Großer Preis der USA 1984

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flag of the United States.svg Großer Preis der USA 1984
Renndaten
9. von 16 Rennen der Formel-1-Saison 1984
Streckenprofil
Name: I Grand Prix of Dallas
Datum: 8. Juli 1984
Ort: Dallas
Kurs: Dallas Fair Park Grand Prix Circuit
Länge: 261,367 km in 67 Runden à 3,901 km
Geplant: 304,278 km in 78 Runden à 3,901 km
Wetter: heiß
Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus
Zeit: 1:37,041 min
Schnellste Runde
Fahrer: OsterreichÖsterreich Niki Lauda Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren
Zeit: 1:45,353 min
Podium
Erster: FinnlandFinnland Keke Rosberg Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams
Zweiter: FrankreichFrankreich René Arnoux ItalienItalien Ferrari
Dritter: ItalienItalien Elio de Angelis Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus

Der Große Preis der USA 1984 fand am 8. Juli in Dallas statt und war das neunte Rennen der Formel-1-Saison 1984.

Berichte[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Zum Großen Preis der USA, der zwei Wochen nach dem Großen Preis der USA Ost in Detroit erstmals auf dem Fair Park Grand Prix Circuit in Dallas ausgetragen wurde, brachte Arrows einen zweiten A7 an den Start. Da man inzwischen über eine ausreichende Zahl an BMW-Turbomotoren verfügte, konnte man beide Werksfahrer damit ausstatten.

Anstelle von Teo Fabi übernahm wieder dessen Bruder Corrado den zweiten Brabham BT53 im Team von Bernie Ecclestone.

Während des hochsommerlichen Wochenendes wurden zeitweise Streckentemperaturen von bis zu 66 °C gemessen. Der ohnehin qualitativ schlechte Asphalt bildete Blasen und brach an mehreren Stellen auf.

Training[Bearbeiten]

Die beiden Lotus-Piloten Nigel Mansell und Elio de Angelis absolvierten die schnellsten Rundenzeiten des ersten Qualifikationstrainings. Obwohl beide Piloten am zweiten Durchgang nicht teilnahmen, blieben ihre Bestzeiten bestehen und wurden nicht unterboten, sodass Mansell die erste Pole-Position seiner Formel-1-Karriere erreichte. Für Lotus war dies die erste Doppel-Pole seit dem Großen Preis der Niederlande 1978.

Derek Warwick bildete gemeinsam mit René Arnoux die zweite Startreihe vor Niki Lauda, Ayrton Senna, Alain Prost und Keke Rosberg.

Bei der während des Trainings herrschenden hohen Lufttemperatur von bis zu 38 °C erwiesen sich die BMW-Turbomotoren als wenig konkurrenzfähig. Die Brabham-Piloten qualifizierten sich nur für die Plätze 11 und 12.

Martin Brundle verletzte sich im Zuge eines Unfalls an beiden Füßen.[1]

Rennen[Bearbeiten]

Da auch am Tag des Rennens große Hitze herrschte, entschloss sich Rosberg, ein neuartiges Kühlsystem in seinem Helm auszuprobieren. Arnoux musste vom letzten Platz aus ins Rennen gehen, da sein Ferrari 126C4 zum Vorstart, der von Schauspieler Larry Hagman mit der grünen Flagge signalisiert wurde, nicht ansprang.

Mansell ging vor de Angelis, Warwick und Senna in Führung. In der zweiten Runde berührte Senna eine Mauer, die die Strecke begrenzte, beschädigte sich dabei einen Reifen und musste die Box ansteuern. In Runde vier übernahm Warwick den zweiten Platz von de Angelis. In der zehnten Runde schied er jedoch durch einen Unfall aus, sodass die Lotus-Doppelführung wiederhergestellt war. Sie hielt bis zum 19. Umlauf, als Rosberg den zweiten Rang einnahm.

Ab etwa dem zweiten Drittel des Rennens nahm die Zahl der Fahrfehler merklich zu, was hauptsächlich auf Erschöpfungserscheinungen infolge der Hitze zurückzuführen war. So schied beispielsweise Patrick Tambay in der 25. Runde durch einen selbstverschuldeten Unfall aus. Alain Prost kämpfte sich unterdessen bis zur 33. Runde auf den zweiten Rang nach vorn, fiel jedoch ebenfalls aufgrund eines Fahrfehlers kurz darauf wieder hinter Rosberg zurück. Dieser übernahm im 36. Umlauf die Führung von Mansell, der daraufhin zurückfiel und die Box ansteuerte, um seine Reifen wechseln zu lassen.

In der 49. Runde ging Prost an Rosberg vorbei in Führung. Unterdessen hatte Arnoux nach einer beachtlichen Aufholjagd vom Ende des Feldes den vierten Platz hinter Lauda erreicht. Diesen überholte er kurz darauf. Als Prost in Runde 57 in die Mauer prallte, lag Rosberg vor Arnoux, Lauda und de Angelis in Führung. Da auch Lauda ausschied, kurz bevor das Rennen aufgrund des Erreichens des Zwei-Stunden-Limits vorzeitig abgebrochen wurde, erreichte de Angelis als Dritter das Podium, welches somit zum einzigen Mal in der Saison 1984 ausschließlich aus Fahrern bestand, die mit Goodyear-Reifen ausgestattet waren. Der bereits zweifach überrundete Laffite wurde Vierter vor Piercarlo Ghinzani, der die ersten Punkte der Saison für Osella sicherstellte (sowie die ersten und einzigen Punkte seiner Karriere).

Nigel Mansells Wagen blieb in der letzten Runde aufgrund eines Getriebeschadens liegen. Beim Versuch, das Fahrzeug ins Ziel zu schieben, brach Mansell vor Erschöpfung wenige Meter vor der Ziellinie zusammen. Aufgrund seiner zurückgelegten Distanz wurde er dennoch als Sechster gewertet und erhielt somit einen WM-Punkt.[2]

Neben dem Großen Preis von Belgien war dies das einzige Rennen der Saison 1984, in dem keiner der beiden McLaren-Piloten die Punkteränge erreichte. Honda konnte hingegen den ersten Grand-Prix-Sieg seit dem Großen Preis von Italien 1967 verbuchen, wobei man damals als Werksteam und nicht ausschließlich als Motorenlieferant vertreten war.

Meldeliste[Bearbeiten]

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich MRD International 1 Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Brabham BT53 BMW M12/13 1.5 L4t M
2 ItalienItalien Corrado Fabi
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell Racing Organisation 3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Martin Brundle Tyrrell 012 Ford Cosworth DFY 3.0 V8 G
4 DeutschlandDeutschland Stefan Bellof
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams Grand Prix Engineering 5 FrankreichFrankreich Jacques Laffite Williams FW09 Honda RA163-E 1.5 V6t G
6 FinnlandFinnland Keke Rosberg
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Marlboro McLaren International 7 FrankreichFrankreich Alain Prost McLaren MP4/2 TAG/Porsche TTE PO1 1.5 V6t M
8 OsterreichÖsterreich Niki Lauda
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Skoal Bandit Formula 1 Team 9 FrankreichFrankreich Philippe Alliot RAM 02 Hart 415T 1.5 L4t P
10 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jonathan Palmer
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Player Team Lotus 11 ItalienItalien Elio de Angelis Lotus 95T Renault EF4 1.5 V6t G
12 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell
DeutschlandDeutschland Team ATS 14 DeutschlandDeutschland Manfred Winkelhock ATS D7 BMW M12/13 1.5 L4t P
FrankreichFrankreich Équipe Renault Elf 15 FrankreichFrankreich Patrick Tambay Renault RE50 Renault EF4 1.5 V6t M
16 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Derek Warwick
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Barclay Nordica Arrows BMW 17 SchweizSchweiz Marc Surer Arrows A7 BMW M12/13 1.5 L4t G
18 BelgienBelgien Thierry Boutsen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Toleman Group Motorsport 19 Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Toleman TG184 Hart 415T 1.5 L4t M
20 Venezuela 1954Venezuela Johnny Cecotto
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Spirit Racing 21 NiederlandeNiederlande Huub Rothengatter Spirit 101B P
ItalienItalien Benetton Team Alfa Romeo 22 ItalienItalien Riccardo Patrese Alfa Romeo 184T Alfa Romeo 890T 1.5 V8t G
23 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eddie Cheever
ItalienItalien Osella Squadra Corse 24 ItalienItalien Piercarlo Ghinzani Osella FA1F P
FrankreichFrankreich Ligier Loto 25 FrankreichFrankreich François Hesnault Ligier JS23 Renault EF4 1.5 V6t M
26 ItalienItalien Andrea de Cesaris
ItalienItalien Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 ItalienItalien Michele Alboreto Ferrari 126C4 Ferrari 031 1.5 V6t G
28 FrankreichFrankreich René Arnoux

Klassifikationen[Bearbeiten]

Qualifying[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Qualifikationstraining 1 Qualifikationstraining 2 Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault 1:37,041 144,718 km/h keine Zeit 01
02 ItalienItalien Elio de Angelis Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault 1:37,635 143,838 km/h keine Zeit 02
03 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Derek Warwick FrankreichFrankreich Renault 1:38,285 142,887 km/h 1:37,708 143,730 km/h 03
04 FrankreichFrankreich René Arnoux ItalienItalien Ferrari 1:37,785 143,617 km/h 1:39,633 140,953 km/h 04
05 OsterreichÖsterreich Niki Lauda Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-TAG-Porsche 1:37,987 143,321 km/h 1:41,835 137,905 km/h 05
06 Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Toleman-Hart 1:38,256 142,929 km/h keine Zeit 06
07 FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-TAG-Porsche 1:38,544 142,511 km/h 1:41,344 138,574 km/h 07
08 FinnlandFinnland Keke Rosberg Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Honda 1:38,767 142,189 km/h 1:39,438 141,230 km/h 08
09 ItalienItalien Michele Alboreto ItalienItalien Ferrari 1:38,793 142,152 km/h 1:42,005 137,676 km/h 09
10 FrankreichFrankreich Patrick Tambay FrankreichFrankreich Renault 1:38,907 141,988 km/h 1:40,790 139,335 km/h 10
11 ItalienItalien Corrado Fabi Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-BMW 1:38,960 141,912 km/h 1:41,097 138,912 km/h 11
12 Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-BMW 1:39,439 141,228 km/h 1:39,630 140,958 km/h 12
13 DeutschlandDeutschland Manfred Winkelhock DeutschlandDeutschland ATS-BMW 1:39,860 140,633 km/h 1:40,289 140,031 km/h 13
14 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eddie Cheever ItalienItalien Alfa Romeo 1:39,911 140,561 km/h 1:40,773 139,359 km/h 14
15 Venezuela 1954Venezuela Johnny Cecotto Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Toleman-Hart 1:40,027 140,398 km/h keine Zeit 15
16 ItalienItalien Andrea de Cesaris FrankreichFrankreich Ligier-Renault 1:40,095 140,303 km/h 1:41,464 138,410 km/h 16
17 DeutschlandDeutschland Stefan Bellof Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Ford 1:40,336 139,966 km/h 1:41,680 138,116 km/h 17
18 ItalienItalien Piercarlo Ghinzani ItalienItalien Osella-Alfa Romeo 1:41,176 138,804 km/h 1:42,439 137,092 km/h 18
19 FrankreichFrankreich François Hesnault FrankreichFrankreich Ligier-Renault 1:41,303 138,630 km/h keine Zeit 19
20 BelgienBelgien Thierry Boutsen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arrows-BMW 1:41,840 137,899 km/h 1:41,318 138,609 km/h 20
21 ItalienItalien Riccardo Patrese ItalienItalien Alfa Romeo 1:41,328 138,595 km/h 1:50,277 127,348 km/h 21
22 SchweizSchweiz Marc Surer Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arrows-BMW 1:44,503 134,385 km/h 1:42,592 136,888 km/h 22
23 NiederlandeNiederlande Huub Rothengatter Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Spirit-Hart 1:43,084 136,235 km/h 1:43,735 135,380 km/h 23
24 FrankreichFrankreich Philippe Alliot Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich RAM-Hart 1:43,222 136,052 km/h keine Zeit DNS
25 FrankreichFrankreich Jacques Laffite Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Honda 1:43,304 135,944 km/h 1:46,257 132,166 km/h 24
26 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jonathan Palmer Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich RAM-Hart 1:44,676 134,163 km/h 1:47,566 130,558 km/h 25
27 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Martin Brundle Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Ford 2:31,960 92,416 km/h keine Zeit DNS

