Großsegler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Großsegler ist ein mehrmastiges Segelschiff mit vorwiegend Rahsegeln. Begriffe mit ähnlicher Bedeutung sind Windjammer und Tallship (von englisch „tall ship“, wörtlich hohes oder großes Schiff).

Bekannte Großsegler neuerer Zeit sind beispielsweise die Gorch Fock von 1933, Passat, Pamir, Peking, Pommern, Sedov, Krusenstern, Alexander von Humboldt und die Gorch Fock von 1958.

Geschichte[Bearbeiten]

Großsegler dienten als Handelsschiff und/oder als Kriegsschiff. Seeschifffahrt benennt die gewerbliche Beförderung von Gütern und Personen auf Meeren und Ozeanen (siehe auch Geschichte der Seefahrt).

Die Zahl der Großsegler ging seit Beginn des 20. Jahrhunderts wegen der rentableren und wind-unabhängigeren Motorschiffe zurück; als Schiffe für Segelliebhaber gibt es sie bis heute.

Beispiele für Großsegler sind die Segelschiffstypen Vollschiff, Brigg, Bark, Klipper.

Großsegler heute[Bearbeiten]

Heute werden Großsegler weiterhin als Schulschiffe der Marine oder für touristische Zwecke genutzt. Sail-Training-Schiffe bieten eine Segel-Ausbildung auf einem Großsegler an; neben Freude am Segeln soll dies auch Persönlichkeitsentwicklung und Charakterbildung fördern.

Großseglerparaden finden statt auf internationalen Regatten wie der Kieler Woche, der Travemünder Woche, der Hanse Sail sowie auf anderen Veranstaltungen ohne angeschlossene Regatta, wie der Armada Rouen und der Sail Amsterdam.

Siehe auch[Bearbeiten]

Windjammer, Rahsegel, Tall Ships’ Races

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Großsegler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien