Großschuppenmakrele

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Großschuppenmakrele
Gasterochisma melampus (Butterfly kingfish).gif

Großschuppenmakrele (Gasterochisma melampus)

Systematik
Barschverwandte (Percomorphaceae)
Ordnung: Scombriformes
Familie: Makrelen und Thunfische (Scombridae)
Unterfamilie: Gasterochismatinae
Gattung: Gasterochisma
Art: Großschuppenmakrele
Wissenschaftlicher Name
Gasterochisma melampus
Richardson, 1846

Die Großschuppenmakrele (Gasterochisma melampus) ist ein Fisch aus der Familie der Makrelen und Thunfische (Scombridae) und stellt (monotypisch) eine eigene Unterfamilie dar.

Kennzeichnend für die Großschuppenmakrele sind die tiefen Hauttaschen für die Bauchflossen, die bei Jungtieren besonders groß und schwarz sind. Mit zunehmendem Alter wird der Kopf plumper und im Profil rundlich. Sie erreicht eine Länge von 1,7 m, die Färbung ist ein silbriges Dunkelblau. Die Schuppen sind für Makrelen groß, die Flössel zahlreich. Die Schwimmblase bleibt zeitlebens erhalten, hat sogar zwei Fortsätze zum Kopf (um das Gehör zu verbessern).

Der Fisch lebt in allen südlichen Meeren bei Temperaturen von 10 bis 15 °C, also zwischen Argentinien, Südafrika, South Australia, Neuseeland und Chile (bis Peru). Er bevorzugt Tiefen von 200 bis 600 m und frisst vorwiegend Tintenfische. Wirtschaftlich ist er von nur geringer Bedeutung.

Literatur[Bearbeiten]

  • Gasterochisma melampus in Bruce B. Colette, Cornelia E. Brauen (Hrsg.): Scombrids of the world. An annotated and illustrated catalogue of tunas, mackerels, bonitos and related species known to date. FAO Species Catalogue Vol.2., Rom 1983. (PDF)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Großschuppenmakrele (Gasterochisma melampus) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Großschuppenmakrele auf Fishbase.org (englisch)
  • Gasterochisma melampus in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.1. Eingestellt von: Collette, B., Boustany, A., Carpenter, K.E., Di Natale, A., Fox, W., Graves, J., Juan Jorda, M., Miyabe, N., Nelson, R., Oxenford, H. & Uozumi, Y., 2010. Abgerufen am 3. Oktober 2013