Großer Preis von Belgien 2010

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flag of Belgium (civil).svg Großer Preis von Belgien 2010
Renndaten
13. von 19 Rennen der Formel-1-Saison 2010
Streckenprofil
Name: LXVI Belgian Grand Prix
Datum: 29. August 2010
Ort: Spa
Kurs: Circuit de Spa-Francorchamps
Länge: 308,052 km in 44 Runden à 7,004 km
Wetter: regnerisch
Zuschauer: ~ 60.000
Pole-Position
Fahrer: AustralienAustralien Mark Webber OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault
Zeit: 1:45,778 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Zeit: 1:49,069 min (Runde 32)
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Zweiter: AustralienAustralien Mark Webber OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault
Dritter: PolenPolen Robert Kubica FrankreichFrankreich Renault

Der Große Preis von Belgien 2010 fand am 29. August auf dem Circuit de Spa-Francorchamps in Spa statt und war das 13. Rennen der Formel-1-Saison 2010.

Berichte[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Nach dem Großen Preis von Ungarn führte Mark Webber die Fahrerwertung mit vier Punkten vor Lewis Hamilton und mit zehn Punkten vor Sebastian Vettel an. Red Bull-Renault führte in der Konstrukteurswertung mit acht Punkten vor McLaren-Mercedes und mit 74 Punkten vor Ferrari.

Der Renault R30 wurde um einen F-Schacht erweitert.[1]

Mit Michael Schumacher (sechsmal) und Felipe Massa (einmal) traten zwei ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

Training[Bearbeiten]

Im ersten freien Training, das auf nasser Strecke stattfand, erzielte Fernando Alonso die schnellste Runde. Hamilton belegte vor Robert Kubica den zweiten Platz.[2] Im zweiten freien Training, das unter abtrocknenden Bedingungen ausgetragen wurde, behielt Alonso die Spitzenposition vor Adrian Sutil und Hamilton.[3] Das dritte freie Training fand zunächst unter trockenen Bedingungen statt. Gegen Ende des Trainings fing es allerdings an zu regnen. Die schnellste Zeit erzielte Webber auf der trockenen Strecke. Hamilton und Vettel belegten die Plätze zwei und drei.[4]

Qualifying[Bearbeiten]

Das erste Qualifying-Segment wurde bereits nach zwei Minuten unterbrochen, da Witali Petrow ausgangs der elften Kurve auf den Randstein, der im Gegensatz zur Strecke noch nass war, kam, und sich von der Strecke drehte. Zum Neustart gingen alle Piloten sofort wieder auf die Strecke, da Regen für die nächsten Minuten angekündigt war. Nach einer Runde, in der sich einige Piloten aufgrund des anfangenden Regens drehten, wurde die Strecke so nass, dass alle an die Box mussten um auf Intermediates zu wechseln. Es regnete zwar nicht mehr, aber die Strecke war noch an einigen Stellen nass, sodass die Piloten erst am Ende wieder auf Slicks wechselten. Nico Rosberg kam am besten mit den Bedingungen zurecht und erzielte die schnellste Runde. Neben Petrow schieden Lucas di Grassi und Jarno Trulli sowie die HRT- und Sauber-Piloten, die beide in derselben Kurve von der Strecke abflogen, aus.

Im zweiten Abschnitt der Qualifikation regnete es nicht mehr und es waren nur noch wenige Teile der Strecke feucht. Hamilton erzielte unter diesen Bedingungen die Bestzeit. Timo Glock, Heikki Kovalainen und Vitantonio Liuzzi sowie die Toro-Rosso- und Mercedes-Piloten schieden aus. Im dritten Segment erzielte Webber die schnellste Runde und sicherte sich die Pole-Position vor Hamilton und Kubica. Da es zum Ende wieder leicht zu regnen anfing, konnte kein Pilot mehr die Zeit von Webber fahren.

Rubens Barrichello qualifizierte sich als Siebter in Belgien zum 300. Mal für einen Grand Prix. Da er bei zwei Rennen beim Start zur Einführungsrunde stehen blieb, muss er aber noch zwei weitere Rennen auf seinen 300. Start warten.

