Großer Wollschweber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Großer Wollschweber
Großer Wollschweber (Bombylius major)

Großer Wollschweber (Bombylius major)

Systematik
Unterordnung: Fliegen (Brachycera)
Teilordnung: Spaltschlüpfer (Orthorrhapha)
Familie: Wollschweber (Bombyliidae)
Gattung: Bombylius
Art: Großer Wollschweber
Wissenschaftlicher Name
Bombylius major
Latreille, 1802

Der Große Wollschweber (Bombylius major) ist eine Art aus der Familie der Wollschweber innerhalb der Ordnung der Zweiflügler (Diptera).

Merkmale[Bearbeiten]

Die Art erreicht eine Körperlänge von 9 bis 12 Millimetern. Der Körper ist vom Kopf bis zum Hinterleib sowie auch seitlich dicht pelzig braun bis gelblich-beige behaart. Am Mesonotum und Schildchen (Scutellum) befinden sich aufrechte gelbliche bis sandfarbene Härchen. Auffällig ist der 5,5 bis 7,7 Millimeter lange Saugrüssel, der in Ruhelage meist gerade nach vorne gestreckt ist. Die dunklen Fühler sind ebenfalls nach vorne gestreckt und sind basal rotbraun beborstet. Am Vorderrand der Flügel ist eine dunkle, breite, nach hinten gezackte Binde zu erkennen, die hintere Flügelhälfte ist durchsichtig. Schenkel (Femora), Knie bzw. der untere Teil der Schienen (Tibien) und Tarsen sind rotbraun gefärbt und beborstet. Die Klauen und deren Pulvilli sind eher klein.

Ähnliche Arten[Bearbeiten]

Der Große Wollschweber kann leicht mit dem größeren Gefleckten Wollschweber (Bombylius pictus) verwechselt werden, der dunkel gefleckte Flügel besitzt. Der Große Wollschweber lässt sich aber auch durch die schwarzen Haare hinten am Augenrand von ähnlichen Arten gut unterscheiden.

Vorkommen und Lebensraum[Bearbeiten]

Die Art ist in Europa, Nordafrika, Asien und Nordamerika weit verbreitet. Man findet sie an Weg- und Waldrändern, Lichtungen, Wiesen und gelegentlich auch in Gärten, meist in der Nähe von Kolonien der Solitärbienen und Grabwespen. Sie sind häufig und weit verbreitet, die Flugzeit ist von April bis Juni.

Lebensweise[Bearbeiten]

Die Larven entwickeln sich parasitoid unter anderem von Larven der Solitärbienen, Grabwespen und bestimmten Schmetterlingsarten, wie zum Beispiel Eulenfaltern.

Die Imagines ernähren sich von Nektar, den sie ähnlich wie Kolibris schwebend saugen. Sie können aufgeheizt durch ein Sonnenbad beachtlich schnell fliegen und sind sehr wendig. Männchen zeigen ein Revierverhalten, indem sie bevorzugt Sitzplätze verteidigen, um dort auf Weibchen zu warten. Bei der Paarung, die einige Minuten dauert, sind Männchen und Weibchen mit den Hinterleibsspitzen verbunden. Nach der Paarung legt das Weibchen die blassgelben, reiskornförmigen und etwa 0,5 Millimeter großen Eier vor die Zugänge der Wirtsnester; dabei benetzt es die Eier zum Schutz mit Sand. Die geschlüpften und sehr beweglichen Larven dringen von selbst in die Wirtsnester ein und ernähren sich zunächst von den Vorräten und später von den Wirtslarven. Die Larven der Großen Wollschweber sind anfangs mit beweglichen Beinen ausgestattet, später besitzen sie eine madenartige, beinlose Gestalt und können sich nur schlecht bewegen. Sie überwintern als Puppe, die Imagines schlüpfen ab März.

Quellen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Galathea. Berichte des Kreises Nürnberger Entomologen e.V Band 10, Heft 2, 1994.
  • Joachim & Hiroko Haupt: Fliegen und Mücken: Beobachtung, Lebensweise. Naturbuch-Verlag, Augsburg 1998, ISBN 3-89440-278-4.
  • World Catalog of Bee Flies. Backhuys Publishers, Leiden ISBN 90-5782-039-0.
  • Klaus von der Dunk: Rote Liste gefährdeter Wollschweber (Bombyliidae) Bayerns. Bayerisches Landesamt für Umweltschutz, 1992.
  • Klaus von der Dunk: Zweiflügler aus Bayern IV. In: Entomofauna.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Großer Wollschweber – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien