Große Lößnitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Große Lößnitz
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt

BW

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Sachsen, Deutschland
Flusssystem Elbe
Abfluss über Flöha → Freiberger Mulde → Mulde → Elbe → Nordsee
Quellgebiet bei GroßwaltersdorfVorlage:Infobox Fluss/QUELLKOORDINATE_fehlt
Quellhöhe ca. 540 m ü. NNVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung zwischen Metzdorf und Hetzdorf in die Flöha50.83178055555613.135827777778Koordinaten: 50° 49′ 54″ N, 13° 8′ 9″ O
50° 49′ 54″ N, 13° 8′ 9″ O50.83178055555613.135827777778
Länge 17,8 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Einzugsgebiet ca. 65,3 km²Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
AbflussVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen MQ
740 l/s
Rechte Nebenflüsse Kleine Lößnitz
Gemeinden EppendorfVorlage:Infobox Fluss/BILD_fehlt

Die Große Lößnitz ist mit 17,8 Kilometern der zweitlängste Zufluss der Flöha.

Sie entspringt bei Großwaltersdorf in etwa 540 Metern über dem Meer und verläuft danach in west-nordwestliche Richtung. Unterhalb von Eppendorf bis zur Mündung hat der Wasserlauf ein etwa 100 Meter tief ins Gelände eingeschnittenes Tal herausgearbeitet. Zwischen Lößnitztal und dem ehem. Haltepunkt Metzdorf der Schmalspurbahn Hetzdorf–Eppendorf–Großwaltersdorf mäandriert der Lauf auffallend stark in einer relativ breiten und sichtbar vernäßten Aue. Das sich anschließende Stück bis zur Mündung besitzt hingegen bei nur schmaler Aue ein wesentlich stärkeres Gefälle.[1]

Etwa 400 Meter oberhalb des Einflusses in die Flöha mündet von rechts die südwestlich von Görbersdorf in 465 Metern über dem Meer entspringende bei Kleine Lößnitz ein.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vgl. Lößnitzthal. In: Das mittlere Zschopaugebiet (= Werte unserer Heimat. Band 28). 1. Auflage. Akademie Verlag, Berlin 1977, S. 114.
  2. Vgl. Kleine Lößnitz. In: Das mittlere Zschopaugebiet (= Werte unserer Heimat. Band 28). 1. Auflage. Akademie Verlag, Berlin 1977, S. 113.