Großer Preis von Kanada 1985

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flag of Canada.svg Großer Preis von Kanada 1985
Renndaten
5. von 16 Rennen der Formel-1-Saison 1985
Streckenprofil
Name: XXIV Grand Prix du Canada
Datum: 16. Juni 1985
Ort: Montreal
Kurs: Circuit Gilles Villeneuve
Länge: 308,7 km in 70 Runden à 4,41 km
Wetter: bewölkt, aber warm
Zuschauer: ~ 120.000
Pole-Position
Fahrer: ItalienItalien Elio de Angelis Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus
Zeit: 1:24,567 min
Schnellste Runde
Fahrer: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus
Zeit: 1:27,445 min
Podium
Erster: ItalienItalien Michele Alboreto ItalienItalien Ferrari
Zweiter: SchwedenSchweden Stefan Johansson ItalienItalien Ferrari
Dritter: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren

Der Große Preis von Kanada 1985 fand am 16. Juni in Montreal statt und war das fünfte Rennen der Formel-1-Saison 1985.

Berichte[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Während der vier Wochen, die zwischen dem Großen Preis von Monaco und dem kanadischen Grand Prix lagen, sollte eigentlich der Große Preis von Belgien auf dem Circuit de Spa-Francorchamps ausgetragen werden. Die Teams und Fahrer waren auch allesamt anwesend und nahmen das Training auf. Michele Alboreto qualifizierte sich für die Pole-Position. Im Laufe des zweiten Trainingstages stellte sich jedoch heraus, dass der im Vorfeld der Veranstaltung erneuerte Streckenbelag stellenweise aufplatzte. Da dies ein massives Sicherheitsrisiko darstellte, entschloss man sich erstmals in der Geschichte der Formel 1, ein Rennwochenende nach dem Beginn des offiziellen Zeittrainings abzubrechen. Das Rennen wurde auf einen späteren Zeitpunkt in der Saison verschoben und die Teams reisten ab.

Das Zakspeed-Team entschloss sich zugunsten weiterer Entwicklungsarbeit an Fahrzeug und Motor gegen eine Teilnahme an den beiden Übersee-Rennen in Kanada und den USA.

François Hesnault hatte im Rahmen von Testfahrten auf dem Circuit Paul Ricard in Südfrankreich einen schweren Unfall erlitten, bei dem er von Fangzäunen, die sich um sein Fahrzeug gewickelt hatten, kurzzeitig im Cockpit eingeschlossen wurde. Angesichts dieser Eindrücke entschloss er sich, seine Formel-1-Karriere zu beenden. Er wurde im Team Brabham durch Marc Surer ersetzt.

Training[Bearbeiten]

Die beiden Lotus-Piloten bildeten die erste Startreihe, wobei Elio de Angelis die Pole-Position vor Ayrton Senna errang. Es folgten die beiden Ferrari von Michele Alboreto und Stefan Johansson vor Alain Prost und Derek Warwick.[1]

Rennen[Bearbeiten]

Bis zur sechsten Runde bildeten die beiden Lotus 97T eine Doppelspitze. Dann jedoch musste Senna aufgrund eines Schadens am Turbolader die Box ansteuern. Alboreto profitierte davon, indem er den zweiten Rang einnahm und auf den Führenden de Angelis aufholte, an dem er schließlich in der 16. Runde durch ein sehenswertes Manöver auf der Außenbahn einer Kurve vorbeiziehen konnte.

In der 50. Runde gelang es auch Alboretos Teamkollegen Johansson, de Angelis zu überholen. Er sicherte dem Ferrari-Team somit den ersten Doppelsieg seit dem Großen Preis der Niederlande 1983. Den dritten Rang belegte am Ende Alain Prost vor Keke Rosberg, Elio de Angelis und Nigel Mansell.[2]

Meldeliste[Bearbeiten]

