Großer Preis von Italien 1953

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flag of Italy.svg Großer Preis von Italien 1953
Renndaten
9. von 9 Rennen der Formel-1-Saison 1953
Streckenprofil
Name: XXIV Gran Premio d’Italia
Datum: 13. September 1953
Ort: Monza
Kurs: Monza
Länge: 504 km in 80 Runden à 6,3 km
Wetter: sonnig, warm
Pole-Position
Fahrer: ItalienItalien Alberto Ascari ItalienItalien Ferrari
Zeit: 2:02,7 min
Schnellste Runde
Fahrer: ArgentinienArgentinien Juan Manuel Fangio ItalienItalien Maserati
Zeit: 2:04,5 min (Runde 39)
Podium
Erster: ArgentinienArgentinien Juan Manuel Fangio ItalienItalien Maserati
Zweiter: ItalienItalien Giuseppe Farina ItalienItalien Ferrari
Dritter: ItalienItalien Luigi Villoresi ItalienItalien Ferrari

Der Große Preis von Italien 1953 fand am 13. September auf der Rennstrecke von Monza statt und war der letzte von neun Läufen zur Formel-1-Saison 1953.

Hintergrund[Bearbeiten]

Ferrari brachte zwei Prototypen vom Typ Ferrari 553 Squalo, die für die Saison 1954 vorgesehen waren, mit zum Rennen. Ascari bevorzugte jedoch den alten Typ 500. So wurden die beiden neuen Fahrzeuge von den neben der Stammbesatzung (Ascari, Farina, Villoresi und Hawthorn) gemeldeten Umberto Maglioli und Piero Carini gefahren. Maserati teilte den vierten Wagen des immer noch verletzten González an die beiden Debütanten Sergio Mantovani und Luigi Musso auf. Die anderen Fahrzeuge steuerten wie gewohnt, Fangio, Marimón und Bonetto. Die britischen Teams von Connaught und H.W.M. waren mit jeweils drei Fahrzeugen gemeldet. Cooper meldete ein Fahrzeug mit Alta-Motor für Stirling Moss. Der neue Alta-Motor war auf der Geraden sogar schneller als die Ferrari, hatte jedoch deutliche Schwächen bei Fahrwerk und Bremsen. Ergänzt wurde das 30 Nennungen umfassende Fahrerfeld von zahlreichen privaten Nennungen.

Training[Bearbeiten]

Ascari sicherte sich im Ferrari die Pole-Position mit einer halben Sekunde Vorsprung auf Fangio im Maserati und seinem Teamkollegen Farina. Marimón, Villoresi und Hawthorn bildeten die zweite Reihe.

Rennen[1][Bearbeiten]

Ascari nutze seine Pole-Position für einen guten Start und ging sofort in Führung, allerdings wurde er schon in der ersten Runde hart von Marimón bedrängt. Fangio und Farina folgten dichtauf. In den folgenden Runden entwickelte sich unter diesen vier Fahrern ein harter Kampf, bei dem mal der eine, mal der andere vorn lag. Moss war unterdessen an das Ende des Feldes zurückgefallen, da er irrtümlich annahm, sein Fahrzeug hätte ein Ölleck; es entpuppte sich jedoch nur als ein Überlaufen überschüssigen Öls. Weiter hinten im Feld entwickelte sich ein ähnlich spannender Kampf zwischen Villoresi, Hawthorn und Trintignant. Der Kampf der Führenden dauerte bis in die 46. Runde als sich Marimón mit einem defekten Ölkühler an den Boxen meldete, eine Runde verlor, sich aber wieder in die Kampfgruppe eingliederte. Die Gruppe blieb bis in die letzte Kurve zusammen. Dort verlor Ascari die Kontrolle über sein Fahrzeug und drehte sich. Ursache für den Unfall war wahrscheinlich, dass er einem Pulk überrundeter Fahrer ausweichen musste und auf den durch Gummiabrieb schmierigen Teil der Strecke kam.[2] Farina konnte noch ins Gras ausweichen, Marimón hatte jedoch keine Chance auszuweichen und traf den Ferrari an der Seite. Beide Fahrer blieben unverletzt. Fangio konnte dem Unfall auf der Innenseite der Fahrbahn entgehen und sicherte sich so seinen ersten Sieg in einem Weltmeisterschaftslauf 1953. Farina wurde Zweiter, Villoresi Dritter. Aufgrund der damals gültigen Regelung, dass ein Fahrzeug, das klassiert werden sollte, auch das Ziel erreicht haben musste, wurde Ascari nicht als Dritter, sondern als Ausfall geführt.

Meldeliste[Bearbeiten]

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
ItalienItalien Scuderia Ferrari 2 ItalienItalien Luigi Villoresi Ferrari 500 Ferrari 2.0 L4 P
4 ItalienItalien Alberto Ascari
6 ItalienItalien Giuseppe Farina
8 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Hawthorn
10 ItalienItalien Umberto Maglioli Ferrari 553 Squalo
12 ItalienItalien Piero Carini
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich HWM 14 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lance Macklin H.W.M. 1953 Alta 1.5 D
16 FrankreichFrankreich Yves Giraud-Cabantous
18 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten John Fitch
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Connaught 20 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jack Fairman Connaught A Francis 2.0 L4 D
22 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Roy Salvadori
24 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Kenneth McAlpine
BelgienBelgien Ecurie Belge 26 BelgienBelgien Johnny Claes Connaught A Francis 2.0 L4 E
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Cooper 28 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stirling Moss Cooper T24 Alta 1.5 D
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Team Ken Wharton 30 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ken Wharton Cooper T23 Bristol 2.0 L6 D
MonacoMonaco Team Louis Chiron 32 MonacoMonaco Louis Chiron OSCA 20 OSCA P
ItalienItalien OSCA Automobili 34 FrankreichFrankreich Élie Bayol OSCA 20 OSCA P
FrankreichFrankreich Equipe Gordini 36 FrankreichFrankreich Maurice Trintignant Gordini T16 (1952) Gordini 2.0 L6 E
38 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Harry Schell
40 ArgentinienArgentinien Roberto Mieres
ItalienItalien Scuderia Milano 42 Brasilien 1889Brasilien Francisco Landi Maserati A6GCM Maserati 2.0 L6 P
44 ThailandThailand Birabongse Bira
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Equipe Anglaise 46 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Alan Brown Cooper T23 Bristol 2.0 L6 D
DeutschlandDeutschland Team Hans Stuck 48 DeutschlandDeutschland Hans Stuck A.F.M. Typ 50 Bristol 2.0 L6 D
ItalienItalien Officine Alfieri Maserati 50 ArgentinienArgentinien Juan Manuel Fangio Maserati A6SSG Maserati 2.0 L6 P
52 ItalienItalien Felice Bonetto
54 ArgentinienArgentinien Onofre Marimón
56 ItalienItalien Sergio Mantovani
SchweizSchweiz Team Emmanuel de Graffenried 58 SchweizSchweiz Emmanuel de Graffenried Maserati A6SSG Maserati 2.0 L6 P
FrankreichFrankreich Ecurie Rosier 64 FrankreichFrankreich Louis Rosier Ferrari 500 Ferrari 2.0 L4 D

Klassifikation[Bearbeiten]

Startaufstellung[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit km/h Startreihe
1. ItalienItalien Alberto Ascari ItalienItalien Ferrari 2:02,700 184,84 1 R
2. ArgentinienArgentinien Juan Manuel Fangio ItalienItalien Maserati 2:03,200 184,09 1 M
3. ItalienItalien Giuseppe Farina ItalienItalien Ferrari 2:03,900 183,05 1 L
4. ArgentinienArgentinien Onofre Marimón ItalienItalien Maserati 2:04,100 182,76 2 R
5. ItalienItalien Luigi Villoresi ItalienItalien Ferrari 2:04,600 182,02 2 M
6. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Hawthorn ItalienItalien Ferrari 2:04,900 181,59 2 L
7. ItalienItalien Felice Bonetto ItalienItalien Maserati 2:05,100 181,29 3 R
8. FrankreichFrankreich Maurice Trintignant FrankreichFrankreich Gordini 2:05,700 180,43 3 M
9. SchweizSchweiz Emmanuel de Graffenried ItalienItalien Maserati 2:05,900 180,14 3 L
10. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stirling Moss Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Cooper 2:06,600 179,15 4 R
11. ItalienItalien Umberto Maglioli ItalienItalien Ferrari 2:06,900 178,72 4 M
12. ItalienItalien Sergio Mantovani ItalienItalien Maserati 2:07,500 177,88 4 L
13. FrankreichFrankreich Élie Bayol ItalienItalien OSCA 2:07,800 177,46 5 R
14. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Roy Salvadori Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Connaught 2:08,000 177,19 5 M
15. Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Harry Schell FrankreichFrankreich Gordini 2:08,000 177,19 5 L
16. ArgentinienArgentinien Roberto Mieres FrankreichFrankreich Gordini 2:08,700 176,22 6 R
17. FrankreichFrankreich Louis Rosier ItalienItalien Ferrari 2:09,300 175,41 6 M
18. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Kenneth McAlpine Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Connaught 2:09,500 175,14 6 L
19. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ken Wharton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Cooper 2:10,100 174,33 7 R
20. ItalienItalien Piero Carini ItalienItalien Ferrari 2:11,200 172,87 7 M
21. Brasilien 1889Brasilien Francisco Landi ItalienItalien Maserati 2:12,800 170,78 7 L
22. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jack Fairman Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Connaught 2:13,500 169,89 8 R
23. ThailandThailand Birabongse Bira ItalienItalien Maserati 2:13,600 169,76 8 M
24. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Alan Brown Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Cooper 2:14,800 168,25 8 L
25. MonacoMonaco Louis Chiron ItalienItalien OSCA 2:15,000 168,00 9 R
26. Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten John Fitch Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich H.W.M. 2:18,100 164,23 9 M
27. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lance Macklin Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich H.W.M. 2:18,200 164,11 9 L
28. FrankreichFrankreich Yves Giraud-Cabantous Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich H.W.M. 2:20,800 161,08 10 R
29. DeutschlandDeutschland Hans Stuck DeutschlandDeutschland A.F.M. 2:24,100 157,39 10 M
30. BelgienBelgien Johnny Claes Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Connaught 2:28,200 153,04 10 L

Rennergebnis[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Zeit km/h s. Rd. Führung
1. ArgentinienArgentinien Juan Manuel Fangio ItalienItalien Maserati 80 2:49:45,900 178,13 2:04,500
2. ItalienItalien Giuseppe Farina ItalienItalien Ferrari 80 2:49:47,300 178,10
3. ItalienItalien Luigi Villoresi ItalienItalien Ferrari 79 2:49:49,200 175,85
4. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Hawthorn ItalienItalien Ferrari 79 2:50:07,600 175,53
5. FrankreichFrankreich Maurice Trintignant FrankreichFrankreich Gordini 79 2:51:11,000 174,44
6. ArgentinienArgentinien Roberto Mieres FrankreichFrankreich Gordini 77 2:50:45,000 170,46
7. ItalienItalien Sergio Mantovani ItalienItalien Maserati 38 2:50:44,300 168,26
ItalienItalien Luigi Musso 38
8. ItalienItalien Umberto Maglioli ItalienItalien Ferrari 76 2:51:50,400 167,18
9. Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Harry Schell FrankreichFrankreich Gordini 75 2:50:46,000 166,02
10. MonacoMonaco Louis Chiron ItalienItalien OSCA 72 2:51:21,700 158,82
11. ThailandThailand Birabongse Bira ItalienItalien Maserati 72 2:52:12,300 158,04
12. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Alan Brown Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Cooper 70 2:51:12,700 154,55
13. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stirling Moss Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Cooper 70 2:51:44,400 154,07
14. DeutschlandDeutschland Hans Stuck DeutschlandDeutschland A.F.M. 67 2:51:11,700 147,94
15. FrankreichFrankreich Yves Giraud-Cabantous Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich H.W.M. 67 2:51:31,500 147,65
16. FrankreichFrankreich Louis Rosier ItalienItalien Ferrari 65 2:51:24,700 143,34
DNF ItalienItalien Alberto Ascari ItalienItalien Ferrari 79 Unfall
DNF ItalienItalien Felice Bonetto ItalienItalien Maserati 77 Benzinmangel
DNF ArgentinienArgentinien Onofre Marimón ItalienItalien Maserati 75 Unfall
DNF SchweizSchweiz Emmanuel de Graffenried ItalienItalien Maserati 70 Motor
DNF Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jack Fairman Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Connaught 61 nicht klassiert
DNF Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ken Wharton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Cooper 57 nicht klassiert
DNF Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Kenneth McAlpine Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Connaught 56 nicht klassiert
DNF ItalienItalien Piero Carini ItalienItalien Ferrari 40 Motor
DNF Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Roy Salvadori Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Connaught 33 Gaspedal
DNF Brasilien 1889Brasilien Francisco Landi ItalienItalien Maserati 18 Motor
DNF FrankreichFrankreich Elie Bayol ItalienItalien OSCA 17 Motor
DNF Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten John Fitch Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich H.W.M. 14 Motor
DNF BelgienBelgien Johnny Claes Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Connaught 7 Treibstoffsystem
DNF Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lance Macklin Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich H.W.M. 5 Motor

WM-Stand nach dem Rennen (Endstand)[Bearbeiten]

1953 erfolgte die Punktevergabe nach folgendem Schema:

Platz 1 Platz 2 Platz 3 Platz 4 Platz 5 Schnellste Runde
8 6 4 3 2 1
  • Es zählten nur die vier besten Ergebnisse aus neun Rennen. Streichresultate sind in Klammern gesetzt.
  • Die mit * gekennzeichneten Zahlen schließen den Punkt für die schnellste Runde ein.
  • gleichfarbig markierte Felder weisen auf geteilte Fahrzeuge hin.
Pos. Fahrer Konstrukteur Flag of Argentina.svg US flag 48 stars.svg Flag of the Netherlands.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Switzerland within 2to3.svg Flag of Italy.svg Punkte
1. ItalienItalien Alberto Ascari Ferrari 9* 8 (8) (3) 8,5* (1*) 9* 34,5
2. ArgentinienArgentinien Juan Manuel Fangio Maserati 7* 6 6 (1,5) 9* 28
3. ItalienItalien Giuseppe Farina Ferrari 6 (2) (4) 8 6 6 26
4. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Hawthorn Ferrari 3 (3) 8 (2) 4 4 (3) 19
5. ItalienItalien Luigi Villoresi Ferrari 6 1* 6 4 17
6. ArgentinienArgentinien José Froilán González Maserati 4 2 (1*) 4 3,5* 13,5
7. Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Bill Vukovich Kurtis Kraft 9* 9
8. SchweizSchweiz Emmanuel de Graffenried Maserati 2 3 2 7
9. ItalienItalien Felice Bonetto Maserati 2 3 1,5 7,5
10. Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Art Cross Kurtis Kraft 6 6
11. ArgentinienArgentinien Onofre Marimón Maserati 4 4
FrankreichFrankreich Maurice Trintignant Gordini 2 2 4
13. ArgentinienArgentinien Oscar Gálvez Maserati 2 2
Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Sam Hanks Kurtis Kraft 2 2
Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Duane Carter Kurtis Kraft 2 2
Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Jack McGrath Kurtis Kraft 2 2
DeutschlandDeutschland Hermann Lang Maserati 2 2
18. Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Fred Agabashian Kurtis Kraft 1,5 1,5
Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Paul Russo Kurtis Kraft 1,5 1,5

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Soweit nicht anders angegeben basierend auf: Lang, Mike; Grand Prix 1950 - 1965; Haynes Publishing Group, Sparkford Sommerset 1981 S65f. (ISBN 0-85429-276-4) (engl.)
  2. Molter, Günther, Juan Manuel Fangio, Motorbuchverlag Stuttgart S.136

Weblinks[Bearbeiten]