Grob G 104

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
G 104 „Speed Astir“
Speed Astir IIb im Flug
Typ: Segelflugzeug
Entwurfsland: Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Bundesrepublik Deutschland
Hersteller: Grob Luft- und Raumfahrt
Erstflug: 3. April 1978[1]
Stückzahl: 108[1]

Die Grob G 104, besser bekannt unter der Bezeichnung Speed Astir, ist ein einsitziges Leistungsflugzeug der 15-m-Rennklasse.

Geschichte[Bearbeiten]

Hersteller war Grob Luft- und Raumfahrt in Mindelheim. Die Speed Astir wurde in den Versionen Speed Astir II und IIb (ab Werk-Nr. 4029) gebaut, wobei die IIb ein längeres Rumpfvorderteil besitzt. Dadurch bietet das Cockpit deutlich mehr Platz als das der verhältnismäßig engen Speed Astir II.

Betrachtet man den Gebrauchtflugzeugmarkt, ist eine Speed Astir etwa um 50 % günstiger als eine etwa drei bis fünf Jahre jüngere LS4. Die meisten Speed Astire wurden 1979/1980 gebaut.

Konstruktion[Bearbeiten]

Die Grob G 104 weist einige interessante Einzelheiten auf, wie beispielsweise stufenlos verstellbare Wölbklappen, eine Anzeige der Wölbklappenstellung im Fahrtmesser und sogenannte Flaperons, d. h. Wölbklappen und Querruder (Flaps und Ailerons) sind in ihrer Bewegung in gewissen Grenzen überlagert, um die Wirkung zu steigern. Eine weitere Besonderheit sind die eingeharzten flexiblen Spaltabdeckungen an den Tragflügeloberseiten zur Ruderabdichtung (Elastic Flaps). Durch die fast liegende Position sind sehr entspannte und lange Flüge möglich. Durch den vollverglasten Rumpfbug besteht trotz des sehr hohen Instrumentenpilzes eine sehr gute Sicht.

Nutzung[Bearbeiten]

Leistungsmäßig war die Grob G 104 (Speed Astir) mit den anderen damaligen Flugzeugen in der Rennklasse (15-m-FAI) vergleichbar. Da die Wölbklappen bei Ausschlägen der Querruder nicht mitbewegt werden (gilt nicht für die Speed Astir IIb), ist die Speed Astir in Gegensatz zur Speed Astir IIb etwas weniger wendig als andere Flugzeuge ihrer Klasse. Nach kurzer Übung ist die Speed Astir ein durchaus gleichwertiges Flugzeug, das im Geschwindigkeitsbereich oberhalb von 120 km/h eine deutlich geringere Sinkrate aufweist als eine LS3a, LS4 oder ähnliche Segelflugzeuge.

Die Gleitzahl ist etwa 41. Verglichen mit der beliebten LS4 zeigt die Grob G 104 insgesamt ähnliche Leistungen. Sie besitzt auch einen vergleichbaren Index von 105 (LS4: 104) in der Segelflug-Indexliste.

Technische Daten[Bearbeiten]

Kenngröße Daten
Sitzplätze 1
Länge 6,6 m (IIb: 6,8 m)
Spannweite 15,0 m
Höhe 1,3 m
Flügelfläche 11,5 m²
Flügelstreckung 19,6
Flächenbelastung min. 28 kg/m² bis max. 44,8 kg/m²
Gleitzahl 40–41 (je nach Flächenbelastung)
geringstes Sinken 0,57 m/s bei 75 km/h (mit max. Flächenbelastung: 0,67 m/s bei 90 km/h)
Höchstgeschwindigkeit 270 km/h
Mindestgeschwindigkeit ca. 70 km/h (mit Wasserballast 75 km/h, jeweils bei +5°-Wölbung und eingefahrenen Luftbremsen)
sichere Lastvielfache +5,3/−2,65g (bei Manövergeschwindigkeit = 190 km/h)
Leergewicht ca. 260 kg
max. Zuladung 110 kg (inkl. Fallschirm) + 10 kg im Gepäckfach
min. Zuladung 70 kg
max. Flugmasse 400 kg, mit Wasserballast 515 kg
max. Masse d. nichttragenden Teile 260 kg
Index 106

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b  R. W. Simpson: Airlife’s General Aviation. A guide to Postwar General Aviation Manufacturers and their aircraft. 2. Auflage. Airlife Publishing, 1995, ISBN 1-85310-577-5, S. 202.

Weblinks[Bearbeiten]