Großer Preis von Österreich 1986

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flag of Austria.svg Großer Preis von Österreich 1986
Renndaten
12. von 16 Rennen der Formel-1-Saison 1986
Streckenprofil
Name: XXIV Großer Preis von Österreich
Datum: 17. August 1986
Ort: Spielberg
Kurs: Österreichring
Länge: 308,984 km in 52 Runden à 5,942 km
Wetter: sonnig und heiß
Zuschauer: ~ 60.000
Pole-Position
Fahrer: ItalienItalien Teo Fabi Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton
Zeit: 1:23,549 min
Schnellste Runde
Fahrer: OsterreichÖsterreich Gerhard Berger Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton
Zeit: 1:29,444 min
Podium
Erster: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren
Zweiter: ItalienItalien Michele Alboreto ItalienItalien Ferrari
Dritter: SchwedenSchweden Stefan Johansson ItalienItalien Ferrari

Der Große Preis von Österreich 1986 fand am 17. August auf dem Österreichring in der Nähe von Zeltweg statt und war das zwölfte Rennen der Formel-1-Saison 1986.

Berichte[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Mit unverändertem Teilnehmerfeld trat die Formel 1 eine Woche nach der Grand-Prix-Premiere in Ungarn zum zwölften WM-Lauf des Jahres in Österreich an.

Bei Arrows und Minardi existierte nach wie vor nur ein Exemplar der neuen Wagen A8 beziehungsweise M186. Die jeweiligen Teamkollegen wechselten sich darin ab.

Training[Bearbeiten]

Überraschend qualifizierten sich mit Teo Fabi und Gerhard Berger zwei Fahrer des noch relativ jungen, aber aufstrebenden Teams Benetton-BMW für die erste Startreihe. Neben McLaren-Porsche-Pilot Keke Rosberg qualifizierte sich mit Riccardo Patrese im Brabham ein dritter mit einem BMW-Motor ausgestatteter Fahrer für einen der vorderen Plätze. Der amtierende Weltmeister Alain Prost erreichte den fünften Platz vor seinen drei Konkurrenten im Kampf um den WM-Titel, Nigel Mansell, Nelson Piquet und Ayrton Senna.[1]

Während des Warm-up führten Probleme an Patreses Wagen dazu, dass dieser nicht hätte am Rennen hätte teilnehmen können, wenn sein in der Startaufstellung schlechter platzierter Teamkollege Derek Warwick nicht seinen Wagen zur Verfügung gestellt und seinerseits auf den Start verzichtet hätte.

Rennen[Bearbeiten]

Berger ging zunächst vor Fabi, Prost, Mansell, Piquet, Rosberg und Senna in Führung. Während die beiden Benetton-Piloten sich einen Vorsprung herausfahren konnten, fiel Senna wegen eines Elektrikdefektes ab der siebten Runden weit zurück und schied schließlich aufgrund eines Motorschadens aus.

In der 17. Runde übernahm Fabi die Führung, die er jedoch nur wenige Meter behielt, da er aufgrund eines Motorproblems aufgeben musste. Prost verlor in Runde 21 durch einen Boxenstopp zum Reifen wechseln den zweiten Rang an Mansell. Dieser übernahm in der 26. Runde die Führung, als Berger aufgrund eines Elektrikdefektes die Box ansteuern musste. Der Österreicher kam nach einer Reparatur als Letzter zurück auf die Strecke. Als Mansell in Runde 29 seine Reifen wechseln ließ, übernahm Prost die Spitze und verteidigte sie bis ins Ziel. Dies wurde dadurch begünstigt, dass beide Williams-Piloten aufgrund von technischen Defekten ausschieden.[2]

Hinter Prost erreichten die beiden Ferrari-Piloten Michele Alboreto und Stefan Johansson sowie die Fahrer des Lola-Fahrzeuge einsetzenden Team Haas, Alan Jones und Patrick Tambay, das Ziel und erzielten somit das beste Ergebnis für ihr jeweiliges Team in der Saison 1986. Ähnlich erging es Christian Danner, der als Sechster nicht nur seinen ersten WM-Punkt in der Formel 1, sondern auch das einzige Punkteresultat für Arrows in der laufenden Saison sicherstellte.

Meldeliste[Bearbeiten]

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Marlboro McLaren International 1 FrankreichFrankreich Alain Prost McLaren MP4/2C TAG/Porsche TTE PO1 1.5 V6t G
2 FinnlandFinnland Keke Rosberg
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Data General Team Tyrrell 3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Martin Brundle Tyrrell 015 Renault EF15 1.5 V6t G
4 FrankreichFrankreich Philippe Streiff
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Canon Williams Honda Team 5 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Williams FW11 Honda RA166E 1.5 V6t G
6 Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Motor Racing Developments 7 ItalienItalien Riccardo Patrese Brabham BT55 BMW M12/13 1.5 L4t P
8 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Derek Warwick
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Player Special Team Lotus 11 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Johnny Dumfries Lotus 98T Renault EF15B 1.5 V6t G
12 Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna
DeutschlandDeutschland West Zakspeed Racing 14 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jonathan Palmer Zakspeed 861 Zakspeed 1500/4 1.5 L4t G
29 NiederlandeNiederlande Huub Rothengatter
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Haas (USA) Ltd 15 AustralienAustralien Alan Jones Lola THL2 Ford Cosworth GBA 1.5 V6t G
16 FrankreichFrankreich Patrick Tambay
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Barclay Arrows BMW 17 DeutschlandDeutschland Christian Danner Arrows A8 BMW M12/13 1.5 L4t G
18 BelgienBelgien Thierry Boutsen Arrows A9
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton Formula Ltd 19 ItalienItalien Teo Fabi Benetton B186 P
20 OsterreichÖsterreich Gerhard Berger
ItalienItalien Osella Squadra Corse 21 ItalienItalien Piercarlo Ghinzani Osella FA1G Alfa Romeo 890T 1.5 V8t P
22 KanadaKanada Allen Berg Osella FA1F
ItalienItalien Minardi F1 Team 23 ItalienItalien Andrea de Cesaris Minardi M185B Motori Moderni 615-90 1.5 V6t P
24 ItalienItalien Alessandro Nannini Minardi M186
FrankreichFrankreich Équipe Ligier 25 FrankreichFrankreich René Arnoux Ligier JS27 Renault EF15 1.5 V6t P
26 FrankreichFrankreich Philippe Alliot
ItalienItalien Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 ItalienItalien Michele Alboreto Ferrari F1/86 Ferrari 032 1.5 V6t G
28 SchwedenSchweden Stefan Johansson

Klassifikationen[Bearbeiten]

Qualifying[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Qualifikationstraining 1 Qualifikationstraining 2 Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 ItalienItalien Teo Fabi Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-BMW 1:26,421 247,523 km/h 1:23,549 256,032 km/h 01
02 OsterreichÖsterreich Gerhard Berger Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-BMW 1:25,638 249,786 km/h 1:23,743 255,439 km/h 02
03 FinnlandFinnland Keke Rosberg Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-TAG-Porsche 1:23,956 254,791 km/h 1:23,903 254,952 km/h 03
04 ItalienItalien Riccardo Patrese Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-BMW 1:26,648 246,875 km/h 1:24,044 254,524 km/h 04
05 FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-TAG-Porsche 1:24,346 253,613 km/h 1:25,285 250,820 km/h 05
06 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Honda 1:25,515 250,146 km/h 1:24,635 252,746 km/h 06
07 Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Honda 1:25,090 251,395 km/h 1:24,697 252,561 km/h 07
08 Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault 1:26,650 246,869 km/h 1:25,249 250,926 km/h 08
09 ItalienItalien Michele Alboreto ItalienItalien Ferrari 1:26,152 248,296 km/h 1:25,561 250,011 km/h 09
10 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Derek Warwick Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-BMW 1:26,892 246,181 km/h 1:25,726 249,530 km/h 10
11 FrankreichFrankreich Philippe Alliot FrankreichFrankreich Ligier-Renault 1:26,999 245,879 km/h 1:25,917 248,975 km/h 11
12 FrankreichFrankreich René Arnoux FrankreichFrankreich Ligier-Renault 1:26,797 246,451 km/h 1:26,312 247,836 km/h 12
13 FrankreichFrankreich Patrick Tambay Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lola-Ford 1:27,628 244,114 km/h 1:26,489 247,329 km/h 13
14 SchwedenSchweden Stefan Johansson ItalienItalien Ferrari 1:27,263 245,135 km/h 1:26,646 246,880 km/h 14
15 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Johnny Dumfries Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault 1:27,212 245,278 km/h 1:27,833 243,544 km/h 15
16 AustralienAustralien Alan Jones Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lola-Ford 1:27,420 244,695 km/h 1:27,476 244,538 km/h 16
17 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Martin Brundle Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Renault 1:28,572 241,512 km/h 1:28,018 243,032 km/h 17
18 BelgienBelgien Thierry Boutsen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arrows-BMW 1:29,155 239,933 km/h 1:28,598 241,441 km/h 18
19 ItalienItalien Alessandro Nannini ItalienItalien Minardi-Motori Moderni 1:31,974 232,579 km/h 1:28,645 241,313 km/h 19
20 FrankreichFrankreich Philippe Streiff Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Renault 1:31,455 233,899 km/h 1:28,951 240,483 km/h 20
21 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jonathan Palmer DeutschlandDeutschland Zakspeed 1:29,073 240,154 km/h 1:29,583 238,786 km/h 21
22 DeutschlandDeutschland Christian Danner Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arrows-BMW 1:29,430 239,195 km/h 1:40,236 213,408 km/h 22
23 ItalienItalien Andrea de Cesaris ItalienItalien Minardi-Motori Moderni 1:33,263 229,364 km/h 1:29,615 238,701 km/h 23
24 NiederlandeNiederlande Huub Rothengatter DeutschlandDeutschland Zakspeed 2:21,202 151,494 km/h 1:32,512 231,226 km/h 24
25 ItalienItalien Piercarlo Ghinzani ItalienItalien Osella-Alfa Romeo 1:35,070 225,005 km/h 1:33,988 227,595 km/h 25
26 KanadaKanada Allen Berg ItalienItalien Osella-Alfa Romeo 1:38,731 216,661 km/h 1:36,150 222,477 km/h 26

Rennen[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-TAG-Porsche 52 1 1:21:22,531 05 1:30,751
02 ItalienItalien Michele Alboreto ItalienItalien Ferrari 51 0 + 1 Runde 09 1:33,915
03 SchwedenSchweden Stefan Johansson ItalienItalien Ferrari 50 1 + 2 Runden 14 1:33,400
04 AustralienAustralien Alan Jones Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lola-Ford 50 0 + 2 Runden 16 1:34,431
05 FrankreichFrankreich Patrick Tambay Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lola-Ford 50 0 + 2 Runden 13 1:34,103
06 DeutschlandDeutschland Christian Danner Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arrows-BMW 49 1 + 3 Runden 22 1:34,844
07 OsterreichÖsterreich Gerhard Berger Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-BMW 49 1 + 3 Runden 02 1:29,444
08 NiederlandeNiederlande Huub Rothengatter DeutschlandDeutschland Zakspeed 48 1 DNF 24 1:36,990 Kraftstoffmangel
09 FinnlandFinnland Keke Rosberg Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-TAG-Porsche 47 0 DNF 03 1:31,704 Elektrikschaden
10 FrankreichFrankreich René Arnoux FrankreichFrankreich Ligier-Renault 47 0 + 5 Runden 12 1:30,958
11 ItalienItalien Piercarlo Ghinzani ItalienItalien Osella-Alfa Romeo 46 0 + 6 Runden 25 1:39,607
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Honda 32 1 DNF 06 1:31,831 gebrochene Halbachse
Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Honda 29 1 DNF 07 1:32,633 Motorschaden
BelgienBelgien Thierry Boutsen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arrows-BMW 25 0 DNF 18 1:36,132 Turboladerschaden
ItalienItalien Teo Fabi Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-BMW 17 0 DNF 01 1:31,522 Motorschaden
FrankreichFrankreich Philippe Alliot FrankreichFrankreich Ligier-Renault 16 0 DNF 11 1:33,845 Motorschaden
ItalienItalien Alessandro Nannini ItalienItalien Minardi-Motori Moderni 13 0 DNF 19 1:35,459 Dreher
ItalienItalien Andrea de Cesaris ItalienItalien Minardi-Motori Moderni 13 0 DNF 23 1:36,392 Kupplungsschaden
Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault 13 3 DNF 08 1:33,437 Motorschaden
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Martin Brundle Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Renault 12 0 DNF 17 1:34,997 Turboladerschaden
FrankreichFrankreich Philippe Streiff Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Renault 10 0 DNF 20 1:35,965 Motorschaden
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Johnny Dumfries Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault 09 0 DNF 15 1:35,941 Motorschaden
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jonathan Palmer DeutschlandDeutschland Zakspeed 08 0 DNF 21 1:36,560 Turboladerschaden
KanadaKanada Allen Berg ItalienItalien Osella-Alfa Romeo 06 0 DNF 26 1:39,234 Elektrikschaden
ItalienItalien Riccardo Patrese Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-BMW 02 0 DNF 04 1:46,938 Motorschaden
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Derek Warwick Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-BMW 00 0 DNS 10 nicht gestartet

WM-Stände nach dem Rennen[Bearbeiten]

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

Fahrerwertung[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Williams 55
02 FrankreichFrankreich Alain Prost McLaren 53
03 Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Lotus 48
04 Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Williams 47
05 FinnlandFinnland Keke Rosberg McLaren 19
06 SchwedenSchweden Stefan Johansson Ferrari 14
07 FrankreichFrankreich Jacques Laffite Ligier 14
08 FrankreichFrankreich René Arnoux Ligier 14
09 ItalienItalien Michele Alboreto Ferrari 12
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
10 OsterreichÖsterreich Gerhard Berger Benetton 6
11 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Martin Brundle Tyrrell 5
12 AustralienAustralien Alan Jones Lola 3
13 ItalienItalien Teo Fabi Benetton 2
14 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Johnny Dumfries Lotus 2
15 FrankreichFrankreich Patrick Tambay Lola 2
16 ItalienItalien Riccardo Patrese Brabham 2
17 DeutschlandDeutschland Christian Danner Arrows 1
18 FrankreichFrankreich Philippe Streiff Tyrrell 1

Konstrukteurswertung[Bearbeiten]

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams 102
02 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren 72
03 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus 50
04 FrankreichFrankreich Ligier 28
05 ItalienItalien Ferrari 26
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton 8
07 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell 6
08 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lola 5
09 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham 2
10 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arrows 1

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Training“ (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 19. Mai 2013)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 19. Mai 2013)
  3. „WM-Stände“ (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 19. Mai 2013)

Weblinks[Bearbeiten]