Großschmetterlinge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
 

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen und/oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.

Die Schmetterlinge wurden bis ins 19. und frühe 20. Jahrhundert hinein häufig in zwei Gruppen unterteilt, die sogenannten Großschmetterlinge (Macrolepidoptera) und die sogenannten Kleinschmetterlinge (Microlepidoptera). Die dafür angeführten Unterscheidungsmerkmale bilden jedoch nicht die Verwandtschaftsverhältnisse ab, was seit langem bekannt ist

Dennoch hat sich die Verwendung der Begriffe „Großschmetterlinge“ und „Kleinschmetterlinge“ bis in die Gegenwart gehalten, was vor allem praktische Gründe hat: Die meisten zu den Großschmetterlingen gerechneten Arten enthalten in der Tat größere Tiere, die meisten zu den Kleinschmetterlingen gezählten Familien enthalten tatsächlich kleine bis sehr kleine Falter. Die Großschmetterlinge standen deshalb von jeher im Zentrum des Interesses von (Hobby-)Entomologen und Naturforschern, während die Kleinschmetterlinge nur von Spezialisten erforscht wurden. Viele faunistische Arbeiten beziehen sich daher gerade auf Großschmetterlinge. Damit ist beispielsweise bei der Erstellung von Artenlisten für bestimmte Gebiete ein Vergleich mit älteren Literaturangaben nur dann sinnvoll durchzuführen, wenn die Betrachtung nach Groß- und Kleinschmetterlingen getrennt wird.

Ferner wird die Unterteilung in Groß- und Kleinschmetterlinge in der Sekundärliteratur, beispielsweise in populärwissenschaftlichen Feldführern und auf Internetseiten, zuweilen auch aus Unkenntnis der Primärliteratur noch heute verwendet.

In ähnlicher Weise ist der Begriff Nachtfalter eine umgangssprachliche Sammelbezeichnung für diverse Familien überwiegend nachtaktiver Schmetterlinge, bezeichnet aber keine tatsächliche Verwandtschaftsgruppe. Nur die Tagfalter sind innerhalb der Ordnung der Schmetterlinge eine echte monophyletische Einheit.