Großer Preis von Portugal 1985

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flag of Portugal.svg Großer Preis von Portugal 1985
Renndaten
2. von 16 Rennen der Formel-1-Saison 1985
Streckenprofil
Name: XIV Grande Premio de Portugal
Datum: 21. April 1985
Ort: Estoril
Kurs: Autódromo Fernanda Pires da Silvaist
Länge: 291,45 km in 67 Runden à 4,35 km
Wetter: Regen
Zuschauer: ~ 20.000
Pole-Position
Fahrer: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus
Zeit: 1:21,007 min
Schnellste Runde
Fahrer: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus
Zeit: 1:44,121 min
Podium
Erster: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus
Zweiter: ItalienItalien Michele Alboreto ItalienItalien Ferrari
Dritter: FrankreichFrankreich Patrick Tambay FrankreichFrankreich Renault

Der Große Preis von Portugal 1985 fand am 21. April auf dem Autódromo Fernanda Pires da Silvaist in der Nähe von Estoril statt und war das zweite Rennen der Formel-1-Saison 1985.

Berichte[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Auf den Tag genau sechs Monate nach der Premiere im Vorjahr fand bereits zum zweiten Mal ein Großer Preis von Portugal als WM-Lauf der Formel 1 statt.

Kurz nach dem Saisonauftakt in Brasilien war René Arnoux überraschend von der Scuderia Ferrari entlassen worden. Stefan Johansson wurde daraufhin als neuer Stammfahrer neben Michele Alboreto engagiert, nachdem sich Ken Tyrrell mit Stefan Bellof auf eine Vertragsverlängerung in seinem Team geeinigt hatte.

Erstmals anwesend war der deutsche Rennstall Zakspeed mit Jonathan Palmer als einzigem Fahrer. Zum Einsatz kam ein Rennwagen des Typs Zakspeed 841, der über einen Vierzylinder-Turbomotor aus eigener Fertigung verfügte. Somit war Zakspeed neben Ferrari und Renault eines der wenigen Teams, die ihre Motoren selbst herstellten.

Training[Bearbeiten]

Ayrton Senna sicherte sich im Lotus 97T die erste Pole-Position seiner Formel-1-Karriere. Er verwies Alain Prost auf den zweiten Startplatz vor Keke Rosberg und Elio de Angelis im zweiten Lotus. Michele Alboreto und Derek Warwick bildeten die dritte Startreihe vor Niki Lauda und Andrea de Cesaris.[1]

Rennen[Bearbeiten]

Während des gesamten Renntages regnete es. Bereits in den Aufwärmrunden verunglückten deshalb Nigel Mansell und Eddie Cheever, sodass sie mit ihren jeweiligen T-Cars aus der Boxengasse ins Rennen starten mussten.

Ayrton Senna verteidigte seine Spitzenposition, die von seinem Teamkollegen de Angelis, der vom vierten Rang aus gestartet war, bereits vor der ersten Kurve zu einer Lotus-Doppelführung ergänzt wurde. Dahinter folgte Prost vor Alboreto. Rosberg kam nicht gut von seinem Startplatz weg. Nahezu alle Kontrahenten konnten dem Williams jedoch ausweichen. Palmer kollidierte allerdings leicht mit dem fast stehenden Fahrzeug und musste am Ende der Runde aufgrund zu starker Beschädigungen an seinem Zakspeed aufgeben.

Es stellte sich heraus, dass die Pirelli-Regenreifen denen des Konkurrenten Goodyear unterlegen zu sein schienen. Mehrere namhafte Piloten fielen aussichtslos zurück. Die Reihenfolge der ersten vier Piloten blieb bis zur 30. Runde konstant, wobei Senna den Vorsprung gegenüber seinem zweitplatzierten Teamkollegen auf bemerkenswerte Weise ausbaute. Dann drehte sich Prost ins Aus und überließ somit Alboreto den dritten Platz vor Patrick Tambay, Niki Lauda und Nigel Mansell.

In der 43. Runde zog Alboreto an de Angelis vorbei. Dieser fiel in der Schlussphase hinter Tambay zurück und wurde somit Vierter vor Mansell und Bellof.[2]

Ayrton Senna erreichte seinen ersten Grand-Prix-Sieg mit einem Vorsprung von mehr als einer Minute vor dem Zweitplatzierten. Außerdem erzielte er einen Grand Slam.

