Groß Schierstedt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

51.74861111111111.52333333333395Koordinaten: 51° 44′ 55″ N, 11° 31′ 24″ O

Groß Schierstedt
Höhe: 95 m
Fläche: 6,25 km²
Einwohner: 602 (31. Dez. 2009)
Eingemeindung: 1. Januar 2009
Postleitzahl: 06449
Vorwahl: 03473
Drohndorf Freckleben Groß Schierstedt Klein Schierstedt Mehringen Neu Königsaue Schackenthal Schackstedt Westdorf Wilsleben Winningen Kernstadt Aschersleben SalzlandkreisKarte
Über dieses Bild

Lage von Groß Schierstedt in Aschersleben

Die Groß Schierstedter Nikolaikirche (Ansicht von Norden)

Groß Schierstedt ist ein Ortsteil der etwa 4 km westlich liegenden Stadt Aschersleben im Salzlandkreis in Sachsen-Anhalt.

Etwa 220 Wohnhäuser prägen das Bild dieses typischen Haufendorfes mit angebauten Siedlungen. Diese Siedlungen entstanden im Zusammenhang mit dem Kalischacht Aschersleben V, welcher den Bergleuten einen gewissen Wohlstand brachte. Auch der Ort profitierte von dem sogenannten Schacht, indem die eingenommenen Gewerbesteuern dazu genutzt wurden, alle Straßen mit Schlackepflaster zu versehen. Diese Baumaßnahmen brachten den Bauern einige Jahre lang Einnahmen aus Fuhrleistungen für den Straßenbau.

Höhepunkt im Ort ist das jährliche Schützenfest, das am vierten Wochenende im Juli auf dem Festplatz stattfindet.

Geografie[Bearbeiten]

Der überwiegende Teil der Fläche wird landwirtschaftlich genutzt. Groß Schierstedt kann man in die Wipperaue, das Schackenthäler Feld, die Hänge links und rechts der Wipper und die Mehringer Feldflur aufteilen.

Umgangssprachlich teilt sich Groß-Schierstedt in das sogenannte „Ober- und Unterdorf“. Nahezu alle Nebenstraßen zweigen von den beiden durch Groß-Schierstedt führenden Hauptrouten „Obere sowie Untere Dorfstraße“ ab.

Geschichte[Bearbeiten]

  • 950 Erste Erwähnung als Teil der Markgrafschaft Christians
  • 1583: Baujahr des Flügelaltars, der heute unter Denkmalschutz stehenden Nikolaikirche
  • 1806: Bau einer Schule, die von den Herren Christian Herrmanns und Christoph Nellerts gestiftet wurde
  • 1807 bis 1813: Groß Schierstedt gehört zum Landkanton Aschersleben
  • 1825: Paul Oesterreicher verknüpft Groß Schierstedt mit Scerstedde
  • 1931: Ende der Nutzung des Kalischachts Aschersleben V [1]
  • 1. Januar 2009: Eingemeindung in die Stadt Aschersleben[2]

Politik[Bearbeiten]

Liste der Bürgermeister[Bearbeiten]

Die folgende (noch unvollständige) Liste zeigt die Namen der ehrenamtlichen Bürgermeister (bis zur Eingemeindung) sowie der Ortsbürgermeister von Groß-Schierstedt.

  • 1976 - 1985 Bürgermeister Wolfgang Lieder
  • 1994 - 1995: (ehrenamtl.) Bürgermeister Dietmar Knoche
  • 1995 - 2008: (ehrenamtl.) Bürgermeisterin Christa Schumann
  • 2009: Ortsbürgermeisterin Christa Schumann
  • Seit 2009: Ortsbürgermeister Burkhardt Mathe

Eingemeindung[Bearbeiten]

Groß Schierstedt war bis zum 31. Dezember 2008 eine selbstständige Gemeinde in der Verwaltungsgemeinschaft Aschersleben/Land. Seit dem 1. Januar 2009 ist Groß Schierstedt eine Ortschaft der Stadt Aschersleben.[3] Die Bürgermeister sind ab der Eingemeindung als Ortsbürgermeister tätig.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

1933 und 1939 handelt es sich Fortschreibungen des Landkreises Quedlinburg[4], ab 1990 um statistische Aufzeichnungen der Kreisstatistik des Salzlandkreises. [5]

