Großadmiral

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alfred von Tirpitz in der Uniform eines Großadmirals

Großadmiral war historisch in einigen Ländern der höchste Dienstgrad in der Marine, vergleichbar mit dem Rang Feldmarschall.

Deutsches Reich[Bearbeiten]

Kaiserliche Marine[Bearbeiten]

Kommandoflagge Großadmiral Kaiserliche Marine

Der Rang entstand auf Bitten der Kaiserlichen Marine, die einen dem Generalfeldmarschall gleichwertigen Rang haben wollte. Wilhelm II. bewilligte dies und führte somit den Rang ein.

Der erste Admiral, der in der deutschen Flotte zum Großadmiral ernannt wurde, war Hans von Koester. Die Ernennung erfolgte am 28. Juni 1905.
Der Rang wurde bis zum Ende des Kaiserreiches fünfmal vergeben. Äußeres Zeichen der Großadmiralswürde ist der Großadmiralstab.

Wilhelm II. trat bei maritimen Anlässen regelmäßig in der Uniform eines Großadmirals auf.

Reichsmarine[Bearbeiten]

In der Reichsmarine der Weimarer Republik wurde der Rang nicht vergeben.

Kriegsmarine[Bearbeiten]

Großadmiral Kriegsmarine
Kriegsmarine Grossadmiral OF10.gif
Schulterstück
Distinktionsabzeichen 1933-1945

In der Kriegsmarine der deutschen Wehrmacht war der Großadmiral der höchste Dienstgrad der Seestreitkräfte.

Der Rang wurde am 1. April 1939 für den Oberbefehlshaber der Kriegsmarine Erich Raeder wieder eingeführt. Nach dessen Entlassung wurde Karl Dönitz mit Überspringen des Dienstgrades Generaladmiral am 31. Januar 1943 zum Großadmiral befördert (siehe auch NS-Ranggefüge).

Österreich-Ungarn[Bearbeiten]

K.u.K Großadmiral
Distinktionsabzeichen Österreich-Ungarn


Schweden[Bearbeiten]

In Schweden hatte es bis 1680 einen Reichsadmiral als oberstes Marineamt und danach bis 1828 einen Generaladmiral als höchsten Marinerang gegeben. Die darauffolgende Ernennung des schwedischen Kronprinzen Oskar zum Großadmiral (Storamiral) blieb eine Ausnahme (1827/28-1840).[1][2]

Italien[Bearbeiten]

In Italien wurde der Rang eines Grande Ammiraglio 1924 von Benito Mussolini eingeführt und nur an Paolo Thaon di Revel, dem Chef der Marine im Ersten Weltkrieg, verliehen. Der Rang war vergleichbar mit einem Marschall von Italien (Maresciallo d’Italia) oder Luftmarschall (Maresciallo dell’Aria).

Peru[Bearbeiten]

Der Rang des Großadmirals von Peru (Gran Almirante Del Perú) wurde 1967 vom peruanischen Kongress für die peruanische Marine eingeführt und posthum dem peruanischen Nationalhelden Miguel Grau Seminario verliehen.

Höchste Admiralsränge in anderen Staaten[Bearbeiten]

Osmanisches Reich[Bearbeiten]

vgl. Kapudan Pascha

Frankreich[Bearbeiten]

In Frankreich existierte bis ins 19. Jahrhundert der Titel Admiral von Frankreich für den Oberbefehlshaber der Flotte. Das Vichy-Regime führte für François Darlan den Rang Amiral de la Flotte ein.

Sowjetunion[Bearbeiten]

Die Sowjetunion kannte seit 1944 den Rang eines Admiral der Flotte der Sowjetunion der seit dem 25. Mai 1945 auf der gleichen Stufe wie der Marschall der Sowjetunion stand.

Großbritannien[Bearbeiten]

Das Vereinigte Königreich hat als höchsten Rang der Royal Navy den Admiral of the Fleet.

Vereinigten Staaten[Bearbeiten]

In den Vereinigten Staaten gab es einen Träger des Titels Admiral of the Navy. 1944 wurde der Rang Fleet Admiral als höchster Dienstgrad in der Marine eingeführt, der nur vier Mal von 1944 bis 1945 verliehen wurde. Er steht auf der gleichen Stufe mit dem General of the Army.

Kaiserreich Japan[Bearbeiten]

Gensui-Abzeichen

Im Kaiserreich Japan war das Äquivalent in der Kaiserlich Japanischen Marine der Gensui (元帥) bzw., als Abgrenzung vom gleichnamigen Äquivalent des Heeres, der Kaigun Gensui (海軍元帥). Als erster erhielt Saigō Tsugumichi am 20. Januar 1898 diesen Rang und als letzter hatte ihn Koga Mineichi († 1944) inne.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Th. Westrin: Nordisk familjebok, Uggleupplagan, Band 27, Seite 128. Stockholm 1918
  2. Franz Ritter von Rudtorffer: Militär-Geographie von Europa, Seite 241. Haase, Prag 1838