Rennen[Bearbeiten]

Bruno Senna fiel erneut aus

Der Start zum Großen Preis von Belgien fand unter trockenen Bedingungen statt. Webber, der auf der Pole-Position stand, kam nicht gut weg und fiel auf den fünften Platz zurück. Hamilton startete besser und übernahm die Führung vor Kubica und Button. Während der ersten Runde hatte es in den letzten Kurven angefangen leicht zu regnen. Die Strecke war daher in der Bus-Stop-Schikane feucht und mehrere Fahrer verpassten den Bremspunkt. Dabei fuhr Barrichello Alonso ins Heck und drehte den Ferrari-Piloten. Während Alonso nach einem Boxenstopp weiterfuhr, war das Rennen für Barrichello, der den Unfall verursacht hatte, beendet.

Nachdem Button an Kubica vorbei den zweiten Platz eingenommen hatte, kam das Safety Car auf die Strecke um den Williams von Barrichello bergen zu können. Während der Safety-Car-Phase hörte der Regen in dem Streckenabschnitt wieder auf, und die Strecke trocknete schnell wieder ab. Alonso, der nach der Kollision auf Intermediates gewechselt hatte, kam nach dem Neustart erneut an die Box, um wieder auf Slicks zu wechseln. Beim Restart behielt Hamilton die Führung. Kubica verlor allerdings seinen dritten Platz an Vettel. Nach fünf Runden war das Rennen für Bruno Senna, der nach einem Dreher mit einem Aufhängungsschaden an der Box aufgab, beendet.[5]

An der Spitze setzte sich Hamilton von seinem Teamkollegen, dessen Frontflügel leicht beschädigt war, ab. Button plante den Frontflügel beim Pflichtboxenstopp zu wechseln und blieb auf der Strecke. Vettel holte auf Button auf und setzte ihn unter Druck. Währenddessen arbeiteten sich die Mercedes-Piloten und Alonso wieder weiter nach vorne. Während die Mercedes-Piloten von hinten ins Rennen gehen mussten, war Alonso durch seine zwei Boxenstopps an Ende des Feldes zurückgefallen, und musste einige Piloten überholen. Allerdings kam Rosberg nicht durchgängig nach vorne. Petrow, der auch von weiter hinten starten musste, attackierte ihn auf der Kemmel-Geraden und überholte ihn nach Les Combes. Rosberg verlor dabei etwas Schwung und wurde in der Malmedy von seinem Teamkollegen Schumacher überholt, wobei es zu einer kleinen Berührung zwischen den Teamkollegen kam.

Lucas di Grassi fuhr auf den 17. Platz

Während sich hinter Button eine kleine Gruppe von Fahrzeugen bildete, fing es im hinteren Teil der Strecke erneut an leicht zu regnen. Nachdem Vettel ausgangs der Blanchimont dicht hinter Button lag, versuchte er ein Überholmanöver. Dabei verlor der Red-Bull-Pilot die Kontrolle über sein Fahrzeug und fuhr frontal in den Kühler von Buttons McLaren. Vettel war in der Lage nach einem Boxenstopp weiterzufahren, Button musste das Rennen auf der Stelle beenden. Den zweiten Platz übernahm Kubica.

Nach dem Boxenstopp von Vettel, lag er hinter Liuzzi und überholte ihn nach der Bus-Stop-Schikane. Der Italiener konterte allerdings und überholte den Red-Bull-Piloten auf der Kemmel-Geraden zurück. Zu weiteren Positionskämpfen zwischen den beiden kam es aber zunächst nicht, da Vettel für seine Kollision mit Button eine Durchfahrtsstrafe erhielt.

Nachdem die führenden Piloten ihren Boxenstopp absolviert hatten, änderte sich nichts an der Reihenfolge und Hamilton vergrößerte seinen Vorsprung eher weiter. Vettel hatte seinen Rückstand auf Liuzzi nach einigen Runden bereits wieder aufgeholt und es kam erneut zum Duell zwischen den beiden. Diesmal ging Vettel zwar an Liuzzi vorbei, allerdings berührte der Italiener ein Hinterrad Vettels und der Reifen erlitt einen Schaden. Da sich der Zwischenfall in der letzten Kurve ereignete und er somit eine komplette Runde mit defektem Reifen zurück zur Box fahren musste, verlor Vettel viel Zeit.

Zehn Runden vor Rennende fing es wieder an zu regnen. Diesmal war der Regen aber so stark, dass alle Piloten auf Intermediates oder Regenreifen wechseln mussten. Die vier führenden Piloten blieben am längsten draußen und Hamilton hätte beinahe mit dieser Strategie alles verloren, da er ins Kiesbett rutschte. Er konnte es aber wieder verlassen und behielt seine Führung dank des größeren Vorsprungs auf Kubica. Diesmal kam es an der Box zu Verschiebungen, da Red Bull mit einem schnellen Boxenstopp Webber ermöglichte an Kubica vorbeizuziehen. Die Strategie der Mercedes-Piloten, die ihren Pflichtboxenstopp mit dem Wechsel auf Regenreifen verbanden, ging auf und beide Piloten lagen auch nach dem Boxenstopp im vorderen Mittelfeld.

Teilansicht des McLaren-Frontflügels

Kurz vor Rennende kam es noch einmal zu einer Safety-Car-Phase, da sich Alonso gedreht hatte, und nach einem Einschlag in die Begrenzung wieder zurück auf die Strecke gedreht war. Hamilton verteidigte beim Restart allerdings souverän seine Führung. Zwischen den Mercedes-Piloten kam es nochmal zum teaminternen Duell und Rosberg ging an Schumacher vorbei. Das Manöver ereignete sich an derselben Stelle, wie das erste Duell der beiden Rennfahrer.

Schlussendlich gewann Hamilton mit einem Start-Ziel-Sieg zum dritten Mal in der Saison einen Grand Prix. Webber kam vor Kubica als Zweiter ins Ziel. Massa, der ein unspektakuläres, aber fehlerfreies, Rennen fuhr, beendete das Rennen auf dem vierten Platz vor Sutil. Auf den Plätzen sechs und sieben kamen Rosberg und Schumacher ins Ziel. Während Rosberg sich im Rennen um acht Plätze verbessert hatte, machte Schumacher sogar 14 Positionen. Die weiteren Punkte gingen an Kamui Kobayashi, Petrow und Liuzzi, der von einer nachträglich verhängten 20-Sekunden-Strafe gegen Jaime Alguersuari, der eine Schikane ausgelassen hatte, profitierte.[6]

In der Fahrerweltmeisterschaft wechselte die Führung wieder zu Hamilton. Webber belegte den zweiten Gesamtrang. Bei den Konstrukteuren holte McLaren-Mercedes zwar auf Red Bull-Renault auf, der Konstrukteur behielt aber die erste Position.

Meldeliste[Bearbeiten]

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vodafone McLaren Mercedes 01 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button McLaren MP4-25 Mercedes-Benz 2.4 V8 B
02 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton
DeutschlandDeutschland Mercedes GP Petronas F1 Team 03 DeutschlandDeutschland Michael Schumacher Mercedes MGP W01 Mercedes-Benz 2.4 V8 B
04 DeutschlandDeutschland Nico Rosberg
OsterreichÖsterreich Red Bull Racing 05 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel Red Bull RB6 Renault 2.4 V8 B
06 AustralienAustralien Mark Webber
ItalienItalien Scuderia Ferrari Marlboro 07 BrasilienBrasilien Felipe Massa Ferrari F10 Ferrari 2.4 V8 B
08 SpanienSpanien Fernando Alonso
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich AT&T Williams 09 BrasilienBrasilien Rubens Barrichello Williams FW32 Cosworth 2.4 V8 B
10 DeutschlandDeutschland Nico Hülkenberg
FrankreichFrankreich Renault F1 Team 11 PolenPolen Robert Kubica Renault R30 Renault 2.4 V8 B
12 RusslandRussland Witali Petrow
IndienIndien Force India F1 Team 14 DeutschlandDeutschland Adrian Sutil Force India VJM03 Mercedes-Benz 2.4 V8 B
15 ItalienItalien Vitantonio Liuzzi
ItalienItalien Scuderia Toro Rosso 16 SchweizSchweiz Sébastien Buemi Toro Rosso STR5 Ferrari 2.4 V8 B
17 SpanienSpanien Jaime Alguersuari
MalaysiaMalaysia Lotus Racing 18 ItalienItalien Jarno Trulli Lotus T127 Cosworth 2.4 V8 B
19 FinnlandFinnland Heikki Kovalainen
SpanienSpanien HRT F1 Team 20 JapanJapan Sakon Yamamoto HRT F110 Cosworth 2.4 V8 B
21 BrasilienBrasilien Bruno Senna
SchweizSchweiz BMW Sauber F1 Team 22 SpanienSpanien Pedro de la Rosa Sauber C29 Ferrari 2.4 V8 B
23 JapanJapan Kamui Kobayashi
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Virgin Racing 24 DeutschlandDeutschland Timo Glock Virgin VR-01 Cosworth 2.4 V8 B
25 BrasilienBrasilien Lucas di Grassi

Klassifikationen[Bearbeiten]

Qualifying[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 AustralienAustralien Mark Webber OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 1:57,352 1:47,253 1:45,778 01
02 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 1:56,706 1:46,211 1:45,863 02
03 PolenPolen Robert Kubica FrankreichFrankreich Renault 1:56,041 1:47,320 1:46,100 03
04 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 1:58,487 1:47,245 1:46,127 04
05 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 1:57,981 1:46,790 1:46,206 05
06 BrasilienBrasilien Felipe Massa ItalienItalien Ferrari 1:58,323 1:47,322 1:46,314 06
07 BrasilienBrasilien Rubens Barrichello Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Cosworth 1:55,757 1:47,797 1:46,602 07
08 DeutschlandDeutschland Adrian Sutil IndienIndien Force India-Mercedes 1:58,730 1:47,292 1:46,659 08
09 DeutschlandDeutschland Nico Hülkenberg Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Cosworth 1:55,442 1:47,821 1:47,053 09
10 SpanienSpanien Fernando Alonso ItalienItalien Ferrari 1:57,023 1:47,544 1:47,441 10
11 DeutschlandDeutschland Michael Schumacher1 DeutschlandDeutschland Mercedes 1:56,313 1:47,874 21
12 DeutschlandDeutschland Nico Rosberg2 DeutschlandDeutschland Mercedes 1:54,826 1:47,885 14
13 SpanienSpanien Jaime Alguersuari ItalienItalien Toro Rosso-Ferrari 1:58,944 1:48,267 11
14 ItalienItalien Vitantonio Liuzzi IndienIndien Force India-Mercedes 2:01,102 1:48,680 12
15 SchweizSchweiz Sébastien Buemi4 ItalienItalien Toro Rosso-Ferrari 2:00,386 1:49,209 16
16 FinnlandFinnland Heikki Kovalainen MalaysiaMalaysia Lotus-Cosworth 2:01,343 1:50,980 13
17 DeutschlandDeutschland Timo Glock3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Virgin-Cosworth 2:01,316 1:52,049 20
18 ItalienItalien Jarno Trulli MalaysiaMalaysia Lotus-Cosworth 2:01,491 15
19 JapanJapan Kamui Kobayashi SchweizSchweiz Sauber-Ferrari 2:02,284 17
20 BrasilienBrasilien Bruno Senna SpanienSpanien HRT-Cosworth 2:03,612 18
21 JapanJapan Sakon Yamamoto SpanienSpanien HRT-Cosworth 2:03,941 19
22 SpanienSpanien Pedro de la Rosa5 SchweizSchweiz Sauber-Ferrari 2:05,294 24
23 BrasilienBrasilien Lucas di Grassi Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Virgin-Cosworth 2:18,754 22
24 RusslandRussland Witali Petrow FrankreichFrankreich Renault keine Zeit 23

1 Michael Schumacher erhielt beim letzten Grand Prix eine Strafversetzung um 10 Plätze für dieses Rennen, da er Rubens Barrichello abgedrängt hatte.

2 Nico Rosberg wurde nach einem Getriebewechsel um fünf Positionen nach hinten versetzt.[7]

3 Timo Glock wurde wegen Behinderns von Sakon Yamamoto um fünf Positionen nach hinten versetzt.[8]

4 Sébastien Buemi wurde wegen Behinderns von Nico Rosberg um drei Positionen nach hinten versetzt.[9]

5 Pedro de la Rosa wurde auf den letzten Platz nach hinten versetzt, weil er vor dem Rennen bereits den neunten Motor der Saison in seinen Sauber C29 eingebaut bekommen hat. Es sind nur acht Motoren pro Fahrer für die Saison erlaubt.[10]

Rennen[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 44 2 1:29:04,268 02 1:49,069 (32.)
02 AustralienAustralien Mark Webber OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 44 2 + 1,571 01 1:49,395 (32.)
03 PolenPolen Robert Kubica FrankreichFrankreich Renault 44 2 + 3,493 03 1:49,807 (29.)
04 BrasilienBrasilien Felipe Massa ItalienItalien Ferrari 44 2 + 8,264 06 1:50,111 (26.)
05 DeutschlandDeutschland Adrian Sutil IndienIndien Force India-Mercedes 44 2 + 9,094 08 1:50,477 (25.)
06 DeutschlandDeutschland Nico Rosberg DeutschlandDeutschland Mercedes 44 1 + 12,359 14 1:51,688 (31.)
07 DeutschlandDeutschland Michael Schumacher DeutschlandDeutschland Mercedes 44 1 + 15,548 21 1:51,914 (32.)
08 JapanJapan Kamui Kobayashi SchweizSchweiz Sauber-Ferrari 44 2 + 16,678 17 1:51,749 (29.)
09 RusslandRussland Witali Petrow FrankreichFrankreich Renault 44 4 + 23,851 23 1:51,175 (32.)
10 ItalienItalien Vitantonio Liuzzi IndienIndien Force India-Mercedes 44 2 + 34,831 12 1:52,267 (31.)
11 SpanienSpanien Pedro de la Rosa SchweizSchweiz Sauber-Ferrari 44 4 + 36,019 24 1:52,537 (31.)
12 SchweizSchweiz Sébastien Buemi ItalienItalien Toro Rosso-Ferrari 44 4 + 39,895 16 1:52,966 (30.)
13 SpanienSpanien Jaime Alguersuari ItalienItalien Toro Rosso-Ferrari 44 3 + 49,457 11 1:51,576 (31.)
14 DeutschlandDeutschland Nico Hülkenberg Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Cosworth 43 2 + 1 Runde 09 1:51,864 (28.)
15 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 43 5 + 1 Runde 04 1:50,868 (22.)
16 FinnlandFinnland Heikki Kovalainen MalaysiaMalaysia Lotus-Cosworth 43 3 + 1 Runde 13 1:55,797 (23.)
17 BrasilienBrasilien Lucas di Grassi Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Virgin-Cosworth 43 1 + 1 Runde 22 1:55,705 (25.)
18 DeutschlandDeutschland Timo Glock Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Virgin-Cosworth 43 3 + 1 Runde 20 1:55,268 (31.)
19 ItalienItalien Jarno Trulli MalaysiaMalaysia Lotus-Cosworth 43 1 + 1 Runde 15 1:55,103 (24.)
20 JapanJapan Sakon Yamamoto SpanienSpanien HRT-Cosworth 42 2 + 2 Runden 19 1:55,484 (31.)
SpanienSpanien Fernando Alonso ItalienItalien Ferrari 37 3 DNF 10 1:51,374 (29.)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 15 0 DNF 05 1:52,879 (06.)
BrasilienBrasilien Bruno Senna SpanienSpanien HRT-Cosworth 05 2 DNF 18 2:20,201 (05.)
BrasilienBrasilien Rubens Barrichello Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Cosworth 00 0 DNF 07

WM-Stände nach dem Rennen[Bearbeiten]

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e).

Fahrerwertung[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton McLaren-Mercedes 182
02 AustralienAustralien Mark Webber Red Bull-Renault 179
03 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel Red Bull-Renault 151
04 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button McLaren-Mercedes 147
05 SpanienSpanien Fernando Alonso Ferrari 141
06 BrasilienBrasilien Felipe Massa Ferrari 109
07 PolenPolen Robert Kubica Renault 104
08 DeutschlandDeutschland Nico Rosberg Mercedes 102
09 DeutschlandDeutschland Adrian Sutil Force India-Mercedes 45
10 DeutschlandDeutschland Michael Schumacher Mercedes 44
11 BrasilienBrasilien Rubens Barrichello Williams-Cosworth 30
12 JapanJapan Kamui Kobayashi Sauber-Ferrari 21
13 RusslandRussland Witali Petrow Renault 19
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
14 ItalienItalien Vitantonio Liuzzi Force India-Mercedes 13
15 DeutschlandDeutschland Nico Hülkenberg Williams-Cosworth 10
16 SchweizSchweiz Sébastien Buemi Toro Rosso-Ferrari 7
17 SpanienSpanien Pedro de la Rosa Sauber-Ferrari 6
18 SpanienSpanien Jaime Alguersuari Toro Rosso-Ferrari 3
19 FinnlandFinnland Heikki Kovalainen Lotus-Cosworth 0
20 IndienIndien Karun Chandhok HRT-Cosworth 0
21 BrasilienBrasilien Lucas di Grassi Virgin-Cosworth 0
22 ItalienItalien Jarno Trulli Lotus-Cosworth 0
23 BrasilienBrasilien Bruno Senna HRT-Cosworth 0
24 DeutschlandDeutschland Timo Glock Virgin-Cosworth 0
25 JapanJapan Sakon Yamamoto HRT-Cosworth 0

Konstrukteurswertung[Bearbeiten]

Pos. Konstrukteur Punkte
01 OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 330
02 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 329
03 ItalienItalien Ferrari 250
04 DeutschlandDeutschland Mercedes 146
05 FrankreichFrankreich Renault 123
06 IndienIndien Force India-Mercedes 58
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Cosworth 40
08 SchweizSchweiz Sauber-Ferrari 27
09 ItalienItalien Toro Rosso-Ferrari 10
10 MalaysiaMalaysia Lotus-Cosworth 0
11 SpanienSpanien HRT-Cosworth 0
12 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Virgin-Cosworth 0

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Gelungene F-Schacht-Premiere bei Renault“ (Motorsport-Total.com am 27. August 2010)
  2. „GP Belgien in Spa-Francorchamps / 1. Freies Training“ (Motorsport-Total.com am 27. August 2010)
  3. „GP Belgien in Spa-Francorchamps / 2. Freies Training“ (Motorsport-Total.com am 27. August 2010)
  4. „GP Belgien in Spa-Francorchamps / 3. Freies Training“ (Motorsport-Total.com am 28. August 2010)
  5. „Kein erfreuliches Rennen für HRT“ (Motorsport-Total.com am 29. August 2010)
  6. „Bestraft: Alguersuari verliert seinen WM-Punkt“ (Motorsport-Total.com am 29. August 2010)
  7. „Getriebewechsel bei Nico Rosberg“ (Motorsport-Total.com am 28. August 2010)
  8. „Konkurrenz behindert: Glock strafversetzt“ (Motorsport-Total.com am 28. August 2010)
  9. „Rosberg blockiert: Strafe für Buemi“ (Motorsport-Total.com am 28. August 2010)
  10. „Noch eine Strafversetzung: De la Rosa Letzter“ (Motorsport-Total.com am 29. August 2010)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Großer Preis von Belgien 2010 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien