Großeinkaufs-Gesellschaft Deutscher Consumvereine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Großeinkaufs-Gesellschaft Deutscher Consumvereine m.b.H. (GEG) war als ein gemeinwirtschaftliches Unternehmen die Waren- und Wirtschaftszentrale von Konsumvereinen der sog. Hamburger Richtung von 1894 bis zum Ende der Weimarer Republik.

Gründung[Bearbeiten]

Die erste Gründungsversammlung der Großeinkaufs-Gesellschaft Deutscher Consumvereine fand am 6. und 7. April 1893 in Leipzig statt. Anwesend waren 94 Vertreter von deutschen Konsumvereinen. 53 Vertreter sprachen sich für die Unternehmensform einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) und 17 für die einer „eingetragenen Genossenschaft mit beschränkter Haftpflicht“ aus. Die zweite Gründungsversammlung der Großeinkaufs-Gesellschaft war vom 26. bis 28. Mai 1893 in Hamburg. Es waren 55 Vereine vertreten.

Auf Grund von Differenzen mit dem Registergericht fand am 16. März 1894 eine formgerechte begründende Versammlung der Großeinkaufs-Gesellschaft Deutscher Consumververeine mit beschränkter Haftung zu Hamburg durch die Bevollmächtigten Carl Haber und Ewald Fritsch statt. Es wurde ein amtliches notarielles Protokoll aufgenommen.

Erstes GEG-Zentrallager in Hamburg 1902

Der Gesellschaftsvertrag vom 16. März 1894 bestimmte als Sitz der Gesellschaft Hamburg. Der Gegenstand des Unternehmens: „Consumvereinen und sonstigen Wirthschaftsvereinigungen, Colonialwaaren, Producte und Fabrikate in der Lebensmittelbranche, Lebens- und Haushaltungs- und Wirthschaftsbedürfnisse durch Ankauf oder andere Handelsgeschäfte gut und preiswerth zu beschaffen.“ Stammeinlagen wurden von 47 Konsumvereinen udgl. oder deren Vertreter übernommen; Stammkapital 34.500 Mark. Zum Geschäftsführer wurde Ernst August Scherling bestellt. Am 29. März 1894 wurde die Gesellschaft ins Handelsregister in Hamburg eingetragen. Am 1. April 1894 wurde das Geschäft eröffnet in Hamburg Sandtorquai 14.

Am 6. April erschien die erste Nummer der Warenpreisliste.[1]

1902 wurde in Hamburg, Engelstraße 31, ein eigenes Lagerhaus erworben. Hier wurde das erste Zentrallager der GEG am 1. Oktober in Betrieb genommen.

Eigenproduktion[Bearbeiten]

Am 29. April 1899 begann die England-Reise, die der Geschäftsführer Ernst Scherling mit sieben Aufsichtsratsmitgliedern der GEG und einem weiteren Konsumgenossenschafter auf Einladung der Co-operative Wholesale Society Limited (C.W.S) unternahm, um die Organisation und Betriebe der C.W.S. kennenzulernen. Hieraus erwuchsen wesentliche Impulse zur Geschäftsausweitung und für den Beginn der Eigenproduktion.

Im Mai 1903 wurde der Gegenstand des Unternehmens im Gesellschaftsvertrag ergänzt um den Passus Herstellung und Fabrikation.

Am 15. April 1903 begann die Eigenproduktion im Hamburger Lager Engelstraße. In einer großen Kaffeerösterei standen sechs Schnellröstapparate. Der Röstkaffee wurde verlesen und verpackt. Außerdem wurden Tee, Kakao und Gewürze abgepackt.

Am 22. September 1903 stimmte der Aufsichtsrat der Errichtung einer Seifenfabrik zu. Für den Standort Aken reichte die GEG am 25. Juni 1904 ihre Pläne ein, erhielt aber nicht die erforderlichen Genehmigungen. Ebenso scheiterte das Vorhaben in Zerbst, Sachsen-Anhalt. Doch in Riesa-Gröba konnte dann am 3. Mai 1909 mit dem Bau begonnen werden. Die Produktion begann im August 1910.

Von der Tabakarbeiter-Genossenschaft eGmbH (TAG) mit ihrem Geschäftsführer Adolph von Elm hatte die GEG bereits zum 1. Januar 1910 je eine Zigarrenfabrik in Hamburg, Frankenberg (Sachsen), und Hockenheim (Baden) übernommen.

Vor der Machtübernahme 1933 hatte die GEG 58 Produktionsbetriebe für Lebens- und Genussmittel sowie für andere Bedarfsgüter:

Die ehemalige Kakao- und Schokoladenfabrik der GEG in Hamburg-Hammerbrook nach Umbau zum Kontorhaus 2006
GEG-Bürstenfabrik in Stützengrün
Ehemalige chemische Fabrik der GEG in Hamburg.

