Großer Preis von Australien 2014

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flag of Australia.svg Großer Preis von Australien 2014
Renndaten
1. von 19 Rennen der Formel-1-Saison 2014
Streckenprofil
Name: 2014 Formula 1 Rolex Australian Grand Prix
Datum: 16. März 2014
Ort: Melbourne
Kurs: Albert Park Circuit
Länge: 302,271 km in 57 Runden à 5,303 km
Geplant: 307,574 km in 58 Runden à 5,303 km
Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes
Zeit: 1:44,231 min
Schnellste Runde
Fahrer: DeutschlandDeutschland Nico Rosberg DeutschlandDeutschland Mercedes
Zeit: 1:32,478 min (Runde 19)
Podium
Erster: DeutschlandDeutschland Nico Rosberg DeutschlandDeutschland Mercedes
Zweiter: DanemarkDänemark Kevin Magnussen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Dritter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes

Der Große Preis von Australien 2014 (offiziell 2014 Formula 1 Rolex Australian Grand Prix) fand am 16. März auf dem Albert Park Circuit in Melbourne statt und war das erste Rennen der Formel-1-Saison 2014. Nico Rosberg (Mercedes) gewann das Rennen vor Kevin Magnussen und Jenson Button (beide McLaren-Mercedes).

Bericht[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Zur Saison 2014 wurde ein neues Motorenreglement eingeführt, sodass alle Teams und Fahrer neue Motoren verwendeten. Seit dem Großen Preis von Australien 1988 kamen erstmals wieder Turbomotoren zum Einsatz.

Als Reifen stellte Pirelli die Mischungen P Zero Medium (weiß) und P Zero Soft (gelb) sowie für Nässe Cinturato Intermediates (grün) und Cinturato Full-Wets (blau) zur Verfügung.[1]

Die beiden DRS-Zonen befanden sich an denselben Stellen wie bereits 2013, die erste Zone auf der Start- und Zielgeraden genau 762 Meter vor der ersten Kurve, der Jones. Nach der Brabham begann die zweite Zone, die 510 Meter lang war. Es gab für beide DRS-Zonen nur einen Messpunkt, wo der Abstand zum Vordermann ermittelt wird; er lag 13 Meter vor der Stewart. Bei einem erfolgreichen Überholmanöver auf der Start- und Zielgeraden durfte demzufolge der dann vorausfahrende Fahrer in der zweiten Zone das DRS erneut verwenden.[2]

Marcus Ericsson (Caterham), Daniil Kwjat (Toro Rosso) und Kevin Magnussen (McLaren) debütierten bei diesem Grand Prix in der Formel 1. Nico Hülkenberg (Force India), Pastor Maldonado (Lotus), Felipe Massa (Williams), Sergio Pérez (Force India), Daniel Ricciardo (Red Bull) und Adrian Sutil (Sauber) starteten erstmals für ihre neuen Teams. Kamui Kobayashi (Caterham) und Kimi Räikkönen (Ferrari) kehrten in die Formel 1 zurück. Kobayashi kam zuletzt beim Großen Preis von Brasilien 2012, Räikkönen beim Großen Preis von Abu Dhabi 2013 zum Einsatz.

Mit Jenson Button (dreimal), Räikkönen (zweimal), Fernando Alonso, Lewis Hamilton und Sebastian Vettel (jeweils einmal) traten fünf ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

Als Rennkommissare fungierten Steve Chopping (AUS), Gerd Ennser (GER), Tim Mayer (USA) und Emanuele Pirro (ITA).

Training[Bearbeiten]

Im ersten freien Training fuhr Alonso die Bestzeit vor Button und Valtteri Bottas. Lediglich 16 Fahrern gelang es, eine Zeit zu setzen, wobei nur die ersten 14 innerhalb der für die Qualifikation erforderlichen 107-Prozent-Zeit waren. Die meisten Runden fuhr der neuntplatzierte Jean-Éric Vergne. Die Zeiten waren im Vergleich zum ersten Training des Vorjahrs um viereinhalb Sekunden langsamer. Die meisten Teams beschäftigten sich im ersten Training mit Funktionstests.[3][4]

Im zweiten Training übernahm Hamilton, der nach einer fehlerhaften Anzeige eines Öldrucksensors im ersten Training keine gezeitete Runde absolviert hatte, die Führung vor seinem Teamkollegen Nico Rosberg. Alonso wurde Dritter. Alle 19 Fahrer, die eine Zeit gesetzt hatten, lagen innerhalb des 107-Prozent-Intervalls. Vettel absolvierte als Viertplatzierter die meisten Runden. Ericsson, Kobayashi und Maldonado fuhren in keiner der zwei Trainingssitzungen eine gezeitete Runde. Beide Toro-Rosso-Piloten hatten Probleme mit der neuen Brake-by-Wire-Technologie. Kurz vor Trainingsende rutschten Hülkenberg und Romain Grosjean ins Kiesbett.[5][6]

Im dritten freien Training erzielte Rosberg eine überlegene Bestzeit mit 1,391 Sekunden Vorsprung auf Button. Alonso wurde Dritter. Die schnellsten Zeiten wurden mit der Reifenmischung Soft erzielt. Hamilton, der auf der Mediummischung am schnellsten war, machte einen Fahrfehler auf seiner schnellen Runde mit den weicheren Reifen. Magnussen fuhr die meisten Runden und wurde Achter. 19 Piloten setzten eine Zeit, von denen die ersten 18 innerhalb der 107-Prozent-Hürde lagen. Ericsson war der einzige Pilot, der in keinem Training eine ausreichend schnelle Zeit erzielte. Bottas und Esteban Gutiérrez erlitten Getriebeschäden.[7][8]

Qualifying[Bearbeiten]

Das Qualifying bestand aus drei Teilen mit einer Nettolaufzeit von 45 Minuten. Im ersten Qualifying-Segment (Q1) hatten die Fahrer 18 Minuten Zeit, um sich für das Rennen zu qualifizieren. Alle Fahrer, die im ersten Abschnitts eine Zeit erzielten, die maximal 107 Prozent der schnellsten Rundenzeit betrug, qualifizierten sich für den Grand Prix. Die besten 16 Fahrer erreichten den nächsten Teil. Ricciardo war am schnellsten. Ein paar Minuten vor Ende des Segments begann es zu regnen, sodass keine Zeitenverbesserungen mehr möglich waren. Die Lotus- und Marussia-Piloten sowie Ericsson und Gutiérrez schieden aus. Maldonado setzte keine Zeit und scheiterte damit an der Qualifikation. Da er im dritten freien Training eine ausreichend schnelle Zeit gesetzt hatte, wurde er nachträglich zum Start zugelassen.[9]

Der zweite Abschnitt (Q2) dauerte 15 Minuten. Die schnellsten zehn Piloten qualifizierten sich für den dritten Teil des Qualifyings. Das Q2 fand auf nasser Strecke statt. Die Piloten verwendeten Intermediate-Reifen. Rosberg übernahm die Führung. Räikkönen schlug am Ende ausgangs Kurve 6 in die Mauer ein. Pérez, Kobayashi, Sutil, Vettel, Räikkönen und Button schafften es nicht in den letzten Teil des Zeitentrainings.

Der finale Abschnitt (Q3) ging über eine Zeit von zwölf Minuten, in denen die ersten zehn Startpositionen vergeben wurden. Es war noch etwas nasser, sodass einige Piloten auf den Full-Wet-Reifen fuhren. Hamilton fuhr schließlich die Bestzeit vor Ricciardo und Rosberg. Kwjat verlor kurz vor Ende die Kontrolle über sein Fahrzeug und beschädigte sich dabei die Fahrzeugfront.

Aufgrund vorzeitiger Getriebewechsel wurden Bottas und Gutiérrez um fünf Positionen nach hinten versetzt.[10]

Rennen[Bearbeiten]

Da zwischen Qualifying und Rennen am Auto von Grosjean gearbeitet worden war und dabei gegen die Parc-Fermé-Regel verstoßen wurde, musste Grosjean aus der Box starten. Weil er zu früh ans Ende der Boxengasse gefahren war, wurde er noch vor Beginn des Rennens mit einer Durchfahrtsstrafe belegt. Beim Start zur Einführungsrunde blieb Max Chilton stehen. Er wurde in die Boxengasse geschoben und nahm das Rennen von dort aus auf.[11]

Nachdem alle Fahrer wieder zurück in die Startaufstellung gefahren waren und ihre Positionen eingenommen hatten, signalisierte Jules Bianchi, dass er sein Fahrzeug abgewürgt hatte. Aus diesem Grund wurde der Start abgebrochen und die Renndistanz um eine Runde reduziert. Bianchi wurde an die Box gebracht und nahm das Rennen mit einigen Runden Rückstand auf. Die anderen Piloten fuhren eine weitere Einführungsrunde, bevor das Rennen schließlich begann. In dieser zusätzlichen Einführungsrunde beklagte sich Vettel per Funk bei seinem Team über fehlende Leistung seines Motors.[11]

Rosberg startete vom dritten Platz am besten und übernahm die Führung. Im gesamten Feld gab es Positionsveränderungen. Zwischen Kobayashi und Massa kam es zu einer Kollision, da Kobayashi am Ende der Start-Ziel-Geraden in Massa hineingefahren war. Beide Piloten schieden dabei aus. Massa forderte anschließend eine Strafe für Kobayashi, da er von einem Fahrfehler ausging. Die Rennkommissare untersuchten den Vorfall. Dabei kam heraus, dass Kobayashi keine Schuld an dem Zwischenfall hatte, da die Hinterradbremsen seines Caterham nicht funktionierten.[12][11]

Hamilton verlor indes weitere Positionen und wurde in der zweiten Runde aufgefordert, an der Box aufzugeben. Nachdem Mercedes diese Order kurzzeitig wieder zurückgenommen hatte, kam Hamilton am Ende der dritten Runde an die Box und gab auf. Sein Motor hatte Fehlzündungen in einem Zylinder.[13] Eine Runde später beendete auch Vettel das Rennen an der Box mit technischen Schwierigkeiten. Er war zuvor in etwa 15 Sekunden pro Runde langsamer als Rosberg.[11]

Rosberg führte das Rennen in der Anfangsphase vor Ricciardo, Magnussen, Hülkenberg, Alonso, Bottas, Räikkönen, Vergne, Kwjat und Button an. Während Rosberg seinen Vorsprung sukzessive ausbaute, setzte Bottas Alonso unter Druck. Dabei touchierte er ausgangs der Clark die Mauer, sein Williams erlitt einen Reifenschaden hinten rechts, auch die Felge brach. Bottas fuhr an die Box, verlor auf dem Weg dorthin jedoch den Reifen und Teile der Felge. Die Rennleitung entschied sich dazu, das Safety Car auf die Strecke zu schicken, um die Trümmerteile bergen zu können. Die meisten Piloten nutzten dies zu einem Reifenwechsel. Bottas fiel auf den sechzehnten Platz zurück.[14][11]

Beim Restart in der 16. Runde behielt Rosberg die Führung und setzte sich schnell vom restlichen Feld ab. In der 19. Runde fuhr er schließlich die schnellste Rennrunde und begann anschließend das Rennen kontrolliert an der Spitze zu fahren. Im Duell um den vierten Platz setzte Alonso in der Zwischenzeit Hülkenberg unter Druck. Zu einem Überholversuch kam es jedoch nicht.[11]

Bevor die Phase der zweiten Boxenstopps begann, schieden Ericsson und Maldonado aus. Ericsson hatte Probleme mit dem Öldruck, bei Maldonado war die ERS-K defekt. Durch einen etwas früheren Boxenstopp gelang es Button, an Hülkenberg und Alonso vorbeizugehen. Alonso konnte Hülkenberg hinter sich lassen und setzte sich infolgedessen von ihm ab.[11]

Während Grosjean das Rennen ebenfalls mit einer defekten ERS-K[15] aufgeben musste, fiel Bottas, der sich wieder nach vorne gearbeitet hatte, im vorderen Feld mit Überholmanövern auf. In der 47. Runde ging er an Vergne, in der 53. Runde an Hülkenberg vorbei auf den sechsten Platz. Vorne setzte Magnussen Ricciardo unter Druck, zu einem Überholversuch kam es jedoch nicht.[11]