Meldeliste[Bearbeiten]

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Marlboro McLaren International 1 OsterreichÖsterreich Niki Lauda McLaren MP4/2B TAG/Porsche TTE PO1 1.5 V6t G
2 FrankreichFrankreich Alain Prost
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell Racing Organisation 3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Martin Brundle Tyrrell 012 Ford Cosworth DFY 3.0 V8 G
4 DeutschlandDeutschland Stefan Bellof
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Canon Williams Honda Team 5 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Williams FW10 Honda RA163-E 1.5 V6t G
6 FinnlandFinnland Keke Rosberg
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Motor Racing Developments 7 Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Brabham BT54 BMW M12/13 1.5 L4t P
8 FrankreichFrankreich François Hesnault
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Skoal Bandit Formula 1 Team 9 DeutschlandDeutschland Manfred Winkelhock RAM 03 Hart 415T 1.5 L4t P
10 FrankreichFrankreich Philippe Alliot
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Player Special Team Lotus 11 ItalienItalien Elio de Angelis Lotus 97T Renault EF4 1.5 V6t G
12 Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna
FrankreichFrankreich Équipe Renault Elf 15 FrankreichFrankreich Patrick Tambay Renault RE60 Renault EF4B 1.5 V6t G
16 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Derek Warwick
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Barclay Arrows BMW 17 OsterreichÖsterreich Gerhard Berger Arrows A8 BMW M12/13 1.5 L4t G
18 BelgienBelgien Thierry Boutsen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Spirit Enterprises Ltd. 21 ItalienItalien Mauro Baldi Spirit 101D Hart 415T 1.5 L4t P
ItalienItalien Benetton Team Alfa Romeo 22 ItalienItalien Riccardo Patrese Alfa Romeo 185T Alfa Romeo 890T 1.5 V8t G
23 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eddie Cheever
ItalienItalien Osella Squadra Corse 24 ItalienItalien Piercarlo Ghinzani Osella FA1F P
FrankreichFrankreich Équipe Ligier 25 ItalienItalien Andrea de Cesaris Ligier JS25 Renault EF4B 1.5 V6t P
26 FrankreichFrankreich Jacques Laffite
ItalienItalien Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 ItalienItalien Michele Alboreto Ferrari 156/85 Ferrari 031 1.5 V6t G
28 SchwedenSchweden Stefan Johansson
ItalienItalien Minardi F1 Team 29 ItalienItalien Pierluigi Martini Minardi M185 Ford Cosworth DFY 3.0 V8 P
DeutschlandDeutschland West Zakspeed Racing 30 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jonathan Palmer Zakspeed 841 Zakspeed 1500/4 1.5 L4t G

Klassifikationen[Bearbeiten]

Qualifying[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Qualifikationstraining 1 Qualifikationstraining 2 Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault 1:21,708 191,658 km/h 1:21,007 193,317 km/h 01
02 FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-TAG-Porsche 1:23,887 186,680 km/h 1:21,420 192,336 km/h 02
03 FinnlandFinnland Keke Rosberg Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Honda keine Zeit 1:21,904 191,199 km/h 03
04 ItalienItalien Elio de Angelis Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault 1:22,306 190,266 km/h 1:22,159 190,606 km/h 04
05 ItalienItalien Michele Alboreto ItalienItalien Ferrari 1:23,831 186,804 km/h 1:22,577 189,641 km/h 05
06 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Derek Warwick FrankreichFrankreich Renault 1:24,538 185,242 km/h 1:23,084 188,484 km/h 06
07 OsterreichÖsterreich Niki Lauda Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-TAG-Porsche 1:23,670 187,164 km/h 1:23,288 188,022 km/h 07
08 ItalienItalien Andrea de Cesaris FrankreichFrankreich Ligier-Renault 1:24,723 184,838 km/h 1:23,302 187,991 km/h 08
09 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Honda 1:26,459 181,126 km/h 1:23,594 187,334 km/h 09
10 Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-BMW 1:25,588 182,970 km/h 1:23,618 187,280 km/h 10
11 SchwedenSchweden Stefan Johansson ItalienItalien Ferrari 1:25,136 183,941 km/h 1:23,652 187,204 km/h 11
12 FrankreichFrankreich Patrick Tambay FrankreichFrankreich Renault 1:25,718 182,692 km/h 1:24,111 186,183 km/h 12
13 ItalienItalien Riccardo Patrese ItalienItalien Alfa Romeo 1:24,519 185,284 km/h 1:24,230 185,920 km/h 13
14 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eddie Cheever ItalienItalien Alfa Romeo 1:24,880 184,496 km/h 1:24,563 185,187 km/h 14
15 DeutschlandDeutschland Manfred Winkelhock Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich RAM-Hart 1:34,876 165,058 km/h 1:24,721 184,842 km/h 15
16 BelgienBelgien Thierry Boutsen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arrows-BMW 1:24,747 184,785 km/h 1:26,695 180,633 km/h 16
17 OsterreichÖsterreich Gerhard Berger Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arrows-BMW 1:26,154 181,768 km/h 1:24,842 184,578 km/h 17
18 FrankreichFrankreich Jacques Laffite FrankreichFrankreich Ligier-Renault 1:24,943 184,359 km/h 1:26,181 181,711 km/h 18
19 FrankreichFrankreich François Hesnault Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-BMW keine Zeit 1:25,717 182,694 km/h 19
20 FrankreichFrankreich Philippe Alliot Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich RAM-Hart 1:27,430 179,115 km/h 1:26,187 181,698 km/h 20
21 DeutschlandDeutschland Stefan Bellof Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Ford 1:27,284 179,414 km/h 1:27,474 179,025 km/h 21
22 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Martin Brundle Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Ford 1:28,694 176,562 km/h 1:27,602 178,763 km/h 22
23 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jonathan Palmer DeutschlandDeutschland Zakspeed 1:28,166 177,619 km/h keine Zeit 23
24 ItalienItalien Mauro Baldi Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Spirit-Hart 1:30,231 173,555 km/h 1:28,473 177,003 km/h 24
25 ItalienItalien Pierluigi Martini ItalienItalien Minardi-Ford 1:31,205 171,701 km/h 1:28,596 176,757 km/h 25
26 ItalienItalien Piercarlo Ghinzani ItalienItalien Osella-Alfa Romeo 1:30,855 172,363 km/h keine Zeit 26

