmale.

Museen[Bearbeiten]

  • Germanisches Dorf in Klein Köris

Bauwerke[Bearbeiten]

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

Zum Backofenfest in Groß Köris wird alljährlich im Sommer der große Backofen angefeuert. Außerdem wird in jedem Jahr Fastnachten, Rosenbaum, Neptunfest, Herbstparty und Weihnachtsmarkt an den „drei Eichen“ gefeiert.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Groß Köris liegt direkt an der gleichnamigen Anschlussstelle (4) der Bundesautobahn 13 (BerlinDresden).

Der Bahnhof Groß Köris befindet sich an der Bahnstrecke Berlin–Görlitz und wird im Stundentakt von der Regionalbahnlinie RB14 (Nauen–Berlin–Senftenberg) bedient; in den Abendstunden hält stattdessen die Regional-Expresslinie RE2 ((Stendal nachts)–Rathenow–Berlin–Cottbus).

Nach den Plänen der Wingas (Gemeinschaftsunternehmen der BASF-Tochter Wintershall und der Gazprom) sollte die Trasse der deutschlandweit größten Erdgasleitung OPAL („Ostsee-Pipeline-Anbindungs-Leitung“) durch das Ortsgebiet verlegt werden und eine ca. 45 - 60.000 m² große Erdgasverdichteranlage auf das Gemeindegebiet der Naturparksgemeinde Groß Köris und innerhalb des Naturparks Dahme-Heideseen verlegt werden. Diesem Projekt widersprachen die Gemeinde Groß Köris und die umliegenden Gemeinden heftig. Insgesamt fünf Bürgerinitiativen wurden zwischen 2007 und 2008 gegen diese Vorhaben der Wingas gegründet und waren nach eineinhalb Jahren aktivem Einwenden in allen ihren Hauptforderungen erfolgreich: Mit der am 1. März 2009 veröffentlichten „landesplanerischen Beurteilung“ des Ministeriums für Infrastruktur und Raumordnung des Landes Brandenburg (MIR) wird festgestellt, dass die von den Gemeinden Groß Köris, Schwerin und Bestensee sowie den Bürgerinitiativen abgelehnten Vorhaben der Wingas in der ursprünglich eingereichten Form nicht raumverträglich seien. Nach den heftigen Protesten war das Raumordnungsverfahren im Januar 2008 unbefristet ausgesetzt und im Juni 2008 mit einer komplett neuen Öffentlichkeits- und Trägerbeteiligung fortgesetzt worden. Nun wird es keine Kompressoranlage und auch keine Ortsquerung der Gastrasse in Groß Köris geben.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Groß Köris – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Bevölkerung im Land Brandenburg nach amtsfreien Gemeinden, Ämtern und Gemeinden 31. Dezember 2013 (XLS-Datei; 83 KB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern, Verlag Metzler-Poeschel, Stuttgart, 1995, ISBN 3-8246-0321-7, Herausgeber: Statistisches Bundesamt
  3. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2003
  4. Population Projection Brandenburg at Wikimedia Commons
  5. http://daten.verwaltungsportal.de/dateien/bekanntmachungen/vorl.sitzzut.gv20grodf20kf6ris202008.pdf
  6. http://www.zeno.org/Literatur/M/Fontane,+Theodor/Reisebilder/Wanderungen+durch+die+Mark+Brandenburg/Spreeland/Die+wendische+Spree/An+Bord+der+%C2%BBSphinx%C2%AB