Großer Preis von Marokko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Großer Preis von Marokko
Flag of Morocco.svg Circuit d’Ain-Diab
Streckenprofil
Streckendaten
Hauptsponsor: keinen
im Rennkalender: 1958
Streckenlänge: 7,618 km
Rennlänge: 403,754 km in 53 Runden
Rekorde
Rundenrekord: 2:22,5
(1958, Stirling Moss, Vanwall)
Rundenrekord Qualifikation: 2:23,1
(1958, Mike Hawthorn, Ferrari)
Die meisten Siege: Stirling Moss (1)
Die meisten Poles: Mike Hawthorn (1)

Der Große Preis von Marokko wurde zwischen 1932 und 1958 sieben Mal ausgetragen. Ein einziges Mal, im Jahre 1958 auf dem Circuit d’Ain-Diab nahe der Stadt Casablanca, gehörte der Grand Prix zur Formel-1-Weltmeisterschaft.

Geschichte[Bearbeiten]

Bereits 1925–1928 waren schon Große Preise von Marokko in Casablanca ausgetragen worden; die offizielle Bezeichnung dafür war Casablanca Grand Prix.

Von 1930 an (mit Ausnahme von 1933) wurden ähnliche Rennen auf der neuen Anfa-Renntrecke ausgetragen (die offizielle Bezeichnung lautete nun Anfa Grand Prix) und kosteten Count Bruno d’Harcourt in einem der Trainingsläufe das Leben. Alle Gewinner dieser Sportwagenrennen waren entweder Franzosen oder Monegassen.

Nachdem zwischen 1935 und 1953 keine Rennen gefahren wurden, kehrte der Grand Prix 1954 erneut als Sportwagenrennen in die Nähe der Stadt Agadir zurück. Diesmal gewann der Italiener Giuseppe Farina und brach dadurch erstmals die Dominanz der französischen Fahrer bei den Grand Prix von Marokko.

Bei Ain-Diab, in der Nähe von Casablanca, wurde eine neue Strecke für die Formel-1-Saison 1957 gebaut. Es fand zwar ein Rennen statt, das aber nicht als WM-Lauf gewertet wurde.

Formel 1[Bearbeiten]

Im folgenden Jahr wurde am 19. Oktober ein offizielles WM-Rennen ausgetragen, das vom tödlichen Unfall des Vanwall-Piloten Stuart Lewis-Evans (Zweiter des 1957er-Rennens) überschattet wurde. Lewis-Evans starb in einem Londoner Krankenhaus, nachdem er auf der staubigen Strecke einen schweren Unfall erlitten hatte. Als Gesamtsieger des einzigen offiziellen F1-GP von Marokko ging der Brite Stirling Moss in die Motorsport-Annalen ein.

Ergebnisse[Bearbeiten]

Auflage Jahr Strecke Klasse Sieger Zweiter Dritter Pole-Position Schnellste Runde
1 1932 Anfa TW FrankreichFrankreich Marcel Lehoux (Bugatti) nicht bekannt nicht bekannt nicht bekannt nicht bekannt
1933 kein Großer Preis von Marokko
2 1934 Anfa TW MonacoMonaco Louis Chiron (Alfa Romeo) nicht bekannt nicht bekannt nicht bekannt nicht bekannt
1935
bis
1953
kein Großer Preis von Marokko
3 1954 Agadir SW ItalienItalien Giuseppe Farina (Ferrari) nicht bekannt nicht bekannt nicht bekannt nicht bekannt
4 1955 Agadir SW FrankreichFrankreich Mike Sparken (Ferrari) nicht bekannt nicht bekannt nicht bekannt nicht bekannt
5 1956 Agadir SW FrankreichFrankreich Maurice Trintignant (Ferrari) nicht bekannt nicht bekannt nicht bekannt nicht bekannt
6 1957 Ain-Diab F1 FrankreichFrankreich Jean Behra (Maserati) Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stuart Lewis-Evans (Vanwall) FrankreichFrankreich Maurice Trintignant (B.R.M.) Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tony Brooks (Vanwall) ArgentinienArgentinien Juan Manuel Fangio (Maserati)
7 1958 Ain-Diab F1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stirling Moss (Vanwall) Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Hawthorn (Ferrari) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Phil Hill (Ferrari) Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Hawthorn (Ferrari) Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stirling Moss (Vanwall)
Legende
Abkürzung Klasse Kommentar
F1 Formel 1 Formel-1-Weltmeisterschaft ab 1950
F2 Formel 2
FL Formla libre Fahrzeugklasse in der Regel vom Veranstalter ausgeschrieben
SW Sportwagen
TW Tourenwagen
GP Grand-Prix-Fahrzeuge
↓Durchgehende graue Linien zeigen an, wann in der Geschichte auf einem neuen Kurs gefahren wurde.↓
Einträge mit hellrotem Hintergrund waren keine Läufe zur Automobil-/Formel-1-Weltmeisterschaft.
Einträge mit gelbem Hintergrund waren Läufe zur Europameisterschaft