Rosberg gewann das Rennen schließlich mit einem überlegenen Start-Ziel-Sieg und erzielte damit den 100. Sieg eines Rennwagens mit Mercedes-Motor in der Formel 1.[16] Ricciardo kam auf dem zweiten Platz ins Ziel, wurde jedoch nach dem Rennen disqualifiziert, da er die maximal zulässige Benzindurchflussmenge während des Rennens mehrfach überschritten hatte.[17] Die Rennleitung hatte Red Bull vor dem Rennen dreimal über die Unregelmäßigkeiten an Ricciardos Wagen mit der Bitte informiert, die maximal zulässige Benzindurchflussmenge einzuhalten. Der Rennstall ignorierte diese Aufforderung allerdings. Wäre Red Bull der Aufforderung nachgekommen, hätte die Rennleitung keine Strafe ausgesprochen.[18] Red Bull legte gegen die Entscheidung der Rennleitung Einspruch ein und begründete diesen mit Inkonsistenzen beim FIA-Fuel-Flow-Meter bei mehreren Fahrzeugen über das Wochenende.[19] Vier Wochen nach dem Rennen wurde der Einspruch von Red Bull durch das FIA-Berufungsgericht abgewiesen. Im Rahmen der Verhandlung wurde öffentlich, dass Ricciardo nur hinter dem Safety Car die zulässige Benzindurchflussmenge eingehalten hatte. Red Bull argumentierte, dass das Messgerät der FIA fehlerhaft gewesen sei.[20]

Magnussen rückte so auf den zweiten Platz nach. Damit gelang ihm bei seinem ersten Formel-1-Rennen die erste Podestplatzierung seiner Karriere. Es war die erste Podestplatzierung eines Debütanten seit dem Großen Preis von Australien 2007, bei dem Hamilton Dritter geworden war.[21] Zudem wurde Magnussen zum ersten Dänen auf dem Formel-1-Podium. Button wurde Dritter.[22][14][23][24]

Die Top-10 komplettierten Alonso, Bottas, Hülkenberg, Räikkönen, Vergne, Kwjat und Pérez. Auch Bottas erreichte bei diesem Rennen die bisher beste Platzierung seiner Formel-1-Karriere. Kwjat fuhr bei seinem Debütrennen in die Punkte und wurde damit im Alter von 19 Jahren und 324 Tagen zum jüngsten Piloten der Formel-1-Weltmeisterschaft, der einen Punkt erzielt hat.[25]

Die Fahrerwertung war nach dem ersten Rennen mit dem Rennergebnis identisch. Bei den Konstrukteuren ging die Führung an McLaren vor Mercedes und Ferrari.

Kommentare der ersten drei Fahrer[Bearbeiten]

„Das war ein unglaublicher Tag für uns. Die Saison mit einem Sieg zu beginnen, ist sagenhaft. Deshalb möchte ich jedem, der an der Entwicklung unseres Autos im Winter beteiligt war, ein großes Dankeschön aussprechen. Ich habe schon immer davon geträumt, so einen starken Silberpfeil zu haben und nun scheint es der Fall zu sein. Das Rennen verlief für mich perfekt. Mein Start war großartig und ich konnte bis zum Ende pushen, weil wir unseren Benzinverbrauch gut unter Kontrolle hatten.
Trotz unseres heutigen Erfolges wissen wir, dass es noch viel zu tun gibt. Wir haben im Laufe dieses Wochenendes gesehen, dass die Zuverlässigkeit noch immer ein Thema ist. Sie hat heute leider ein starkes Ergebnis mit beiden Autos verhindert. Jetzt bleiben uns zwei Wochen, um uns auf diesem Gebiet zu verbessern. Ich freue mich sehr auf Malaysia und würde am liebsten schon morgen dort ein Rennen fahren!“

Nico Rosberg[13]

„Das Ganze ist für mich schwer zu fassen und ziemlich surreal.
Ich bin das erste Mal in der Formel 1, aber schon die Tests waren gut. Das Auto war zuletzt wesentlich besser als zu Beginn. Heute ist alles super gelaufen und es hat das ganze Rennen lang alles gepasst.
Ich wünschte, mein Vater hätte heute hier sein können. Es ist ein wundervoller Tag und ich bin sehr glücklich.“

Kevin Magnussen[26]

„Es ist lange her, dass wir geführt haben. Wir liegen nicht an der Spitze, weil wir das schnellste, sondern weil wir ein verlässliches Auto haben und relativ zügig unterwegs sind. Es fühlt sich gut an.
Ich habe es genossen. Ich hatte den Jungs gesagt, dass wir schnell vorkommen würden, wenn wir gut starten - gerade in Anbetracht dessen, wie schwierig die Autos auf der Bremse sind.“

Jenson Button[27]
Anmerkung

Zum Zeitpunkt der Interviews war die Disqualifikation von Daniel Ricciardo noch nicht bekannt.

Meldeliste[Bearbeiten]

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
OsterreichÖsterreich Infiniti Red Bull Racing 01 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel Red Bull RB10 Renault 1.6 V6T P
03 AustralienAustralien Daniel Ricciardo
RusslandRussland Marussia F1 Team 04 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Max Chilton Marussia MR03 Ferrari 1.6 V6T P
17 FrankreichFrankreich Jules Bianchi
DeutschlandDeutschland Mercedes AMG Petronas F1 Team 06 DeutschlandDeutschland Nico Rosberg Mercedes F1 W05 Mercedes-Benz 1.6 V6T P
44 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton
ItalienItalien Scuderia Ferrari 07 FinnlandFinnland Kimi Räikkönen Ferrari F14 T Ferrari 1.6 V6T P
14 SpanienSpanien Fernando Alonso
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus F1 Team 08 FrankreichFrankreich Romain Grosjean Lotus E22 Renault 1.6 V6T P
13 VenezuelaVenezuela Pastor Maldonado
MalaysiaMalaysia Caterham F1 Team 09 SchwedenSchweden Marcus Ericsson Caterham CT05 Renault 1.6 V6T P
10 JapanJapan Kamui Kobayashi
IndienIndien Sahara Force India F1 Team 11 MexikoMexiko Sergio Pérez Force India VJM07 Mercedes-Benz 1.6 V6T P
27 DeutschlandDeutschland Nico Hülkenberg
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams Martini Racing 19 BrasilienBrasilien Felipe Massa Williams FW36 Mercedes-Benz 1.6 V6T P
77 FinnlandFinnland Valtteri Bottas
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren Mercedes 20 DanemarkDänemark Kevin Magnussen McLaren MP4-29 Mercedes-Benz 1.6 V6T P
22 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button
SchweizSchweiz Sauber F1 Team 21 MexikoMexiko Esteban Gutiérrez Sauber C33 Ferrari 1.6 V6T P
99 DeutschlandDeutschland Adrian Sutil
ItalienItalien Scuderia Toro Rosso 25 FrankreichFrankreich Jean-Éric Vergne Toro Rosso STR9 Renault 1.6 V6T P
26 RusslandRussland Daniil Kwjat

Klassifikationen[Bearbeiten]

Qualifying[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes 1:31,699 1:42,890 1:44,231 01
02 AustralienAustralien Daniel Ricciardo OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 1:30,775 1:42,295 1:44,548 02
03 DeutschlandDeutschland Nico Rosberg DeutschlandDeutschland Mercedes 1:32,564 1:42,264 1:44,595 03
04 DanemarkDänemark Kevin Magnussen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 1:30,949 1:43,247 1:45,745 04
05 SpanienSpanien Fernando Alonso ItalienItalien Ferrari 1:31,388 1:42,805 1:45,819 05
06 FrankreichFrankreich Jean-Éric Vergne ItalienItalien Toro Rosso-Renault 1:33,488 1:43,849 1:45,864 06
07 DeutschlandDeutschland Nico Hülkenberg IndienIndien Force India-Mercedes 1:33,893 1:43,658 1:46,030 07
08 RusslandRussland Daniil Kwjat ItalienItalien Toro Rosso-Renault 1:33,777 1:44,331 1:47,368 08
09 BrasilienBrasilien Felipe Massa Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Mercedes 1:31,228 1:44,242 1:48,079 09
10 FinnlandFinnland Valtteri Bottas[# 1] Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Mercedes 1:31,601 1:43,852 1:48,147 15
11 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 1:31,396 1:44,437 10
12 FinnlandFinnland Kimi Räikkönen ItalienItalien Ferrari 1:32,439 1:44,494 11
13 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 1:31,931 1:44,668 12
14 DeutschlandDeutschland Adrian Sutil SchweizSchweiz Sauber-Ferrari 1:33,673 1:45,655 13
15 JapanJapan Kamui Kobayashi MalaysiaMalaysia Caterham-Renault 1:34,274 1:45,867 14
16 MexikoMexiko Sergio Pérez IndienIndien Force India-Mercedes 1:34,141 1:47,293 16
17 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Max Chilton RusslandRussland Marussia-Ferrari 1:34,293 17
18 FrankreichFrankreich Jules Bianchi RusslandRussland Marussia-Ferrari 1:34,794 18
19 MexikoMexiko Esteban Gutiérrez[# 2] SchweizSchweiz Sauber-Ferrari 1:35,117 20
20 SchwedenSchweden Marcus Ericsson MalaysiaMalaysia Caterham-Renault 1:35,157 19
21 FrankreichFrankreich Romain Grosjean[# 3] Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault 1:36,993 Box
107-Prozent-Zeit: 1:37,129 min (bezogen auf Q1-Bestzeit von 1:30,775 min)
DNQ VenezuelaVenezuela Pastor Maldonado[# 4] Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault keine Zeit 21
Anmerkungen
  1. Valtteri Bottas wurde wegen eines vorzeitigen Getriebewechsels um fünf Positionen nach hinten versetzt.
  2. Esteban Gutiérrez wurde wegen eines vorzeitigen Getriebewechsels um fünf Positionen nach hinten versetzt.
  3. Romain Grosjean musste aus der Boxengasse starten, da sein Fahrzeug unter Parc-Fermé-Bedingungen modifiziert worden war.
  4. Pastor Maldonado erhielt nachträglich die Starterlaubnis, da er im dritten freien Training eine Zeit unter 107 Prozent erzielt hatte.

Rennen[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 DeutschlandDeutschland Nico Rosberg DeutschlandDeutschland Mercedes 57 2 1:32:58,710 03 1:32,478 (19.)
02 DanemarkDänemark Kevin Magnussen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 57 2 + 26,777 04 1:32,917 (39.)
03 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 57 2 + 30,027 10 1:33,186 (57.)
04 SpanienSpanien Fernando Alonso ItalienItalien Ferrari 57 2 + 35,284 05 1:32,616 (56.)
05 FinnlandFinnland Valtteri Bottas Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Mercedes 57 2 + 47,639 15 1:32,568 (56.)
06 DeutschlandDeutschland Nico Hülkenberg IndienIndien Force India-Mercedes 57 2 + 50,718 07 1:33,210 (56.)
07 FinnlandFinnland Kimi Räikkönen ItalienItalien Ferrari 57 2 + 57,675 11 1:33,691 (56.)
08 FrankreichFrankreich Jean-Éric Vergne ItalienItalien Toro Rosso-Renault 57 2 + 1:00,441 06 1:33,864 (35.)
09 RusslandRussland Daniil Kwjat ItalienItalien Toro Rosso-Renault 57 2 + 1:03,585 08 1:32,634 (38.)
10 MexikoMexiko Sergio Pérez IndienIndien Force India-Mercedes 57 3 + 1:25,916 16 1:33,366 (34.)
11 DeutschlandDeutschland Adrian Sutil SchweizSchweiz Sauber-Ferrari 56 1 + 1 Runde 13 1:34,564 (41.)
12 MexikoMexiko Esteban Gutiérrez SchweizSchweiz Sauber-Ferrari 56 2 + 1 Runde 20 1:34,202 (33.)
13 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Max Chilton RusslandRussland Marussia-Ferrari 55 2 + 2 Runden 17 1:35,635 (55.)
DSQ AustralienAustralien Daniel Ricciardo[# 1] OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 57 2 + 24,525 02 1:33,066 (49.)
FrankreichFrankreich Jules Bianchi RusslandRussland Marussia-Ferrari 49 2 + 8 Runden 18 1:35,281 (41.)
FrankreichFrankreich Romain Grosjean Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault 43 2 DNF Box 1:34,766 (30.)
VenezuelaVenezuela Pastor Maldonado Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault 29 1 DNF 21 1:37,332 (17.)
SchwedenSchweden Marcus Ericsson MalaysiaMalaysia Caterham-Renault 27 1 DNF 19 1:37,064 (26.)
DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 03 0 DNF 12 1:49,947 (02.)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes 02 0 DNF 01 1:40,287 (02.)
BrasilienBrasilien Felipe Massa Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Mercedes 00 0 DNF 09
JapanJapan Kamui Kobayashi MalaysiaMalaysia Caterham-Renault 00 0 DNF 14
Anmerkungen
  1. Daniel Ricciardo beendete das Rennen auf Position zwei, aber wurde wegen Überschreitens der maximalen Benzindurchflussmenge, das eine Verletzung von Artikel 5.1.4 des technischen Reglements darstellt, nach dem Rennen disqualifiziert.
  • Das offizielle Endergebnis wurde durch Infiniti Red Bull Racing angefochten.[28] Der Einspruch wurde abgewiesen.

WM-Stände nach dem Rennen[Bearbeiten]

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e).

Fahrerwertung[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 DeutschlandDeutschland Nico Rosberg Mercedes 25
02 DanemarkDänemark Kevin Magnussen McLaren-Mercedes 18
03 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button McLaren-Mercedes 15
04 SpanienSpanien Fernando Alonso Ferrari 12
05 FinnlandFinnland Valtteri Bottas Williams-Mercedes 10
06 DeutschlandDeutschland Nico Hülkenberg Force India-Mercedes 8
07 FinnlandFinnland Kimi Räikkönen Ferrari 6
08 FrankreichFrankreich Jean-Éric Vergne Toro Rosso-Renault 4
09 RusslandRussland Daniil Kwjat Toro Rosso-Renault 2
10 MexikoMexiko Sergio Pérez Force India-Mercedes 1
11 DeutschlandDeutschland Adrian Sutil Sauber-Ferrari 0
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
12 MexikoMexiko Esteban Gutiérrez Sauber-Ferrari 0
13 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Max Chilton Marussia-Ferrari 0
AustralienAustralien Daniel Ricciardo Red Bull-Renault 0
FrankreichFrankreich Jules Bianchi Marussia-Ferrari 0
FrankreichFrankreich Romain Grosjean Lotus-Renault 0
VenezuelaVenezuela Pastor Maldonado Lotus-Renault 0
SchwedenSchweden Marcus Ericsson Caterham-Renault 0
DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel Red Bull-Renault 0
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton Mercedes 0
BrasilienBrasilien Felipe Massa Williams-Mercedes 0
JapanJapan Kamui Kobayashi Caterham-Renault 0

Konstrukteurswertung[Bearbeiten]

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 33
02 DeutschlandDeutschland Mercedes 25
03 ItalienItalien Ferrari 18
04 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Mercedes 10
05 IndienIndien Force India-Mercedes 9
06 ItalienItalien Toro Rosso-Renault 6
Pos. Konstrukteur Punkte
07 SchweizSchweiz Sauber-Ferrari 0
08 RusslandRussland Marussia-Ferrari 0
OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 0
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault 0
MalaysiaMalaysia Caterham-Renault 0

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Robert Seiwert: „Formel 1 - Pirelli: Reifenwahl für die ersten Rennen“. Supersoft bleibt zuhause. Motorsport-Magazin.com, 2. März 2014, abgerufen am 2. März 2014.
  2. Timo Pape: DRS-Zonen in Melbourne wie 2013. Motorsport-Total.com, 11. März 2014, abgerufen am 11. März 2014.
  3. Christian Nimmervoll: „Melbourne: Hamilton steht, Bestzeit für Alonso“. Motorsport-Total.com, 14. März 2014, abgerufen am 14. März 2014.
  4. „GP Australien in Melbourne / 1. Freies Training“. Motorsport-Total.com, 14. März 2014, abgerufen am 14. März 2014.
  5. Christian Nimmervoll: „Mercedes dominiert Trainingsauftakt in Melbourne“. Motorsport-Total.com, 14. März 2014, abgerufen am 14. März 2014.
  6. „GP Australien in Melbourne / 2. Freies Training“. Motorsport-Total.com, 14. März 2014, abgerufen am 14. März 2014.
  7. Christian Nimmervoll: „1,4 Sekunden Vorsprung: Mercedes setzt Dominanz fort“. Motorsport-Total.com, 14. März 2014, abgerufen am 14. März 2014.
  8. „GP Australien in Melbourne / 3. Freies Training“. Motorsport-Total.com, 15. März 2014, abgerufen am 15. März 2014.
  9. Stefan Ziegler: „Ohne Quali-Zeit: Rennleitung lässt Maldonado starten“. Motorsport-Total.com, 15. März 2014, abgerufen am 15. März 2014.
  10. Roman Wittemeier: „Rückversetzungen: Getriebewechsel bei Bottas und Gutierrez“. Motorsport-Total.com, 15. März 2014, abgerufen am 15. März 2014.
  11. a b c d e f g h „GP Australien in Melbourne / Rennen“. Motorsport-Total.com, 16. März 2014, abgerufen am 16. März 2014.
  12. Philipp Schajer: „Formel 1 - Kobayashi schuldlos an Crash mit Massa“. Bremsen versagen. Motorsport-Magazin.com, 16. März 2014, abgerufen am 16. März 2014.
  13. a b „Mercedes bejubelt 100. Formel-1-Sieg durch Rosberg“. Motorsport-Total.com, 16. März 2014, abgerufen am 16. März 2014.
  14. a b “Nico Rosberg storms to Australian Grand Prix victory”. theguardian.com, 16. März 2014, abgerufen am 16. März 2014.
  15. Dieter Rencken & Norman Fischer: Grosjean trotz Ausfall erfreut: Immerhin 45 Runden. Motorsport-Total.com, 16. März 2014, abgerufen am 31. März 2014.
  16. „Mercedes bejubelt 100. Formel-1-Sieg durch Rosberg“. Motorsport-Total.com, 16. März 2014, abgerufen am 16. März 2014.
  17. Kerstin Hasenbichler, Christian Menath: „Formel 1 - Offiziell: Riccardo in Melbourne disqualifiziert“. Motorsport-Magazin.com, 16. März 2014, abgerufen am 16. März 2014.
  18. Robert Seiwert: „Formel 1 - Whiting nach Ricciardo-Strafe: Red Bull schuld“. Menschliche Entscheidung. Motorsport-Magazin.com, 17. März 2014, abgerufen am 17. März 2014.
  19. Christian Nimmervoll: „Wie gewonnen, so zerronnen: Ricciardo disqualifiziert!“ Motorsport-Total.com, 16. März 2014, abgerufen am 16. März 2014.
  20. Norman Fischer, Sven Haidinger: „Daumen runter für Red Bull: Ricciardo bleibt disqualifiziert!“ Motorsport-Total.com, 15. April 2014, abgerufen am 15. April 2014.
  21. Michael Höller: „Formel 1 - Magnussen von Traum-Debüt überwältigt“. Motorsport-Magazin.com, 16. März 2014, abgerufen am 16. März 2014.
  22. Christian Nimmervoll: „Rosberg gewinnt Formel-1-Saisonauftakt in Melbourne“. Motorsport-Total.com, 16. März 2014, abgerufen am 16. März 2014.
  23. Ben Anderson: “Australian GP: Nico Rosberg dominates in Melbourne for Mercedes”. autosport.com, 16. März 2014, abgerufen am 16. März 2014 (englisch).
  24. Brad Spurgeon: “Nico Rosberg Wins Australian Grand Prix”. nytimes.com, 16. März 2014, abgerufen am 16. März 2014 (englisch).
  25. Dieter Rencken & Stefan Ziegler: Kwjat jüngster Punktesammler: „Ich fühle mich toll“. Motorsport-Total.com, 16. März 2014, abgerufen am 16. März 2014.
  26. Michael Höller: „Formel 1 - Magnussen von Traum-Debüt überwältigt“. Ziemlich surreal. Motorsport-Magazin.com, 16. März 2014, abgerufen am 16. März 2014.
  27. Dominik Sharaf: „Chrom glänzt wieder: McLarens Wiederauferstehung“. Motorsport-Total.com, 16. März 2014, abgerufen am 16. März 2014.
  28. “Doc. 58 - Race Official Classification”. 17. März 2014, abgerufen am 16. März 2014 (englisch).