Großer Preis der Niederlande 1952

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flag of the Netherlands.svg Großer Preis der Niederlande 1952
Renndaten
7. von 8 Rennen der Formel-1-Saison 1952
Streckenprofil
Name: IV Grote Prijs van Nederland
Datum: 17. August 1952
Ort: Zandvoort
Kurs: Zandvoort
Länge: 377,37 km in 90 Runden à 4,193 km
Wetter: bedeckt, regnerisch
Pole-Position
Fahrer: ItalienItalien Alberto Ascari ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:46,5 min
Schnellste Runde
Fahrer: ItalienItalien Alberto Ascari ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:49,8 min (Runde 89)
Podium
Erster: ItalienItalien Alberto Ascari ItalienItalien Ferrari
Zweiter: ItalienItalien Giuseppe Farina ItalienItalien Ferrari
Dritter: ItalienItalien Italien ItalienItalien Ferrari

Der Große Preis der Niederlande 1952 fand am 17. August auf der Rennstrecke von Zandvoort statt und war das siebte von acht Rennen der Formel-1-Saison 1952.

Hintergrund[Bearbeiten]

Zwar wurde in den vergangenen drei Jahren auch Grand Prix-Rennen in Zandvoort ausgetragen, 1952 war jedoch das erste Mal, dass das Rennen WM-Status erlangte. Im Vergleich zu den Rennen in Silverstone und auf dem Nürburgring war die Zahl von 18 Nennungen hier gering, aber mit Ferrari, Gordini, Cooper-Bristol, und Connaught waren die wichtigsten Teilnehmer alle vertreten.[1] Bei Ferrari ersetzte der wieder genesene Villoresi Piero Taruffi. Villoresi hatte sich Anfang des Jahres bei einem Verkehrsunfall verletzt. Gordini trat mit drei Fahrzeugen für Behra, Trintignant und Manzon an, Cooper und Connaught entsendeten nur je ein Fahrzeug für Mike Hawthorn bzw. Ken Downing. Das Maserati-Werksteam war wieder nicht am Start[2].

Training[Bearbeiten]

Das Training wurde wie üblich von den Ferrari-Fahrern Ascari und Farina dominiert, wobei sich Ascari mit 1:46,5 min die Pole-Position sicherte. Hawthron konnte erstaunlicherweise mit dem Cooper gut mithalten und sicherte sich den verbliebenen Platz in der ersten Reihe noch vor dem dritten Ferrari von Villoresi.

Rennen[3][Bearbeiten]

Das Rennen bot nur in den ersten Runden etwas Abwechslung. Ascari gewann den Start, doch Hawthron konnte sich zwei Runden lang vor Farina behaupten. In der vierten Runde fiel er dann auch noch hinter Villoresi zurück, sodass die drei Ferrari die ersten drei Plätze einnahmen und – wie üblich – dem Feld enteilten. Hawthron konnte aber seinen vierten Platz vor dem Rest des Feldes sichern. Die meisten Überholmanöver gelangen Stirling Moss, der sich mit dem unterlegenen ERA von einem Startplatz in der letzten Reihe bis zur achten Runde auf die siebte Position vorgekämpft hatte. In der 73. Runde musste er jedoch mit Motorschaden aufgeben. Behra hatte seinen Gordini bereits in der 10. Runde mit defekter Zündung abgestellt. Die führenden Ferraris gaben diese Position bis ins Ziel nicht mehr ab und sicherten sich somit erneut einen Dreifacherfolg. Punktemäßig hatte dies für Ascari keine Auswirkungen, da er bereits mit dem letzten Rennen die maximal mögliche Punktzahl für einen Fahrer in einer Saison erreicht hatte.

Meldeliste[Bearbeiten]

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
ItalienItalien Ferrari 2 ItalienItalien Alberto Ascari Ferrari 500 Ferrari 2.0 L4 P
4 ItalienItalien Giuseppe Farina
6 ItalienItalien Luigi Villoresi
FrankreichFrankreich Gordini 8 FrankreichFrankreich Jean Behra Gordini T16 (1952) Gordini 2.0 L6 E
10 FrankreichFrankreich Robert Manzon
12 FrankreichFrankreich Maurice Trintignant
BelgienBelgien Ecurie Belge 14 BelgienBelgien Paul Frère Simca-Gordini T15 GC Gordini E
UruguayUruguay Escuderia Bandeirantes 16 Brasilien 1889Brasilien Francisco Landi Maserati A6GCM Maserati P
18 ItalienItalien Gino Bianco
20 NiederlandeNiederlande Jan Flinterman
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Team Ken Downing 22 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ken Downing Connaught A Francis 2.0 L4 D
BelgienBelgien Ecurie Francorchamps 24 BelgienBelgien Charles de Tornaco Ferrari 500 Ferrari 2.0 L4 E
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich HWM 26 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lance Macklin H.W.M. 1952 Alta 1.5 D
28 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Duncan Hamilton
30 NiederlandeNiederlande Dries van der Lof
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Team L D Hawthorn 32 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Hawthorn Cooper T20 Bristol 2.0 L6 D
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Scuderia Franera 34 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ken Wharton Frazer-Nash 421 Bristol 2.0 L6 D
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich English Racing Automobiles 36 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stirling Moss ERA G Type ERA D

Klassifikation[Bearbeiten]

Startaufstellung[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit km/h Startreihe
1. ItalienItalien Alberto Ascari ItalienItalien Ferrari 1:46,500 141,46 1 R
2. ItalienItalien Giuseppe Farina ItalienItalien Ferrari 1:48,600 138,73 1 M
3. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Hawthorn Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Cooper 1:51,600 135,00 1 L
4. ItalienItalien Luigi Villoresi ItalienItalien Ferrari 1:51,800 134,76 2 R
5. FrankreichFrankreich Maurice Trintignant FrankreichFrankreich Gordini 1:53,000 133,33 2 L
6. FrankreichFrankreich Jean Behra FrankreichFrankreich Gordini 1:54,500 131,58 3 R
7. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ken Wharton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Frazer Nash 1:54,700 131,35 3 M
8. FrankreichFrankreich Robert Manzon FrankreichFrankreich Gordini 1:54,800 131,24 3 L
9. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lance Macklin Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich H.W.M. 1:55,200 130,78 4 R
10. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Duncan Hamilton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich H.W.M. 1:55,800 130,10 4 L
11. BelgienBelgien Paul Frère FrankreichFrankreich Simca-Gordini 1:58,200 127,46 5 R
12. ItalienItalien Gino Bianco ItalienItalien Maserati 1:58,200 127,46 5 M
13. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ken Downing Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Connaught 1:58,600 127,03 5 L
14. NiederlandeNiederlande Dries van der Lof Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich H.W.M. 1:59,400 126,18 6 R
15. NiederlandeNiederlande Jan Flinterman ItalienItalien Maserati 2:01,800 123,69 6 L
16. Brasilien 1889Brasilien Francisco Landi ItalienItalien Maserati 2:02,100 123,39 7 R
17. BelgienBelgien Charles de Tornaco ItalienItalien Ferrari 2:03,700 121,79 7 M
18. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stirling Moss Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich E.R.A. 8 L

Rennergebnis[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Zeit km/h s. Rd. Führung
1. ItalienItalien Alberto Ascari ItalienItalien Ferrari 90 2:53:28,500 130,27 1:49,800 90
2. ItalienItalien Giuseppe Farina ItalienItalien Ferrari 90 2:54:08,600 129,77
3. ItalienItalien Luigi Villoresi ItalienItalien Ferrari 90 2:55:02,900 129,10
4. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Hawthorn Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Cooper 88
5. FrankreichFrankreich Robert Manzon FrankreichFrankreich Gordini 87
6. FrankreichFrankreich Maurice Trintignant FrankreichFrankreich Gordini 87
7. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Duncan Hamilton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich H.W.M. 85
8. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lance Macklin Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich H.W.M. 84
9. Brasilien 1889Brasilien Francisco Landi ItalienItalien Maserati 43 Übergabe
NiederlandeNiederlande Jan Flinterman 40
DNF Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ken Wharton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Frazer Nash 76 Hinterachse
DNF Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stirling Moss Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich E.R.A. 72 Motor
DNF NiederlandeNiederlande Dries van der Lof Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich H.W.M. 70 nicht klassiert
DNF Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ken Downing Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Connaught 27 Motor
DNF BelgienBelgien Charles de Tornaco ItalienItalien Ferrari 19 Motor
DNF BelgienBelgien Paul Frère FrankreichFrankreich Simca-Gordini 15 Kupplung
DNF FrankreichFrankreich Jean Behra FrankreichFrankreich Gordini 10 Motor
DNF NiederlandeNiederlande Jan Flinterman ItalienItalien Maserati 7 Differential
DNF ItalienItalien Gino Bianco ItalienItalien Maserati 4 Hinterachse

WM-Stand nach dem Rennen[Bearbeiten]

Die ersten fünf bekamen 8, 6, 4, 3 bzw. 2 Punkte; einen Punkt gab es für die schnellste Runde. Es zählen nur die vier besten Ergebnisse aus acht Rennen. * schließt den Punkt für die schnellste Runde ein, Zahlen in Klammern sind Streichresultate.

Pos. Fahrer Konstrukteur Flag of Switzerland within 2to3.svg US flag 48 stars.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of the Netherlands.svg Flag of Italy.svg Punkte
1. ItalienItalien Alberto Ascari Ferrari 9* 9* 9* 9* (9) 36
2. ItalienItalien Giuseppe Farina Ferrari 6 6 6 6 24
3. ItalienItalien Piero Taruffi Ferrari 9* 4 6 3 22
4. SchweizSchweiz Rudolf Fischer Ferrari 6 4 10
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Hawthorn Cooper-Bristol 3 4 3 10
6. FrankreichFrankreich Robert Manzon Gordini 4 3 2 9
7. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Troy Ruttman Kuzma 8 8
8. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Richard Rathmann Kurtis Kraft 6 6
FrankreichFrankreich Jean Behra Gordini 4 2 6
10. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sam Hanks Kurtis Kraft 4 4
ItalienItalien Luigi Villoresi Ferrari 4 4
12. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ken Wharton Frazer Nash 3 3
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Duane Carter Lesovsky 3 3
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Dennis Poore Connaught 3 3
15. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Alan Brown Cooper-Bristol 2 2
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Art Cross Kurtis Kraft 2 2
BelgienBelgien Paul Frère H.W.M. 2 2
FrankreichFrankreich Maurice Trintignant Gordini 2 2
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Eric Thompson Connaught 2 2
20. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bill Vukovich Kurtis Kraft 1* 1

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lang, Mike; Grand Prix 1950 - 1965; Haynes Publishing Group, Sparkford Sommerset 1981 S49. (ISBN 0-85429-276-4) (engl.)
  2. http://www.grandprix.com/gpe/rr022.html
  3. Soweit nicht anders angegeben: Lang, Mike; Grand Prix 1950 - 1965; Haynes Publishing Group, Sparkford Sommerset 1981 S49. (ISBN 0-85429-276-4) (engl.)

Weblinks[Bearbeiten]