Großer Lychensee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Großer Lychensee
Der Große Lychensee
Der Große Lychensee
Geographische Lage Landkreis Uckermark, Brandenburg, Deutschland
Zuflüsse Übergang vom Lychener Stadtsee
Abfluss Woblitz
Städte am Ufer Lychen
Daten
Koordinaten 53° 12′ 8″ N, 13° 17′ 7″ O53.20212513.28521752.5Koordinaten: 53° 12′ 8″ N, 13° 17′ 7″ O
Großer Lychensee (Brandenburg)
Großer Lychensee
Höhe über Meeresspiegel 52,5 m ü. NHN
Fläche 2,9387 km²f5
Volumen 17.570.000 m³f8
Maximale Tiefe 19,4 mf10

Der Große Lychensee ist einer der sieben Seen des Lychener Seenkreuzes bei Lychen im Nordosten Brandenburgs. Der See gehört zur Uckermärkischen Seenlandschaft und liegt im Naturpark Uckermärkische Seen.

Beschreibung[Bearbeiten]

Lageplan des Lychener Seenkreuz

Das Gewässer ist stark gegliedert und verfügt über mehrere markante Buchten. Das Seeufer ist fast komplett bewaldet. Im See befinden sich drei größere Inseln: Fischers Werder, Langes Werder und Hohes Werder. Der See hat den Badegewässerstatus EG-Badesee. Angeln nur mit Angelkarte erlaubt. Die sommerliche Sichttiefe liegt bei 1 bis 1,5 Meter. Im Norden führt die Draisinenstrecke Fürstenberg/Havel nach Lychen an dem See vorbei. Im Stadtgebiet Lychen befindet sich ein Strandbad.

Der kalkreiche, geschichtete See hat mit 17,568 km² ein relativ großes Einzugsgebiet. Er verfügt über eine Länge von 2,9 Kilometer bei einer Breite bis 2,1 Kilometer. Der See erhält seinen Zufluss im Nordosten vom Lychener Stadtsee, seinen Abfluss im Südwesten bildet die weiter fließende Woblitz, die ihn über den Haussee mit der Oberen Havel-Wasserstraße verbindet.

Der Große Lychensee ist Bestandteil der Bundeswasserstraße Lychener Gewässer (LyG)[1] der Wasserstraßenklasse I, einem Seitengewässer der Oberen Havel-Wasserstraße (OHW). Zuständig ist das Wasser- und Schifffahrtsamt Eberswalde.

Flora und Fauna[Bearbeiten]

Hauptfischarten sind Aal, Barsch, Hecht, Zander und Schleie.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. Verzeichnis E, Lfd. Nr. 39 der Chronik, Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes

Weblinks[Bearbeiten]