Grofri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grofri von 1928
Grofri von 1928

Grofri war der Name österreichischer Automobile, die zwischen 1921 und 1931 bei der Automobilfabrik Gross & Friedmann in Atzgersdorf bei Wien entstanden.

Zunächst wurden große Wagen mit Sechszylindermotoren gebaut. Ab 1924 entstanden auch Kleinwagen, die in Lizenz des französischen Amilcar gefertigt wurde.

Die sportlichen Wagen waren mit Vierzylindermotoren mit SV-Ventilsteuerung ausgestattet, die über 903 cm³ oder 1047 cm³ Hubraum verfügten. Es gab auch Rennversionen, einige davon mit Roots-Kompressor. Diese Rennwagen nahmen an etlichen Bergrennen teil und erzielten auch ansprechende Erfolge.

1925 wurde der Bau der großen Sechszylindermodelle eingestellt, 1927 auch der Bau der Kleinwagen. 1931 wurde das Grofriwerk wegen prekärer Finanzlage geschlossen.

Weblinks und Quellen[Bearbeiten]

 Commons: Grofri – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien