Großer Preis von Argentinien 1957

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flag of Argentina.svg Großer Preis von Argentinien 1957
Renndaten
1. von 8 Rennen der Formel-1-Saison 1957
Streckenprofil
Name: V Gran Premio de la Republica Argentina
Datum: 13. Januar 1957
Ort: Buenos Aires, Argentinien
Kurs: Autódromo Municipal Ciudad de Buenos Aires
Länge: 391,2 km in 100 Runden à 3,912 km
Wetter: warm, Regen
Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stirling Moss ItalienItalien Maserati
Zeit: 1:42,6 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stirling Moss ItalienItalien Maserati
Zeit: 1:44,7 min
Podium
Erster: ArgentinienArgentinien Juan Manuel Fangio ItalienItalien Maserati
Zweiter: FrankreichFrankreich Jean Behra ItalienItalien Maserati
Dritter: ArgentinienArgentinien Carlos Menditeguy ItalienItalien Maserati

Der Große Preis von Argentinien 1957 fand am 13. Januar 1957 auf dem Autódromo Municipal Ciudad de Buenos Aires bei Buenos Aires statt und war das erste Rennen der Formel-1-Saison 1957.

Berichte[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Formel-1-Saison 1957 begann mit dem Auftaktrennen in Argentinien sehr früh im Jahr. Die Teams traten somit lediglich mit leicht modifizierten Vorjahreswagen an, britische Team waren gar nicht am Start. Juan Manuel Fangio, der Weltmeister der drei vorangegangenen Jahre wechselte aufgrund eines gestörten Vertrauensverhältnis zwischen ihm und Enzo Ferrari zurück zu Maserati. Mit Maserati wurde Fangio 1954 zusammen mit Mercedes Fahrerweltmeister. Stirling Moss, Vizeweltmeister des Vorjahres wechselte ebenfalls das Team und ging zu Vanwall. Aufgrund der Nichtteilnahme von britischen Teams am Großen Preis von Argentinien fuhr Moss ein letztes Rennen für Maserati und wurde Teamkollege von Fangio. Beide Fahrer hatten zuvor zusammen im Mercedes die Formel-1-Saison 1955 dominiert. Außerdem ging Maserati mit Jean Behra und Carlos Menditeguy an den Start. Für Menditeguy war 1957 die einzige Saison seiner Karriere, in der an mehreren Rennen teilnahm, ansonsten startete er für gewöhnlich nur beim Großen Preis von Argentinien.

Maseratis einziger Konkurrent in diesem Rennen war Ferrari, die mit sechs Fahrzeugen antraten. Mit Luigi Musso, Peter Collins, Eugenio Castellotti und Alfonso de Portago behielt man vier Stammfahrer des Vorjahres. Mike Hawthorn wechselte nach Rennen bei diversen anderen Rennställen zurück zu Ferrari und Cesare Perdisa kam von Maserati. José Froilán González startete wie die Jahre zuvor ebenfalls für Ferrari, jedoch nur bei seinem Heimrennen, Wolfgang Graf Berghe von Trips erhielt keinen eigenen Wagen, durfte im Rennen aber den Perdisa übernehmen.

Ein weiteres italienisches Team, die Scuderia Centro Sud setzte drei Wagen für Harry Schell, Jo Bonnier und Alejandro de Tomaso ein. Für Tomaso war es sein Formel-1-Debüt, er wurde später als Sportwagenhersteller bekannt und trat 1970 mit eigenem Team in der Formel 1 an. Außerdem nahm Luigi Piotti in einem privaten Maserati am Rennen teil.

Für Ferrari verliefen die Monate nach dem Großen Preis von Argentinien 1957 tragisch. Castellotti starb zwei Monate nach dem Rennen bei Testfahrten in Modena. Perdisa war von diesem Ereignis derartig geschockt, dass er seine Karriere beendete. De Portago, der für Ferrari an der Mille Miglia 1957 teilnahm starb bei diesem Rennen bei einem schweren Unfall mit mehreren Toten. Für alle drei Fahrer war der Saisonauftakt 1957 somit das letzte Formel-1-Rennen.

Fangio gewann das Rennen jeweils in den drei Jahren zuvor, Ferrari war zweimal erfolgreich, Maserati einmal auf dieser Strecke. Zwei Wochen später fand an gleicher Stelle ebenfalls ein Grand Prix statt, welcher jedoch nicht zur Weltmeisterschaft gehörte, Fangio gewann auf Maserati.

Training[Bearbeiten]

Im Training waren die Maserati dem Kontrahenten Ferrari überlegen und sicherten sich die ersten drei Startpositionen. Moss, in seinem letzten Rennen für Maserati fuhr auf die Pole-Position mit fast einer Sekunde Vorsprung auf seinem Teamkollegen Fangio. Wenige Zehntelsekunde hinter Fangio qualifizierte sich Behra für die erste Startreihe, die von Castellotti komplettiert wurde. In Startreihe zwei qualifizierten sich drei Ferraris, Collins vor Musso und Hawthorn. Dahinter platzierte sich Menditeguy auf Platz acht vor Schell auf Startplatz neun und González auf Position zehn.

Rennen[Bearbeiten]

Den Start des Großen Preises von Argentinien 1957 entschied Maserati für sich. Behra übernahm in der ersten Rennrunde die Führung vor Fangio. Ferrari-Fahrer Castellotti erbte Position drei, nachdem Moss beim Start schlecht wegkam und der Gaszug riss. Er kam daraufhin für eine Reparatur an die Box, die neun Rennrunden lang andauerte.[1]

In Runde drei gelang es Castellotti sowohl Fangio als auch Behra zu überholen und die Führung im Rennen zu übernehmen. Ferrari bewies somit, dass sie, trotz schlechteren Rundenzeiten im Training, im Rennen mit den Maserati mithalten konnten. Es entwickelte sich daraufhin ein spannendes Rennen und ein Kampf um den Sieg zwischen den beiden italienischen Topteams. Behra eroberte sich die Führung in Runde neun zurück, währenddessen Collins sich eine Position nach der anderen nach vorn vorarbeitete und dann seinerseits in Runde 13 die Führung übernahm. Er verteidigte diese Führung zwölf Rennrunden lang vor Behra und Fangio, bis er in Runde 26 gezwungen war das Rennen wegen eines Kupplungsschadens aufzugeben. Behra war dabei die Führung zu erben, als Fangio ihn in der gleichen Runde des Ausfalls von Collins überholte. Fangio blieb im Anschluss bis zur Runde 80 vor seinem Teamkollegen Behra, der den Abstand zu Fangio aber gering hielt. Hinter der Spitze drehte sich Castellotti auf Platz drei liegend, wodurch Hawthorn ihn überholte.

Bei Ferrari zeichnete sich in diesem Rennen starke Probleme mit der Kupplung an fast jedem Wagen ab. nachdem bereits Collins deswegen ausschied, folgte in Runde 30 Musso und in Runde 34 Hawthorn, jeweils mit einem Kuppungsdefekt. Castellotti verblieb somit als einziger Ferrari-Fahrer im Rennen, der an die beiden führenden Maserati herankam. Bei den anderen Ferraris, die noch im Rennen waren setzte das Team auf Fahrerwechsel, die in der Formel-1-Saison 1957 eine letzte Saison lang noch regelkonform waren. Portago übernahm in Runde 49 den Wagen von González, währenddessen der bereits ausgeschiedene Collins den Wagen von Perdisa übernahm und diesen später im Rennen noch an Graf Berghe von Trips weitergab.

In Runde 75 brach an Castellottis Wagen ein Radnabenstift und er schied wegen des anschließend verlorenen Rades aus dem Rennen aus. Für Maserati bedeutete dies zu diesem Zeitpunkt des Rennens ein ungefährdeten Doppelsieg, den Fangio und Behra unter sich ausmachten. Behra überholte Fangio in Runde 81, Fangio konterte eine Runde später und führte erneut. In Runde 84 griff Behra ein weiteres Mal Fangio an, verteidigte die gewonnene Führung jedoch auch wieder nur eine Runde lang. Anschließend gelang Behra kein weiteres Überholmanöver und Fangio gewann zum vierten Mal in Folge beim Großen Preis von Argentinien. Dies war Fangios letzter Sieg bei seinem Heim-Grand-Prix und er ist bis heute der Fahrer mit den meisten Siegen dieses Grand Prix, für Maserati war es der zweite und letzte Sieg beim Großen Preis von Argentinien. Menditeguy komplettierte das Podium für Maserati, welches die einzige Podiumsplatzierung seiner Karriere war. Schell erzielte für die Scuderia Centro Sud Platz vier, der einzige Ferrari in den Punkten war der von Portago auf Position fünf. Er teilte sich die letzten Punkte seiner Karriere mit Portago und trat beim Großen Preis von Argentinien 1960 ein letztes Mal für Ferrari bei einem Grand Prix an. Moss, der mit sieben Runden Rückstand auf Platz acht ins Ziel kam erhielt einen Punkt für das Erzielen der schnellsten Rennrunde.

In der Fahrerwertung führte nach dem ersten Saisonrennen Fangio vor Behra, Menditeguy und Schell.

Meldeliste[Bearbeiten]

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
ItalienItalien Officine Alfieri Maserati 02 ArgentinienArgentinien Juan Manuel Fangio Maserati 250F Maserati 2.5 L6 P
04 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stirling Moss
06 FrankreichFrankreich Jean Behra
08 ArgentinienArgentinien Carlos Menditeguy
ItalienItalien Scuderia Ferrari 10 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Peter Collins Ferrari D50 Ferrari 2.5 V8 E
12 ItalienItalien Luigi Musso Ferrari D50A
14 ItalienItalien Eugenio Castellotti
16 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Hawthorn
18 ItalienItalien Cesare Perdisa[# 1] Ferrari D50
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Peter Collins[# 1]
DeutschlandDeutschland Wolfgang Graf Berghe von Trips[# 1]
20 Spanien 1945Spanien Alfonso de Portago[# 2]
ArgentinienArgentinien José Froilán González[# 2]
ItalienItalien Scuderia Centro Sud 22 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Harry Schell Maserati 250F Maserati 2.5 L6 P
24 SchwedenSchweden Jo Bonnier
26 ArgentinienArgentinien Alejandro de Tomaso Ferrari 500
Ferrari 625
Ferrari 2.5 L4
ItalienItalien Luigi Piotti 28 ItalienItalien Luigi Piotti Maserati 250F Maserati 2.5 L6 P

Anmerkungen

  1. a b c Cesare Perdisa fuhr den Wagen 30 Runden, Peter Collins 35 Runden und Wolfgang Graf Berghe von Trips 33 Runden.
  2. a b Alfonso de Portago und José Froilán González fuhren den Wagen jeweils 49 Runden. Das Training bestritt González.

Klassifikationen[Bearbeiten]

Startaufstellung[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Ø-Geschwindigkeit Start
01 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stirling Moss ItalienItalien Maserati 1:42,6 137,26 km/h 01
02 ArgentinienArgentinien Juan Manuel Fangio ItalienItalien Maserati 1:43,4 135,81 km/h 02
03 FrankreichFrankreich Jean Behra ItalienItalien Maserati 1:44,0 135,42 km/h 03
04 ItalienItalien Eugenio Castellotti ItalienItalien Ferrari 1:44,2 135,16 km/h 04
05 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Peter Collins ItalienItalien Ferrari 1:44,6 134,64 km/h 05
06 ItalienItalien Luigi Musso ItalienItalien Ferrari 1:44,8 134,38 km/h 06
07 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Hawthorn ItalienItalien Ferrari 1:44,8 134,38 km/h 07
08 ArgentinienArgentinien Carlos Menditeguy ItalienItalien Maserati 1:45,1 134,00 km/h 08
09 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Harry Schell ItalienItalien Maserati 1:46,4 132,36 km/h 09
10 ArgentinienArgentinien José Froilán González ItalienItalien Ferrari 1:46,8 131,87 km/h 10
11 ItalienItalien Cesare Perdisa ItalienItalien Ferrari 1:48,6 129,68 km/h 11
12 ArgentinienArgentinien Alejandro de Tomaso ItalienItalien Ferrari 1:56,1 121,30 km/h 12
13 SchwedenSchweden Jo Bonnier ItalienItalien Maserati 1:58,2 119,15 km/h 13
14 ItalienItalien Luigi Piotti ItalienItalien Maserati 1:58,2 119,15 km/h 14

Rennen[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 ArgentinienArgentinien Juan Manuel Fangio ItalienItalien Maserati 100 3:00:55,9 02
02 FrankreichFrankreich Jean Behra ItalienItalien Maserati 100 + 18,3 03
03 ArgentinienArgentinien Carlos Menditeguy ItalienItalien Maserati 99 + 1 Runde 08
04 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Harry Schell ItalienItalien Maserati 98 + 2 Runden 09
05 ArgentinienArgentinien José Froilán González
Spanien 1945Spanien Alfonso de Portago
ItalienItalien Ferrari 98 + 2 Runden 10
06 ItalienItalien Cesare Perdisa
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Peter Collins
DeutschlandDeutschland Wolfgang Graf Berghe von Trips
ItalienItalien Ferrari 98 + 2 Runden 11
07 SchwedenSchweden Jo Bonnier ItalienItalien Maserati 95 + 5 Runden 13
08 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stirling Moss ItalienItalien Maserati 93 + 7 Runden 01
09 ArgentinienArgentinien Alejandro de Tomaso ItalienItalien Ferrari 91 + 9 Runden 12
10 ItalienItalien Luigi Piotti ItalienItalien Maserati 90 + 10 Runden 14
ItalienItalien Eugenio Castellotti ItalienItalien Ferrari 75 DNF 04 Radnabenstift
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Hawthorn ItalienItalien Ferrari 34 DNF 07 Kupplung
ItalienItalien Luigi Musso ItalienItalien Ferrari 30 DNF 06 Kupplung
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Peter Collins ItalienItalien Ferrari 26 DNF 05 Kupplung

WM-Stand nach dem Rennen[Bearbeiten]

Die ersten fünf des Rennens bekamen 8, 6, 4, 3, 2 Punkte. Der Fahrer mit der schnellsten Rennrunde erhielt zusätzlich 1 Punkt. Es zählten nur die fünf besten Ergebnisse aus acht Rennen.

Fahrerwertung[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 ArgentinienArgentinien Juan Manuel Fangio Maserati 8
02 FrankreichFrankreich Jean Behra Maserati 6
03 ArgentinienArgentinien Carlos Menditeguy Maserati 4
04 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Harry Schell Maserati 3
05 Spanien 1945Spanien Alfonso de Portago Ferrari 1
06 ArgentinienArgentinien José Froilán González Ferrari 1
07 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stirling Moss Maserati 1

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "GP Stories - Die Rennen des Jahres 1957" (www.motorsport-magazin.com am 24. September 2013)

Weblinks[Bearbeiten]