Große Mädchen weinen nicht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Es fehlt die vollständige Handlung.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Filmdaten
Deutscher Titel Große Mädchen weinen nicht
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 2002
Länge 87 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Maria von Heland
Drehbuch Maria von Heland
Produktion Oliver Damian
Musik Nicklas Frisk, Andreas Mattsson
Kamera Roman Osin
Schnitt Jessica Congdon
Besetzung

Große Mädchen weinen nicht ist ein deutscher Spielfilm aus dem Jahr 2002 von Maria von Heland.

Handlung[Bearbeiten]

Die 17-jährigen Freundinnen Kati und Steffi sind unzertrennlich. Dabei leben sie in sehr unterschiedlichen Verhältnissen. Katis Eltern sind mit der Erziehung der schwierigen Tochter überfordert, die zwar viele Liebesbeziehungen unterhält, aber keine feste Beziehung zustande bringt. Die gut aussehende Steffi lebt scheinbar in einer heilen Welt, sie hat einen Freund und ein nettes Elternhaus. Als Steffi zufällig erfährt, dass ihr Vater eine Affäre mit seiner Kollegin hat, ist sie völlig verzweifelt. Sie spioniert die Geliebte ihres Vaters aus und lernt deren Tochter Tessa kennen. Auf Tessa projiziert sie ihre ganze Wut und ihren Hass. „Du heißt Tessa? Schöner Name. Ich hatte mal ein Meerschweinchen, das Tessa hieß. Leider ist mein Vater draufgetreten. Da war’s tot, hat ihm das Genick gebrochen. Das heißt: nicht ganz, es hat noch so komisch gezuckt. Meine Mutter hat's dann im Klo runtergespült. Tja, trotzdem schöner Name.“, so ihre Worte. Schließlich riskiert Steffi sogar das Leben von Tessa. Kati will dem bösen Spiel ihrer besten Freundin nicht länger zusehen. Die Freundschaft droht zu zerbrechen.

Kritiken[Bearbeiten]

„Zwiespältiges Actiondrama um zwei 17-jährige Schülerinnen. Mit Sinn für filmische und musikalische Effekte wird der beschwerliche Weg vom pubertierenden Teenager zur verantwortungsbewussten Frau nachgezeichnet, wobei der Film mit seiner Neigung zur melodramatischen Inszenierung den Blick auf die Lebenswelt von Jugendlichen verstellt. Er findet weder eine innere Einheit noch einen Zugang zur realen Lebenswelt der Jugendlichen. Bemerkenswert frisch und ernsthaft sind allein die jungen Darsteller.“

Lexikon des Internationalen Films.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Große Mädchen weinen nicht im Lexikon des Internationalen Films