Großer Binnensee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Großer Binnensee
Der Große Binnensee im Vorfrühling (2011)
Der Große Binnensee im Vorfrühling (2011)
Geographische Lage Kreis Plön
Zuflüsse Kossau
Abfluss bei Behrensdorf-Lippe zur Hohwachter Bucht (Ostsee)
Orte am Ufer Hohwacht-Haßberg, Behrensdorf-Waterneverstorf, Behrensdorf-Lippe
Größere Städte in der Nähe Lütjenburg
Daten
Koordinaten 54° 19′ 29″ N, 10° 37′ 39″ O54.32472222222210.6275-0.1Koordinaten: 54° 19′ 29″ N, 10° 37′ 39″ O
Großer Binnensee (Schleswig-Holstein)
Großer Binnensee
Tiefe unter Meeresspiegel 0,1 m unter NN
Fläche 4,779 km²[1]
Volumen 9.020.000 m³[1]
Umfang 11,4 km[1]
Maximale Tiefe 3 m[1]
Mittlere Tiefe 1,89 m[1]
Einzugsgebiet 145 km²[1]

Der Große Binnensee ist ein gut 4,8 km² großer Strandsee in Schleswig-Holstein im Kreis Plön.

Lage[Bearbeiten]

Der See, der von der Kossau durchflossen wird, liegt etwa 2 Kilometer nordöstlich von Lütjenburg sowie 30 Kilometer östlich von Kiel nahe der Hohwachter Bucht. Um den See liegen die Gemeinden Hohwacht, Behrensdorf, Panker sowie die Kleinstadt Lütjenburg. Der annähernd auf Meereshöhe liegende See wurde durch einen natürlichen Strandwall von der Ostsee abgetrennt, so dass die Entfernung zu ihr stellenweise nur wenige hundert Meter beträgt. Eine Verbindung zur Ostsee besteht über die Kossau.

Seeufer und Umgebung[Bearbeiten]

Der Große Binnensee ist aufgrund seines Artenreichtums (insbesondere als Brutgebiet für zahlreiche Wasservogelarten) im östlichen Teil ein vom NABU betreutes Naturschutzgebiet und darf in diesem Teil auch in den Uferzonen nicht betreten werden.

Am Nordufer des Sees liegt das Gut Waterneverstorf mit seinem klassizistischen Herrenhaus, am Südufer des Sees befindet sich die Alte Burg, eine Wallburg aus frühgeschichtlicher Zeit. In der Nähe finden sich ferner mehrere auffällige Grabhügel der Bronzezeit.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f Großer Binnensee: Charakteristische Daten. In: Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume Schleswig-Holstein: Seen (abgerufen am 17. September 2012)