Großer Segeberger See

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Großer Segeberger See
Blick vom Kalkberg auf den Großen Segeberger See
Blick vom Kalkberg auf den Großen Segeberger See
Geographische Lage Kreis Segeberg, Schleswig-Holstein, Deutschland
Abfluss Rönnau
Städte am Ufer Bad Segeberg
Daten
Koordinaten 53° 56′ 54″ N, 10° 19′ 23″ O53.94833333333310.32305555555629Koordinaten: 53° 56′ 54″ N, 10° 19′ 23″ O
Großer Segeberger See (Schleswig-Holstein)
Großer Segeberger See
Höhe über Meeresspiegel 29 m ü. NN
Fläche 1,726 km²[1]
Länge 2,6 km[2]
Breite 1,3 km[2]
Volumen 10,80 Mill. m³dep1[2]
Umfang 8,3 km[1]
Maximale Tiefe 12 m[1]
Mittlere Tiefe 6,26 m[1]
pH-Wert 8,28
Einzugsgebiet 8,7 km²[1]

Der Große Segeberger See ist ein See bei Bad Segeberg. Angrenzende Dörfer: Klein Rönnau, Stipsdorf.

Entstehung[Bearbeiten]

Innerhalb der Seen Ostholsteins zeichnet sich der Große Segeberger See durch eine besondere Entstehungsgeschichte aus.

Nachdem ein Salzstock mit Gips- bzw. Anhydritgestein bedingt durch Salztektonik bis in Oberflächennähe aufgestiegen war, konnte nach dem Auftauen des eiszeitlichen Permafrostbodens freiwerdendes Grundwasser allmählich Steinsalz und Gips im Untergrund auflösen und Hohlräume im Untergrund auslaugen (Subrosion). Die darüber liegenden Gesteins- und Ablagerungsschichten sackten nach und hinterließen Senken, die sich mit Wasser füllten. Hierbei bildeten sich u.a. mehrere Seebecken, welche zunächst durch eine zusammenhängende Wasserfläche bespannt waren. Nach einer in späterer Zeit erfolgten künstlichen Seespiegelabsenkung teilte sich das ursprüngliche Gewässer in den Großen Segeberger See und den nordöstlich gelegenen deutlich kleineren Klüthsee.

Der Große Segeberger See ist Teil der Gipskarstlandschaft von Bad Segeberg und steht damit in einem Entstehungszusammenhang zum Kalkberg und dessen Höhle

Markante Punkte[Bearbeiten]

  • Die Halbinsel Spitzenort (in der Nähe von Stipsdorf) teilt den See in zwei Hälften.
  • Die Vogelinsel ist die einzige Insel und liegt im nördlichen Teil des Sees, ca. 500 m nördlich von Spitzenort. Die Insel liegt für gewöhnlich das ganze Jahr unter Wasser. Nur bei extrem niedrigem Wasserstand ragt sie über die Wasseroberfläche. Dadurch kommt es öfter zu Kollisionen mit Booten.

Gepachtet ist der See vom Segeberger Angelverein. Der Segeberger See enthält folgende Fischarten: Hecht, Barsch, Aal, Karpfen, Schleie, Brassen, Rotauge und Rotfeder. Brassen wachsen besonders gut ab und erreichen Gewichte bis 6 kg.

Im Stadtbereich gibt es ein Freibad, eine Kurpromenade, einen Bootsverleih, verschiedene Sportvereine (Ruderclub, Segelclub, Bootsverein). Im Bereich Klein Rönnau gibt es ebenfalls ein Freibad und einen Bootsverein. Zwischen Stipsdorf und Klein Rönnau befindet sich ein Vogelschutzgebiet. In Stipsdorf ist ein weiterer Bootsverein.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Landesamt für Küsten und Wasserhaushalt Schleswig-Holstein (Hrsg.): Der Große Segeberger See. Bericht über die Untersuchung des Zustandes des Großen Segeberger Sees vom Dezember 1989 bis Dezember 1990. Kiel 1995 (PDF)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e Großer Segeberger See: Charakteristische Daten. In: Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume Schleswig-Holstein: Seen (abgerufen am 18. September 2012)
  2. a b c Brigitte Nixdorf, Mike Hemm, Anja Hoffmann, Peggy Richter: Dokumentation von Zustand und Entwicklung der wichtigsten Seen Deutschlands: Teil 1 Schleswig-Holstein. Abschlussbericht F&E Vorhaben FKZ 299 24 274 im Auftrag des Umweltbundesamtes, 2004 (PDF-Datei; 2,1 MB)