Großer Peetscher See

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt den Großen Peetscher See im Landkreis Rostock. Zum Gewässer im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte siehe Großer Peetschsee.
Großer Peetscher See
Fischerei Peetscher See2.jpg
Geographische Lage Landkreis Rostock
Abfluss Hullergraben zur Nebel
Orte in der Nähe Peetsch
Daten
Koordinaten 53° 48′ 23″ N, 11° 58′ 12″ O53.80638888888911.972.1Koordinaten: 53° 48′ 23″ N, 11° 58′ 12″ O
Großer Peetscher See (Mecklenburg-Vorpommern)
Großer Peetscher See
Höhe über Meeresspiegel 2,1 m ü. NHN
Fläche 62 haf5
Maximale Tiefe 2 mf10

Der Große Peetscher See ist ein See im Gemeindegebiet Dreetz des Landkreises Rostock in Mecklenburg-Vorpommern. Der wenig gegliederte Flachwassersee nördlich des namensgebenden Ortes Peetsch liegt im Warnowtal. Der See war ursprünglich viel größer und tiefer, da er bis zum Jahr 1780 ohne natürlichen Wasserabfluss war. Dann wurde er über den Hullergraben an die Nebel angeschlossen, wodurch der Wasserspiegel sank und der Kleine und Große Peetscher See entstanden. Im Jahr 1977 wurde der Abfluss ausgebaut, um das Umland des Sees weiter zu entwässern. Die entwässerten Flächen sind, vor allem zum Kleinen Peetscher See, meist moorig.

Der See ist 1390 Meter lang und etwa 600 Meter breit. Er liegt im Naturschutzgebiet Peetscher See.

Der See hat eine hohe Bedeutung als Nahrungs-, Brut- und Rasthabitat für zahlreiche Vogelarten. Die am Nordufer befindlichen Wälder werden kaum bewirtschaftet, da mehrere Bereiche seit 1976 als Totalreservate (Schutzwälder) ausgewiesen wurden. Es ist geplant, das umliegende Moor zu vernässen.

Der Name Großer Peetscher See leitet sich vom altslawischen Wort für pêsŭkŭ für Sand ab.[1]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Nachweise[Bearbeiten]

  1. Paul Kühnel: Die slavischen Ortsnamen in Meklenburg. In: Jahrbücher des Vereins für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde. Bd. 46, 1881, ISSN 0259-7772, S. 3–168, hier S. 105.