Rennen[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 FinnlandFinnland Keke Rosberg Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Honda 67 0 2:01:22,617 08 1:46,104
02 FrankreichFrankreich René Arnoux ItalienItalien Ferrari 67 0 + 22,464 04 1:45,545
03 ItalienItalien Elio de Angelis Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault 66 0 + 1 Runde 02 1:46,042
04 FrankreichFrankreich Jacques Laffite Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Honda 65 0 + 2 Runden 24 1:48,532
05 ItalienItalien Piercarlo Ghinzani ItalienItalien Osella-Alfa Romeo 65 1 + 2 Runden 18 1:48,604
06 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault 64 1 DNF 01 1:45,593 Getriebeschaden
07 ItalienItalien Corrado Fabi Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-BMW 64 0 + 3 Runden 11 1:48,361
08 DeutschlandDeutschland Manfred Winkelhock DeutschlandDeutschland ATS-BMW 64 0 + 3 Runden 13 1:50,549
OsterreichÖsterreich Niki Lauda Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-TAG-Porsche 60 0 DNF 05 1:45,353 Unfall
FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-TAG-Porsche 56 0 DNF 07 1:45,976 Unfall
BelgienBelgien Thierry Boutsen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arrows-BMW 55 0 DNF 20 1:48,229 Elektrikschaden
ItalienItalien Michele Alboreto ItalienItalien Ferrari 54 1 DNF 09 1:46,716 Unfall
SchweizSchweiz Marc Surer Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arrows-BMW 54 0 DNF 22 1:50,374 Unfall
Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Toleman-Hart 48 2 DNF 06 1:46,419 gebrochene Halbachse
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jonathan Palmer Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich RAM-Hart 46 0 DNF 25 1:52,958 Elektrikschaden
Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-BMW 45 0 DNF 12 1:46,502 klemmender Gaszug
Venezuela 1954Venezuela Johnny Cecotto Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Toleman-Hart 26 1 DNF 15 1:47,827 Unfall
FrankreichFrankreich Patrick Tambay FrankreichFrankreich Renault 25 0 DNF 10 1:46,373 Unfall
ItalienItalien Andrea de Cesaris FrankreichFrankreich Ligier-Renault 15 0 DNF 16 1:47,341 Unfall
NiederlandeNiederlande Huub Rothengatter Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Spirit-Hart 15 1 DNF 23 1:51,347 Kraftstoffleck
ItalienItalien Riccardo Patrese ItalienItalien Alfa Romeo 13 0 DNF 21 1:50,274 Unfall
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Derek Warwick FrankreichFrankreich Renault 10 0 DNF 03 1:45,648 Unfall
DeutschlandDeutschland Stefan Bellof Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Ford1 09 0 DSQ 17 disqualifiziert
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eddie Cheever ItalienItalien Alfa Romeo 09 0 DNF 14 1:49,010 Unfall
FrankreichFrankreich François Hesnault FrankreichFrankreich Ligier-Renault 00 0 DNF 19 Kollision

1 Aufgrund von Verstößen gegen das Reglement wurden das Team Tyrrell sowie die Fahrer Martin Brundle und Stefan Bellof im September 1984 rückwirkend für die gesamte Saison 1984 disqualifiziert. Zudem wurde dem Team die Teilnahme an den letzten drei Rennen des Jahres untersagt.

WM-Stände nach dem Rennen[Bearbeiten]

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

(Ergebnisse nach der Disqualifikation des Teams Tyrrell)

Fahrerwertung[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 FrankreichFrankreich Alain Prost McLaren 35,5
02 ItalienItalien Elio de Angelis Lotus 26,0
03 OsterreichÖsterreich Niki Lauda McLaren 24,0
04 FrankreichFrankreich René Arnoux Ferrari 23,0
05 FinnlandFinnland Keke Rosberg Williams 20,5
06 Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Brabham 18,0
07 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Derek Warwick Renault 13,0
08 ItalienItalien Michele Alboreto Ferrari 9,5
09 FrankreichFrankreich Patrick Tambay Renault 8,0
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
10 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Lotus 6,0
11 FrankreichFrankreich Jacques Laffite Williams 5,0
12 Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Toleman 5,0
13 ItalienItalien Teo Fabi Brabham 4,0
14 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eddie Cheever Alfa Romeo 3,0
15 BelgienBelgien Thierry Boutsen Arrows 3,0
16 ItalienItalien Andrea de Cesaris Ligier 3,0
17 ItalienItalien Riccardo Patrese Alfa Romeo 3,0
18 ItalienItalien Piercarlo Ghinzani Osella 2,0

Konstrukteurswertung[Bearbeiten]

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren 59,5
02 ItalienItalien Ferrari 32,5
03 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus 32,0
04 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams 25,5
05 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham 22,0
06 FrankreichFrankreich Renault 21,0
Pos. Konstrukteur Punkte
07 ItalienItalien Alfa Romeo 6,0
08 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Toleman 5,0
09 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arrows 3,0
10 FrankreichFrankreich Ligier 3,0
11 ItalienItalien Osella 2,0

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Training“ (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 12. Januar 2013)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 12. Januar 2013)
  3. „WM-Stände“ (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 12. Januar 2013)

Weblinks[Bearbeiten]