Rennen[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault 67 0 2:00:28,006 01 1:44,121
02 ItalienItalien Michele Alboreto ItalienItalien Ferrari 67 0 + 1:02,978 05 1:44,864
03 FrankreichFrankreich Patrick Tambay FrankreichFrankreich Renault 66 0 + 1 Runde 12 1:46,290
04 ItalienItalien Elio de Angelis Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault 66 0 + 1 Runde 04 1:45,212
05 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Honda 65 0 + 2 Runden 09 1:46,697
06 DeutschlandDeutschland Stefan Bellof Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Ford 65 0 + 2 Runden 21 1:47,861
07 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Derek Warwick FrankreichFrankreich Renault 65 1 + 2 Runden 06 1:45,985
08 SchwedenSchweden Stefan Johansson ItalienItalien Ferrari 62 1 + 5 Runden 11 1:46,297
09 ItalienItalien Piercarlo Ghinzani ItalienItalien Osella-Alfa Romeo 61 1 + 6 Runden 26 1:51,747
DeutschlandDeutschland Manfred Winkelhock Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich RAM-Hart 50 3 NC 15 1:50,480 nicht gewertet
OsterreichÖsterreich Niki Lauda Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-TAG-Porsche 49 0 DNF 07 1:46,633 Elektronikausfall
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eddie Cheever ItalienItalien Alfa Romeo 36 0 DNF 14 1:47,908 Motorschaden
FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-TAG-Porsche 30 0 DNF 02 1:44,901 Unfall
ItalienItalien Andrea de Cesaris FrankreichFrankreich Ligier-Renault 29 2 DNF 08 1:49,658 Handlingprobleme
BelgienBelgien Thierry Boutsen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arrows-BMW 28 0 DNF 16 1:49,518 Ladedruckverlust
Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-BMW 28 4 DNF 10 1:51,619 Handlingprobleme
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Martin Brundle Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Ford 20 0 DSQ 22 1:48,395 disqualifiziert
ItalienItalien Mauro Baldi Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Spirit-Hart 19 1 DNF 24 1:54,588 Dreher
FinnlandFinnland Keke Rosberg Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Honda 16 0 DNF 03 1:45,717 Fahrfehler
FrankreichFrankreich Jacques Laffite FrankreichFrankreich Ligier-Renault 15 0 DNF 18 1:50,491 Handlingprobleme
OsterreichÖsterreich Gerhard Berger Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arrows-BMW 12 0 DNF 17 1:48,561 Fahrfehler
ItalienItalien Pierluigi Martini ItalienItalien Minardi-Ford 12 2 DNF 25 1:56,040 Motorschaden
ItalienItalien Riccardo Patrese ItalienItalien Alfa Romeo 04 0 DNF 13 1:51,658 Fahrfehler
FrankreichFrankreich Philippe Alliot Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich RAM-Hart 03 0 DNF 20 1:50,643 Fahrfehler
FrankreichFrankreich François Hesnault Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-BMW 03 0 DNF 19 1:53,975 Fahrfehler
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jonathan Palmer DeutschlandDeutschland Zakspeed 02 1 DNF 23 2:55,894 Kollisionsfolgeschaden

WM-Stände nach dem Rennen[Bearbeiten]

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

Fahrerwertung[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 ItalienItalien Michele Alboreto Ferrari 12
02 Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Lotus 9
03 FrankreichFrankreich Alain Prost McLaren 9
04 ItalienItalien Elio de Angelis Lotus 7
05 FrankreichFrankreich Patrick Tambay Renault 6
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
06 FrankreichFrankreich René Arnoux Ferrari 3
07 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Williams 2
08 DeutschlandDeutschland Stefan Bellof Tyrrell 1
09 FrankreichFrankreich Jacques Laffite Ligier 1

Konstrukteurswertung[Bearbeiten]

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus 16
02 ItalienItalien Ferrari 15
03 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren 9
04 FrankreichFrankreich Renault 6
Pos. Konstrukteur Punkte
05 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams 2
06 FrankreichFrankreich Ligier 1
07 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell 1

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Übersicht“ (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 19. Februar 2012)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 19. Februar 2012)
  3. „WM-Stände“ (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 19. Februar 2012)

Weblinks[Bearbeiten]