Jahr Einwohner
1933 846
1939 885
1990 748
1995 704
Jahr Einwohner
1996 707
1997 710
1998 703
1999 690
Jahr Einwohner
2000 691
2001 685
2002 680
2003 644
Jahr Einwohner
2004 653
2005 645
2006 630
2007 615
Jahr Einwohner
2008 608
2009 602[6]
2010
2011

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Mit dem Schacht Aschersleben V nahm Groß Schierstedt in der Zeit von 1895 bis 1931 eine wichtige Rolle hinsichtlich des Kalibergbaus in der Region ein. Zeitweise wurde zum Transport der Kailsalze sogar eine Drahtseilbahn genutzt, welche nach dem Ende der Kalisalzförderung sofort abgebaut wurde. Die alten Schachtanlagen wurden bis 1972 geflutet. Als Folge dieser Flutung sackte Mitte 1971 eine größere Fläche um einen halben Meter ab.

Die aktuelle Wirtschaftsstruktur Groß Schierstedts ist vor allem von Bauunternehmern unterschiedlichen Gewerbes, landwirtschaftlichen Betrieben und Handelsunternehmen, geprägt. Zurzeit unterhält Groß Schierstedt eine kombinierte Kindereinrichtung für die Kinder von Groß- und Klein Schierstedt.

Der Ort hat einen Haltepunkt an der Bahnstrecke (Dessau–)Köthen-Aschersleben.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Zu den Sehenswürdigkeiten gehören die unter Denkmalschutz stehende Nikolaikirche mit einem sehr wertvollem Flügelaltar aus dem Jahre 1583, der aber wahrscheinlich aus einer anderen Kirche stammt und wesentlich älter ist und die Wassermühle von Fritz Hoffmeister, die im Inneren noch so erhalten ist wie vor 100 Jahren.

Der Hof der Familie Svoboda zeigt am Wohnhaus ein eingelassenes Familienwappen aus dem Jahre 1516 und eine in Stein gehauene Gedenkschrift am Haus Nr. 62 vor der Kirche, die aussagt, das hier im Jahre 1806 eine Schule gebaut wurde, die eine Stiftung der Herren Christian Herrmanns und Christoph Nellerts war. Neu hinzugekommen ist das Frauenkommunikationszentrum, das zusammen mit einem kleinen Heimatmuseum seinen Sitz im Vereinshaus (Gebäude der ehemaligen Grundschule) hat.

Vereine[Bearbeiten]

SG Schierstedt[Bearbeiten]

Die Sportgemeinschaft SG Schierstedt (seit 1964), ehemals Kali und Salze (1950, Gründungsname), ehemals Aktivist Schierstedt (Ende 1950), ehemals Motor Schierstedt (1954) wurde im Mai 1950 gegründet. Die SG Schierstedt besitzt einen eigenen Sportplatz, welcher von 1993 bis August 1994 saniert wurde.

weitere Vereine[Bearbeiten]

  • Spielmannszug
  • Schützenverein 1888 e.V
  • Kleingartenanlage Erholung e.V. Groß-Schierstedt , gegründet 1928
  • Kaninchenzuchtverein

Literatur[Bearbeiten]

  • Paul Oesterreicher: Neue Beiträge zur Geschichte Bamberg 1823. Abschnitt 15

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.radio-hbw.de/framesladen.htm?/neu_regionalportal/geschichte/asl_salzgewinnung.htm Die Salzgewinnung in Aschersleben-Schierstedt
  2. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2009, 1. Liste
  3. http://www.salzlandkreis.de/salzland/aktuelles/news/2009-1/2008-01-02_Gebietsreform.htm Veränderungen durch Gemeindegebietsreform
  4. http://www.verwaltungsgeschichte.de/quedlinburg.html Deutsche Verwaltungsgeschichte Provinz Sachsen, Quedlinburg
  5. http://www.salzlandkreis.de/salzland/wirtschaft/kreisstatistik/files/bevoelkerung_1990-2007.xls Salzlandkreis Kreisstatistik 1990-2007
  6. http://www.aschersleben.de/DownLoads/451/leistungsbericht_2009.pdf Leistungsbericht 2009 Stadt Aschersleben