Große Andamanesen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zwei Andamanesen in traditioneller Kleidung (1875)

Die Großen Andamanesen sind eine Ethnie auf den Andamanen. Sie bestand ursprünglich aus zehn indigenen Völkern, die zwischen 200 und 700 Personen zählten und alle eine eigene Sprache besaßen, unter anderem den Bea, Bo, Jeru, Khora und Pucikwar.

Das Volk der Großen Andamanesen zählte zu Beginn der Kolonialisierung durch die Britische Ostindien-Kompanie mehr als 5.000 Angehörige. Neben eingeschleppten Krankheiten verloren Hunderte ihr Leben bei den Auseinandersetzungen mit britischen Siedlern. Die von den Briten veranlasste Umsiedelung in ein Andamanen-Heim überlebten viele der Einheimische nicht lange. Von den 150 dort geborenen Kindern wurde keines älter als zwei Jahre.

1970 wurden die Großen Andamanesen von den indischen Behörden auf das 2 km² große, indische Strait Island umgesiedelt, wo sie von der Regierung abhängig sind. [1] Heute (2010) leben noch 52 Andamanesen.

Der Unterstamm der Bo soll seit 65.000 Jahren auf den Andamanen-Inseln gelebt haben. Er kam um 1901 als letztes Volk mit den Briten in Kontakt und umfasste damals noch 48 Personen. Ende Januar 2010 starb Boa Senior, die letzte Überlebende, die gemäß der Sprachwissenschaftlerin Anvita Abbi noch die Bo-Sprache beherrschte, im Alter von 85 Jahren. [2]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gross-Andamanern droht nach Tsunami Flutkatastrophe Untergang: Indien muss gerettete Ureinwohner schnell zurücksiedeln
  2. Ausgestorben: Tod letzter Überlebender schreibt das Ende für Andamanesen Volk

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Große Andamanesen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien