Gronach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gronach
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Gronach im als Gronachschlucht bekannten unteren Talabschnitt unweit ihrer Mündung

Gronach im als Gronachschlucht bekannten unteren Talabschnitt unweit ihrer Mündung

Daten
Gewässerkennzahl DE: 238818
Lage Landkreis Schwäbisch Hall, Baden-Württemberg, Deutschland
Flusssystem Rhein
Abfluss über Jagst → Neckar → Rhein → Nordsee
Quelle am Rande des Nordteils der Frankenhöhe am Ostrand von Satteldorf-Horschhausen
49° 10′ 46″ N, 10° 9′ 40″ O49.17951111111110.161202777778469
Quellhöhe ca. 469 m ü. NHN[1]
Mündung ca. 1,6 km westlich von Satteldorf-Neidenfels49.17930833333310.040233333333371.3Koordinaten: 49° 10′ 46″ N, 10° 2′ 25″ O
49° 10′ 46″ N, 10° 2′ 25″ O49.17930833333310.040233333333371.3
Mündungshöhe ca. 371,3 m ü. NHN[2]
Höhenunterschied ca. 97,7 m
Länge 10,4 km[3]
Einzugsgebiet 27,2 km²[4]
Gemeinden Satteldorf

Die Gronach ist ein rechtsseitiger Zufluss der Jagst im Landkreis Schwäbisch Hall, Baden-Württemberg.

Verlauf[Bearbeiten]

Die Gronach entsteht am Rande des Nordteils der Frankenhöhe, zu Füßen des Kesselbergs, an der Ostgrenze des Weichbildes von Satteldorf-Horschhausen auf etwa 469 m ü. NN. Ihr Weg führt recht beständig nach Westen durch ein zunächst flaches Wiesental, in dem sie ein künstliches Bett erhielt und etliche Zuflüsse vor allem von rechts aufnimmt. Bei Gröningen beginnt die Gronach, sich stark einzutiefen und schafft in ihrem noch folgenden Talabschnitt ein schluchtartiges Tal im Muschelkalk, es ist als Gronachschlucht bekannt, vollständig bewaldet und Naturschutzgebiet.[5] Knapp einen Kilometer vor ihrer Mündung knickt sie abrupt nach Süden ab, in diesem Bereich nutzt sie den abwärtigen Teil einer aufgelassenen nördlichen Jagstschlinge, deren alter Talboden im aufwärtigen Teil auf der Höhe des Mündungswinkels im Gelände noch gut erkennbar ist. Sie mündet nach ihrem über zehn Kilometer langen Lauf auf 371,3 m ü. NN in die Jagst.

Freizeit[Bearbeiten]

Die Gronachschlucht ist ein sehr beliebtes Ausflugsziel. Über die Gröninger Hammerschmiede, die im oberen Teil der Schlucht liegt, führt ein Pfad bis zur Mündung des Baches in die Jagst. Er quert die Gronach mehrfach auf Holzbrücken sowie über größere, ins Gewässerbett eingelassene Steine und taugt für besuchende Kinder. Von der Mündung aus gehen dann Wanderpfade neben der Jagst flussaufwärts in Richtung Kernmühle sowie flussabwärts zu den Resten der Heinzenmühle, an der ein Holzsteg die Jagst quert. Dieser Bereich an der mittleren Jagst ist wenig vom Menschen berührt, wenn man von der Bundesautobahn 6 absieht, die den südlich führenden Abschnitt des Gronachtals und auch das nahe Jagsttal jeweils auf hohen Betonbrücken quert. Im größten Teil der Schlucht ist dieser Eingriff jedoch nicht wahrnehmbar.

Daten[Bearbeiten]

Die Gronach gehört mit ihrer Länge von über 10 Kilometern und ihrem Einzugsgebiet von über 27 Quadratkilometern nicht zu den zehn größten Zuflüssen der Jagst. An ihrem Mittellauf jedoch erfährt die Jagst kaum größere Zuflüsse, die Gronach ist noch ihr größter zwischen Crailsheim und der Brettachmündung. Sie erscheint Mattern „trotz ihres wesentlich geringeren Einzugsgebietes nicht schwächer als die Ette[6] Wasser zu führen.

Zuflüsse[Bearbeiten]

  • Seeklingenbach, von links gegenüber Horschhausen, 0,3 km.
  • Gersbach, von links am Nordrand von Ellrichshausen, 1,9 km.
  • Brühlbach, von rechts gegenüber Ellrichshausen, 1,0 km.
  • Weißwasenbach, von links nach dem bewaldeten Sächslesberg rechts, 1,8 km.
  • Volkershauserbach, von rechts in den Brückleswiesen, 2,2 km.
  • Egelseebach, von links im Gewann Hörlessee, 2,0 km.
  • Diehlbrunnenbach, von rechts mit einem halben Dutzend Teichen im Mündungswinkel, 2,1 km.
  • Schleehardsbächle, von rechts an der Bronnholzheimer Gronachbrücke, 3,9 km.
  • Etzwiesengraben, von rechts am Südrand von Helmshofen, 0,9 km.
  • Lerchengraben, von rechts vor der Taubertalbahn, 1,1 km.
  • Flinsbach, von rechts zwischen der Taubertalbahn und der B 290, 3,1 km.
  • Rotbach, von rechts zwischen der Hammerschmiede und dem Südknick der Klinge, 0,4 km.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nach Höhenlinienbild auf der TK25 interpoliert.
  2. Texteintrag in Blau auf der TK25 an der Mündungsstelle, markiert mit blauem hohlem Dreieck.
  3. Nach LUBW-FG10.
  4. Summe der Teileinzugsgebiete nach LUBW-GEZG.
  5. Nach LUBW-NSG Teil des Naturschutzgebietes am Jagsttal zwischen Crailsheim und Kirchberg.
  6. Mattern, S. 132.

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans Mattern: Das Jagsttal von Crailsheim bis Dörzbach. Baier BPB Verlag, Crailsheim 1995, ISBN 3-929233-04-5.
  • „TK25“: Topographische Karte 1:25.000 Baden-Württemberg Nord, als Einzelblatt Nr. 6826 Crailsheim

Weblinks[Bearbeiten]

Geodatenviewer des Landesamtes für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg (Hinweise), insbesondere mit den Teilkarten/Layers

  • „LUBW-FG10“: Fließgewässer 1:10.000
  • „LUBW-SG10“: Stehende Gewässer 1:10.000
  • „LUBW-GEZG“: Gewässereinzugsgebiete
  • „LUBW-NSG“: Naturschutzgebiete