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Marlboro McLaren International 1 OsterreichÖsterreich Niki Lauda McLaren MP4/2B TAG/Porsche TTE PO1 1.5 V6t G
2 FrankreichFrankreich Alain Prost
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell Racing Organisation 3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Martin Brundle Tyrrell 012 Ford Cosworth DFY 3.0 V8 G
4 DeutschlandDeutschland Stefan Bellof
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Canon Williams Honda Team 5 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Williams FW10 Honda RA163-E 1.5 V6t G
6 FinnlandFinnland Keke Rosberg
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Motor Racing Developments 7 Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Brabham BT54 BMW M12/13 1.5 L4t P
8 SchweizSchweiz Marc Surer
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Skoal Bandit Formula 1 Team 9 DeutschlandDeutschland Manfred Winkelhock RAM 03 Hart 415T 1.5 L4t P
10 FrankreichFrankreich Philippe Alliot
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Player Special Team Lotus 11 ItalienItalien Elio de Angelis Lotus 97T Renault EF4 1.5 V6t G
12 Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna
FrankreichFrankreich Équipe Renault Elf 15 FrankreichFrankreich Patrick Tambay Renault RE60 Renault EF4B 1.5 V6t G
16 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Derek Warwick
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Barclay Arrows BMW 17 OsterreichÖsterreich Gerhard Berger Arrows A8 BMW M12/13 1.5 L4t G
18 BelgienBelgien Thierry Boutsen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Toleman Group Motorsport 19 ItalienItalien Teo Fabi Toleman TG185 Hart 415T 1.5 L4t P
ItalienItalien Benetton Team Alfa Romeo 22 ItalienItalien Riccardo Patrese Alfa Romeo 185T Alfa Romeo 890T 1.5 V8t G
23 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eddie Cheever
ItalienItalien Osella Squadra Corse 24 ItalienItalien Piercarlo Ghinzani Osella FA1G P
FrankreichFrankreich Équipe Ligier 25 ItalienItalien Andrea de Cesaris Ligier JS25 Renault EF4B 1.5 V6t P
26 FrankreichFrankreich Jacques Laffite
ItalienItalien Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 ItalienItalien Michele Alboreto Ferrari 156/85 Ferrari 031 1.5 V6t G
28 SchwedenSchweden Stefan Johansson
ItalienItalien Minardi F1 Team 29 ItalienItalien Pierluigi Martini Minardi M185 Motori Moderni 615-90 1.5 V6t P

Klassifikationen[Bearbeiten]

Qualifying[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Qualifikationstraining 1 Qualifikationstraining 2 Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 ItalienItalien Elio de Angelis Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault 1:26,895 182,703 km/h 1:24,567 187,733 km/h 01
02 Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault 1:25,399 185,904 km/h 1:24,816 187,182 km/h 02
03 ItalienItalien Michele Alboreto ItalienItalien Ferrari 1:25,127 186,498 km/h 1:25,832 184,966 km/h 03
04 SchwedenSchweden Stefan Johansson ItalienItalien Ferrari 1:27,870 180,676 km/h 1:25,170 186,404 km/h 04
05 FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-TAG-Porsche 1:25,977 184,654 km/h 1:25,557 185,561 km/h 05
06 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Derek Warwick FrankreichFrankreich Renault 1:26,801 182,901 km/h 1:25,622 185,420 km/h 06
07 BelgienBelgien Thierry Boutsen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arrows-BMW 1:28,241 179,916 km/h 1:25,846 184,936 km/h 07
08 FinnlandFinnland Keke Rosberg Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Honda 1:26,255 184,059 km/h 1:26,097 184,397 km/h 08
09 Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-BMW 1:27,004 182,474 km/h 1:26,301 183,961 km/h 09
10 FrankreichFrankreich Patrick Tambay FrankreichFrankreich Renault 1:26,959 182,569 km/h 1:26,340 183,878 km/h 10
11 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eddie Cheever ItalienItalien Alfa Romeo 1:27,638 181,154 km/h 1:26,354 183,848 km/h 11
12 OsterreichÖsterreich Gerhard Berger Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arrows-BMW 1:30,826 174,796 km/h 1:26,743 183,023 km/h 12
13 ItalienItalien Riccardo Patrese ItalienItalien Alfa Romeo 1:28,081 180,243 km/h 1:26,995 182,493 km/h 13
14 DeutschlandDeutschland Manfred Winkelhock Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich RAM-Hart 1:31,147 174,180 km/h 1:27,266 181,927 km/h 14
15 ItalienItalien Andrea de Cesaris FrankreichFrankreich Ligier-Renault 1:28,746 178,893 km/h 1:27,403 181,641 km/h 15
16 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Honda 1:28,367 179,660 km/h 1:27,728 180,968 km/h 16
17 OsterreichÖsterreich Niki Lauda Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-TAG-Porsche 1:28,126 180,151 km/h 1:28,130 180,143 km/h 17
18 ItalienItalien Teo Fabi Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Toleman-Hart 1:29,910 176,577 km/h 1:28,625 179,137 km/h 18
19 FrankreichFrankreich Jacques Laffite FrankreichFrankreich Ligier-Renault 1:29,730 176,931 km/h 1:28,750 178,885 km/h 19
20 SchweizSchweiz Marc Surer Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-BMW 1:30,206 175,997 km/h 1:29,473 177,439 km/h 20
21 FrankreichFrankreich Philippe Alliot Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich RAM-Hart 1:29,501 177,383 km/h 1:36,960 163,738 km/h 21
22 ItalienItalien Piercarlo Ghinzani ItalienItalien Osella-Alfa Romeo 1:32,299 172,006 km/h 1:31,576 173,364 km/h 22
23 DeutschlandDeutschland Stefan Bellof Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Ford 1:32,586 171,473 km/h 1:31,733 173,067 km/h 23
24 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Martin Brundle Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Ford 1:32,760 171,151 km/h 1:31,923 172,710 km/h 24
25 ItalienItalien Pierluigi Martini ItalienItalien Minardi-Motori Moderni 1:34,985 167,142 km/h 1:47,148 148,169 km/h 25

Rennen[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 ItalienItalien Michele Alboreto ItalienItalien Ferrari 70 0 1:46:01,813 03 1:28,637
02 SchwedenSchweden Stefan Johansson ItalienItalien Ferrari 70 0 + 1,957 04 1:28,651
03 FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-TAG-Porsche 70 0 + 4,341 05 1:28,755
04 FinnlandFinnland Keke Rosberg Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Honda 70 2 + 27,821 08 1:27,611
05 ItalienItalien Elio de Angelis Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault 70 0 + 43,349 01 1:29,156
06 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Honda 70 0 + 1:17,878 16 1:29,331
07 FrankreichFrankreich Patrick Tambay FrankreichFrankreich Renault 69 0 + 1 Runde 10 1:28,863
08 FrankreichFrankreich Jacques Laffite FrankreichFrankreich Ligier-Renault 69 0 + 1 Runde 19 1:30,324
09 BelgienBelgien Thierry Boutsen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arrows-BMW 68 0 + 2 Runden 07 1:31,688
10 ItalienItalien Riccardo Patrese ItalienItalien Alfa Romeo 68 0 + 2 Runden 13 1:31,978
11 DeutschlandDeutschland Stefan Bellof Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Ford 68 0 + 2 Runden 23 1:33,085
12 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Martin Brundle Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Ford 68 0 + 2 Runden 24 1:32,485
13 OsterreichÖsterreich Gerhard Berger Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arrows-BMW 67 0 + 3 Runden 12 1:31,735
14 ItalienItalien Andrea de Cesaris FrankreichFrankreich Ligier-Renault 67 1 + 3 Runden 15 1:30,070
15 SchweizSchweiz Marc Surer Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-BMW 67 0 + 3 Runden 20 1:32,286
16 Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault 65 1 + 5 Runden 02 1:27,445
17 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eddie Cheever ItalienItalien Alfa Romeo 64 2 + 6 Runden 11 1:28,481
ItalienItalien Pierluigi Martini ItalienItalien Minardi-Motori Moderni 57 2 DNF 25 1:36,757 Unfall
OsterreichÖsterreich Niki Lauda Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-TAG-Porsche 37 0 DNF 17 1:30,433 Motorschaden
ItalienItalien Piercarlo Ghinzani ItalienItalien Osella-Alfa Romeo 35 0 DNF 22 1:35,136 defekte Einspritzpumpe
FrankreichFrankreich Philippe Alliot Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich RAM-Hart 28 1 DNF 21 1:32,325 Unfall
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Derek Warwick FrankreichFrankreich Renault 25 0 DNF 06 1:31,367 Unfall
DeutschlandDeutschland Manfred Winkelhock Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich RAM-Hart 05 0 DNF 14 1:33,690 Kollision
ItalienItalien Teo Fabi Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Toleman-Hart 03 0 DNF 18 1:35,539 Ladedruckverlust
Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-BMW 00 0 DNF 09 Getriebeschaden

WM-Stände nach dem Rennen[Bearbeiten]

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

Fahrerwertung[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 ItalienItalien Michele Alboreto Ferrari 27
02 ItalienItalien Elio de Angelis Lotus 22
03 FrankreichFrankreich Alain Prost McLaren 22
04 FrankreichFrankreich Patrick Tambay Renault 10
05 Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Lotus 9
06 SchwedenSchweden Stefan Johansson Ferrari 7
07 BelgienBelgien Thierry Boutsen Arrows 6
08 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Williams 5
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
09 OsterreichÖsterreich Niki Lauda McLaren 3
10 FinnlandFinnland Keke Rosberg Williams 3
11 FrankreichFrankreich René Arnoux Ferrari 3
12 ItalienItalien Andrea de Cesaris Ligier 3
13 FrankreichFrankreich Jacques Laffite Ligier 2
14 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Derek Warwick Renault 2
15 DeutschlandDeutschland Stefan Bellof Tyrrell 1

Konstrukteurswertung[Bearbeiten]

Pos. Konstrukteur Punkte
01 ItalienItalien Ferrari 37
02 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus 31
03 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren 25
04 FrankreichFrankreich Renault 12
Pos. Konstrukteur Punkte
05 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams 8
06 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arrows 6
07 FrankreichFrankreich Ligier 5
08 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell 1

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Übersicht“ (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 19. Februar 2012)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 19. Februar 2012)
  3. „WM-Stände“ (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 19. Februar 2012)

Weblinks[Bearbeiten]