Großdeutsche Volkspartei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Belege, die Wikipedias Richtlinien gerecht werden, fehlen komplett. Andere Wikis sind in der Regel keine geeigneten Belege.

Die Großdeutsche Volkspartei (GDVP oder GdP) war eine politische Partei in Österreich, die am 8. August 1920 aus der Großdeutschen Vereinigung, einem 1919 von Franz Dinghofer gegründeten Zusammenschluss deutschnational und deutschliberal gesinnter Abgeordneter, in Salzburg entstanden war. Schließlich gehörten ihr 17 Gruppierungen an. Einen großen Teil ihrer Mitglieder stellten vor allem hohe Beamte und Lehrer höherer Schulen. Die Partei bestand bis zum Parteienverbot 1934.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Partei begann mit dem Salzburger Bürgerklub (Bürgermeister Max Ott), Deutschfreiheitlichen Volksbund, Deutschfreiheitlicher Vereinigung und Salzburger Wirtschaftsklub, die sich 1919 zusammenschlossen.
Die Großdeutsche Partei bildete sich dann 1920 als eine gesamtösterreichische Nachfolgeorganisation der Deutschnationalen Bewegung und des vorher zersplitterten deutsch-nationalistischen Lagers, und war großdeutsch ausgerichtet, d.h. auf die Zugehörigkeit Deutschösterreichs zum Deutschen Reich. Sie war aber auf die Bürgerlichen beschränkt blieb, daneben standen Landbund (bäuerlich) und dann auch DNSAP. In vielen Dingen vertrat sie Positionen der Alldeutschen und ihrer Verbände, bei geringerem Anteil von antisemitischen Komponenten.

Die Partei trat entschieden für die Vereinigung Österreichs mit dem Deutschland der Weimarer Republik ein, und wusste in dieser Frage bis zum Beginn der NS-Herrschaft im Reich 1933 die Bevölkerungsmehrheit in Österreich hinter sich. Die Partei war somit auch ein entschiedener Gegner der Bestimmungen des Friedensvertrags von Saint-Germain-en-Laye, der als „Diktat“ betrachtet wurde. Daneben war die GDVP antisemitisch, antimaterialistisch und antiklerikal.

Als Parteifarben führte die Großdeutsche Partei die Bundesfarben Schwarz-Rot-Gold, die auf die deutsche Revolution von 1848 zurückgehen.

1921–1927 waren die Großdeutschen als Juniorpartner der Christlichsozialen an der Bundesregierung beteiligt, das erste Mal 1921 in der Regierung Schober, und stellten 1922–1927 unter den Kanzlern Schober, Ignaz Seipel und Rudolf Ramek die Vizekanzler Felix Frank, Leopold Waber und Franz Dinghofer. Ihre Nachfolge in den Regierungen der Ersten Republik 1927–1929 und 1931–1934 trat der ideologisch sehr ähnlich ausgerichtete Landbund an.

Nach dem Verlust der Regierungsbeteiligung traten viele Mitglieder aus der Partei aus und wechselten zur Heimwehr und den Nationalsozialisten über. 1933 schlossen die Großdeutschen eine Kampfgemeinschaft mit der österreichischen NSDAP, die liberalen Anteile des Programms gingen infolge der politischen Radikalisierung des Bürgertums verloren. In der „Ständestaats“-Diktatur 1934–1938 waren in Österreich alle Parteien verboten. Mit dem „Anschluss“ 1938 traten viele frühere Mitglieder der Großdeutschen Volkspartei der NSDAP bei.

1945 schlossen sich Mitglieder der ehemaligen Großdeutschen Partei und der NSDAP zu verschiedenen Gruppierungen zusammen, aus denen über den Verband der Unabhängigen schließlich die Freiheitliche Partei Österreichs hervorging.

Weblinks[Bearbeiten]