GEG als Warenzeichen[Bearbeiten]

Der Geschäftsbericht für 1904 teilt mit, dass GEG von jetzt an eine Schutzmarke für alle in den eigenen Betrieben hergestellten Waren sei. 1907 wurde berichtet, dass als Neuerungen einige Packungen in Malzkaffee mit der Schutzmarke GEG eingeführt wurden. Das GEG-Zeichen war als Abwehrmaßnahme gegen Monopolansprüche der Markenindustrie vorgesehen. Es stand für monopolfreie genossenschaftliche Markenartikel.[4]

Als Warenzeichen ab Mitte der 1920er Jahre wurden die Buchstaben „geg“ in einen Kreis gesetzt. Die nach oben spitz zulaufenden Buchstaben sollten an die Speichergiebel des Handelshauses erinnern.

Werbefilme[Bearbeiten]

Die GEG ließ in den Jahren 1926 bis 1930 Werbefilme herstellen, die sowohl für die Produkte der GEG als auch für die Konsumgenossenschaftsbewegung allgemein warben. Produzenten waren Julius Pinschewer und Gertrud David

  • Wie werde ich Mitglied im Konsumverein? (1926)
  • Der Raucher (1926)
  • Das Zündholz (1926)
  • Schlaraffenland (1927)
  • Ja, Kuchen! (1927)
  • Die GEG-Fleischwarenfabrik Oldenburg in Oldenburg (1929)
  • Konserven für den Winter – aber nur aus dem eigenen Betrieb (1930)[5]

Gleichschaltung der Konsumgenossenschaftsbewegung[Bearbeiten]

Mit Einsetzung eines Staatskommissars am 4. Mai 1933 – Gau-Inspekteur der NSDAP, Erich Grahl – begann die Gleichschaltung der GEG.

Die GEG wurde am 14. August 1933 von Großeinkaufs-Gesellschaft Deutscher Consumvereine m.b.H. umfirmiert in Reichsbund der deutschen Verbrauchergenossenschaften GmbH. (GEG). Hier waren nun die genossenschaftlichen Zentralorganisationen zusammengefasst: der Zentralverband deutscher Konsumvereine e.V., die Großeinkaufs-Gesellschaft Deutscher Consumvereine mbH., die Verlagsgesellschaft deutscher Konsumvereine mbH., der Reichsverband deutscher Konsumvereine e.V., Sitz in Köln, die „Gepag“, Großeinkaufs- und Produktions-Aktiengesellschaft deutscher Konsumvereine, Sitz Köln.

Amtszeit GEG Geschäftsführer, die bis zur Gleichschaltung gewählt wurden[Bearbeiten]

Jahre Name
1894–1914 Ernst August Scherling
1900–1902 Georg Fell
1902–1920 Adolf Gustav Seifert
1903–1930 Heinrich Lorenz
1914–1917 Eduard Würfel
Jahre Name
1914–1930 Emil Berger
1914–1926 Robert Aßmann
1918–1927 Hermann Petzold
1921–1935 Henry Everling
1926–1933 Georg Büchlein
Jahre Name
1927–1934 Friedrich Hain
1929–1937 Josef Bodden
1930–1940 Gustav Borgner
1930–1934 Friedrich Albert
1930–1931 Andreas Mirus

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Siehe zur Fortentwicklung der Warenpreisliste Heinrich Kaufmann
  2. Walther G. Oschilewski: Wille und Tat. S. 100 f.
  3. Zu Firmenbestand bezüglich des Landgutes siehe auch Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom 25. April 2007, PDF (89,6 kB).
  4. Wilhelm Fischer: 60 Jahre geg, a.a.O., S. 199.
  5. Übersicht bei filmportal.de, Abruf 31. März 2009

Literatur[Bearbeiten]

  • Heinrich Kaufmann: Die Großeinkaufs-Gesellschaft Deutscher Consumvereine m.b.H. GEG. Zum 25jährigen Bestehen 1894–1919. Hamburg 1919
  • Heinrich Sierakowsky: Werk im Werden. Im Eigenverlag der Großeinkaufs-Gesellschaft Deutscher Consumvereine m.b.H. Hamburg, 3. Auflage, Hamburg 1931
  • Walther G. Oschilewski: Wille und Tat. Der Weg der deutschen Konsumgenossenschaftsbewegung. Hamburg 1953
  • Wilhelm Fischer: 60 Jahre geg. 60 Jahre Dienst am Verbraucher. 1894–1954. Festschrift Hamburg 1954. 362 Seiten.
  • Burchard Bösche, Jan-Frederik Korf: Chronik der deutschen Konsumgenossenschaften. 150 Jahre Konsumgenossenschaften in Deutschland. 100 Jahre Zentralverband deutscher Konsumgenossenschaften e.V. Hamburg 2003

Weblinks[Bearbeiten]