Großer Preis von Österreich 1981

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flag of Austria.svg Großer Preis von Österreich 1981
Renndaten
11. von 15 Rennen der Formel-1-Saison 1981
Streckenprofil
Name: XIX Großer Preis von Österreich
Datum: 16. August 1981
Ort: Spielberg
Kurs: Österreichring
Länge: 314,926 km in 53 Runden à 5,942 km
Wetter: bewölkt und schwülwarm
Zuschauer: ~ 65.000
Pole-Position
Fahrer: FrankreichFrankreich René Arnoux FrankreichFrankreich Renault
Zeit: 1:32,018 min
Schnellste Runde
Fahrer: FrankreichFrankreich Jacques Laffite FrankreichFrankreich Ligier
Zeit: 1:37,62 min
Podium
Erster: FrankreichFrankreich Jacques Laffite FrankreichFrankreich Ligier
Zweiter: FrankreichFrankreich René Arnoux FrankreichFrankreich Renault
Dritter: Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham

Der Große Preis von Österreich 1981 fand am 16. August auf dem Österreichring in der Nähe von Zeltweg statt und war das elfte Rennen der Formel-1-Saison 1981.

Berichte[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Mit Ausnahme des finanziell angeschlagenen Fittipaldi-Teams, das keine ausreichende Anzahl Motoren zur Verfügung hatte, trat ein im Vergleich zum Großen Preis von Deutschland unverändertes Teilnehmerfeld zum elften WM-Lauf der Saison an.

Training[Bearbeiten]

Wie bereits zwei Wochen zuvor in Hockenheim belegten die beiden Renault-Piloten die erste Startreihe, allerdings in umgekehrter Reihenfolge mit René Arnoux auf der Pole-Position vor Alain Prost. Der ebenfalls mit einem Turbomotor ausgestattete Ferrari-Pilot Gilles Villeneuve folgte auf dem dritten Rang vor Jacques Laffite auf Ligier. Die Williams-Teamkollegen Carlos Reutemann und Alan Jones bildeten die dritte Startreihe.[1]

Rennen[Bearbeiten]

Am Start überholte Villeneuve die beiden Renault und ging vor diesen sowie seinem von Platz acht aus ebenfalls sehr gut gestarteten Teamkollegen Didier Pironi in Führung. Durch einen Fahrfehler Villeneuves, der ihn auf den sechsten Rang zurückwarf, gelangten die beiden Renault-Piloten allerdings bereits während der zweiten Runde wieder auf ihre Ausgangspositionen zurück und konnten sich vom Rest des Feldes absetzen. Dies wurde unter anderem dadurch begünstigt, dass der nun Drittplatzierte Pironi in seinem nicht konkurrenzfähigen Wagen die weiteren Verfolger deutlich aufzuhalten schien. Als in der neunten Runde Laffite als erster den Weg an seinem Landsmann vorbei fand, hatten sich Prost und Arnoux an der Spitze bereits einen Vorsprung von rund 20 Sekunden herausgefahren.

Laffite konnte im Verlauf der weiteren Runden den Vorsprung der Führenden nach und nach verkürzen, gefolgt von Piquet und den beiden Williams-Fahrern Jones und Reutemann, die zwischenzeitlich ebenfalls an Pironi vorbeigezogen waren. In der 39. Runde überholte er Arnoux und ging dadurch in Führung, da Prost zuvor aufgrund eines Aufhängungsschadens ausgeschieden war.

Hinter Laffite, Arnoux und Piquet belegten Jones und Reutemann die Plätze fünf und sechs. John Watson erhielt als Sechster den letzten WM-Punkt des Tages.[2]

Meldeliste[Bearbeiten]

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich TAG Williams Team 1 AustralienAustralien Alan Jones Williams FW07C Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
2 ArgentinienArgentinien Carlos Reutemann
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell Racing Team 3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eddie Cheever Tyrrell 011 A
4 ItalienItalien Michele Alboreto Tyrrell 010
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Parmalat Racing Team 5 Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Brabham BT49C G
6 MexikoMexiko Héctor Rebaque
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Marlboro McLaren International 7 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Watson McLaren MP4/1 M
8 ItalienItalien Andrea de Cesaris
DeutschlandDeutschland Team ATS 9 SchwedenSchweden Slim Borgudd ATS D5 A
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Player Team Lotus 11 ItalienItalien Elio de Angelis Lotus 87 G
12 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ensign Racing 14 ChileChile Eliseo Salazar Ensign N180B A
FrankreichFrankreich Équipe Renault Elf 15 FrankreichFrankreich Alain Prost Renault RE30 Renault EF1 1.5 V6t M
16 FrankreichFrankreich René Arnoux
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich March Grand Prix Team 17 IrlandIrland Derek Daly March 811 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 A
ItalienItalien Marlboro Team Alfa Romeo 22 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mario Andretti Alfa Romeo 179D Alfa Romeo 1260 3.0 V12 M
23 ItalienItalien Bruno Giacomelli
FrankreichFrankreich Équipe Talbot Gitanes 25 FrankreichFrankreich Patrick Tambay Ligier JS17 Matra MS81 3.0 V12 M
26 FrankreichFrankreich Jacques Laffite
ItalienItalien Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 KanadaKanada Gilles Villeneuve Ferrari 126CK Ferrari 021 1.5 V6t M
28 FrankreichFrankreich Didier Pironi
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ragno Arrows Beta Racing Team 29 ItalienItalien Riccardo Patrese Arrows A3B Ford Cosworth DFV 3.0 V8 P
30 ItalienItalien Siegfried Stohr
ItalienItalien Osella Squadra Corse 31 ItalienItalien Beppe Gabbiani Osella FA1B M
32 FrankreichFrankreich Jean-Pierre Jarier
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Theodore Racing Team 33 SchweizSchweiz Marc Surer Theodore TY01 A
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Candy Toleman Motorsport 35 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brian Henton Toleman TG181 Hart 415T 1.5 L4t P
36 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Derek Warwick

Klassifikationen[Bearbeiten]

Qualifying[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Qualifikationstraining 1 Qualifikationstraining 2 Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 FrankreichFrankreich René Arnoux FrankreichFrankreich Renault 1:32,682 230,802 km/h 1:32,018 232,468 km/h 01
02 FrankreichFrankreich Alain Prost FrankreichFrankreich Renault 1:32,978 230,067 km/h 1:32,321 231,705 km/h 02
03 KanadaKanada Gilles Villeneuve ItalienItalien Ferrari 1:33,334 229,190 km/h 1:35,150 224,816 km/h 03
04 FrankreichFrankreich Jacques Laffite FrankreichFrankreich Ligier-Matra 1:35,002 225,166 km/h 1:34,398 226,606 km/h 04
05 ArgentinienArgentinien Carlos Reutemann Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Ford 1:34,531 226,288 km/h 1:35,633 223,680 km/h 05
06 AustralienAustralien Alan Jones Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Ford 1:34,654 225,994 km/h 1:34,999 225,173 km/h 06
07 Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Ford 1:34,871 225,477 km/h 1:35,519 223,947 km/h 07
08 FrankreichFrankreich Didier Pironi ItalienItalien Ferrari 1:35,346 224,353 km/h 1:35,037 225,083 km/h 08
09 ItalienItalien Elio de Angelis Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Ford 1:35,294 224,476 km/h 1:35,858 223,155 km/h 09
10 ItalienItalien Riccardo Patrese Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arrows-Ford 1:35,912 223,029 km/h 1:35,442 224,128 km/h 10
11 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Ford 1:36,688 221,239 km/h 1:35,569 223,830 km/h 11
12 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Watson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Ford 1:36,007 222,809 km/h 1:35,977 222,878 km/h 12
13 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mario Andretti ItalienItalien Alfa Romeo 1:36,560 221,533 km/h 1:36,079 222,642 km/h 13
14 FrankreichFrankreich Jean-Pierre Jarier ItalienItalien Osella-Ford 1:38,004 218,269 km/h 1:36,117 222,554 km/h 14
15 MexikoMexiko Héctor Rebaque Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Ford 1:36,511 221,645 km/h 1:36,150 222,477 km/h 15
16 ItalienItalien Bruno Giacomelli ItalienItalien Alfa Romeo 1:37,637 219,089 km/h 1:36,216 222,325 km/h 16
17 FrankreichFrankreich Patrick Tambay FrankreichFrankreich Ligier-Matra 1:36,233 222,285 km/h 1:36,443 221,801 km/h 17
18 ItalienItalien Andrea de Cesaris Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Ford 1:36,657 221,310 km/h keine Zeit 18
19 IrlandIrland Derek Daly Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich March-Ford 1:37,777 218,775 km/h 1:37,230 220,006 km/h 19
20 ChileChile Eliseo Salazar Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ensign-Ford 1:38,273 217,671 km/h 1:37,631 219,103 km/h 20
21 SchwedenSchweden Slim Borgudd DeutschlandDeutschland ATS-Ford 1:38,529 217,106 km/h 1:37,709 218,928 km/h 21
22 ItalienItalien Michele Alboreto Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Ford 1:39,374 215,260 km/h 1:38,084 218,091 km/h 22
23 SchweizSchweiz Marc Surer Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Theodore-Ford 1:38,522 217,121 km/h 1:44,262 205,168 km/h 23
24 ItalienItalien Siegfried Stohr Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arrows-Ford 1:38,616 216,914 km/h 1:38,546 217,068 km/h 24
DNQ Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eddie Cheever Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Ford 1:38,583 216,987 km/h 1:39,351 215,309 km/h
DNQ Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Derek Warwick Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Toleman-Hart 1:40,391 213,079 km/h 1:38,593 216,965 km/h
DNQ Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brian Henton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Toleman-Hart 1:39,987 213,940 km/h 1:38,691 216,749 km/h
DNQ ItalienItalien Beppe Gabbiani ItalienItalien Osella-Ford 1:41,198 211,380 km/h 1:46,079 201,653 km/h

Rennen[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 FrankreichFrankreich Jacques Laffite FrankreichFrankreich Ligier-Matra 53 0 1:27:36,47 04 1:37,62
02 FrankreichFrankreich René Arnoux FrankreichFrankreich Renault 53 0 + 5,17 01 1:38,24
03 Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Ford 53 0 + 7,34 07 1:38,00
04 AustralienAustralien Alan Jones Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Ford 53 0 + 12,04 06 1:37,66
05 ArgentinienArgentinien Carlos Reutemann Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Ford 53 0 + 31,85 05 1:38,69
06 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Watson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Ford 53 0 + 1:31,14 12 1:38,65
07 ItalienItalien Elio de Angelis Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Ford 52 0 + 1 Runde 09 1:39,37
08 ItalienItalien Andrea de Cesaris Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Ford 52 0 + 1 Runde 18 1:39,71
09 FrankreichFrankreich Didier Pironi ItalienItalien Ferrari 52 0 + 1 Runde 08 1:40,66
10 FrankreichFrankreich Jean-Pierre Jarier ItalienItalien Osella-Ford 51 0 + 2 Runden 14 1:42,46
11 IrlandIrland Derek Daly Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich March-Ford 47 3 + 6 Runden 19 1:40,18
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mario Andretti ItalienItalien Alfa Romeo 46 1 DNF 13 1:41,32 Motorschaden
SchwedenSchweden Slim Borgudd DeutschlandDeutschland ATS-Ford 44 0 DNF 21 1:40,88 Radlagerschaden
ChileChile Eliseo Salazar Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ensign-Ford 43 0 DNF 20 1:40,42 Motorschaden
ItalienItalien Riccardo Patrese Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arrows-Ford 43 1 DNF 10 1:38,85 Motorschaden
ItalienItalien Michele Alboreto Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Ford 40 0 DNF 22 1:41,32 Motorschaden
ItalienItalien Bruno Giacomelli ItalienItalien Alfa Romeo 34 0 DNF 16 1:41,36 Motorbrand
MexikoMexiko Héctor Rebaque Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Ford 32 1 DNF 15 1:40,47 Motorschaden
ItalienItalien Siegfried Stohr Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arrows-Ford 27 0 DNF 24 1:42,80 Unfall
FrankreichFrankreich Alain Prost FrankreichFrankreich Renault 26 0 DNF 02 1:38,41 Aufhängungsschaden
FrankreichFrankreich Patrick Tambay FrankreichFrankreich Ligier-Matra 26 1 DNF 17 1:40,82 Motorschaden
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Ford 23 0 DNF 11 1:39,36 Motorschaden
KanadaKanada Gilles Villeneuve ItalienItalien Ferrari 11 0 DNF 03 1:41,05 Unfall
SchweizSchweiz Marc Surer Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Theodore-Ford 00 0 DNF 23 defekte Zündung

WM-Stände nach dem Rennen[Bearbeiten]

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

Fahrerwertung[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 ArgentinienArgentinien Carlos Reutemann Williams 45
02 Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Brabham 39
03 FrankreichFrankreich Jacques Laffite Ligier 34
04 AustralienAustralien Alan Jones Williams 27
05 KanadaKanada Gilles Villeneuve Ferrari 21
06 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Watson McLaren 21
07 FrankreichFrankreich Alain Prost Renault 19
08 FrankreichFrankreich René Arnoux Renault 11
09 ItalienItalien Riccardo Patrese Arrows 10
10 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eddie Cheever Tyrrell 10
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
11 ItalienItalien Elio de Angelis Lotus 8
12 MexikoMexiko Héctor Rebaque Brabham 8
13 FrankreichFrankreich Didier Pironi Ferrari 7
14 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Lotus 5
15 SchweizSchweiz Marc Surer Ensign 4
16 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mario Andretti Alfa Romeo 3
17 ItalienItalien Andrea de Cesaris McLaren 1
18 SchwedenSchweden Slim Borgudd ATS 1
19 FrankreichFrankreich Patrick Tambay Theodore 1

Konstrukteurswertung[Bearbeiten]

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams 72
02 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham 47
03 FrankreichFrankreich Ligier 34
04 FrankreichFrankreich Renault 30
05 ItalienItalien Ferrari 28
06 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren 22
07 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus 13
Pos. Konstrukteur Punkte
08 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arrows 10
09 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell 10
10 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ensign 4
11 ItalienItalien Alfa Romeo 3
12 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Theodore 1
13 DeutschlandDeutschland ATS 1

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Training“ (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 23. Oktober 2012)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 23. Oktober 2012)
  3. „WM-Stände“ (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 23. Oktober 2012)

Weblinks[Bearbeiten]