Groove Armada

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Groove Armada in Dubai (2010)

Die Groove Armada ist eine Disco-, Funk- und House-Gruppe aus Cambridge, England, welche Mitte der 1990er Jahre gegründet wurde. Die Band besteht im Wesentlichen aus den beiden „Masterminds“ Andy Cato und Tom Findlay sowie wechselnden Studio-Musikern. Aber auch die Ergebnisse von Gastauftritten diverser Popstars, wie z. B. Neneh Cherry, findet man auf ihren Platten wieder.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Shooting the video for Song 4 Mutya (Out Of Control) In Finsbury Park, London

Als sich 1994 Tom Findlay und Andy Cato trafen, erkannten sie beide ihre musikalischen Vorlieben für Funk, Jazz, Disco und House. 1999 erschien das Partyalbum Vertigo. Im Jahr 2001 kam ihr drittes Album auf dem Markt, welches den Namen Goodbye Country (Hello Nightclub) trägt. Damit erhofften sie sich einen etwas größeren Erfolg, der aber erst mit ihrem nächsten Album Lovebox (2002) folgte. Das Album Soundboy Rock (2007), erweiterte mit HipHop, Reggae und Pop ihren musikalischen Horizont. Somit versuchten sie sich nicht an eine bestimmte Musikrichtung festzulegen.

Ihr bekanntester Titel ist der internationale Hit I See You Baby aus dem Jahre 2000, welcher auch von Fatboy Slim geremixt und in einer Renault-Mégane-Werbung verwendet wurde. Von ihnen stammt auch das Thema aus dem „Sex and the City“-Abspann sowie etliche Remixe von fremden Songs.

Der Song Hands of Time vom Album Lovebox wurde im Kinofilm „Collateral“ mit Tom Cruise und Jamie Foxx verwendet. Der Song ist ebenfalls auf dem entsprechenden Soundtrack zum Film zu finden.

Im Sommer 2007 kam die Single Song 4 Mutya in Zusammenarbeit mit dem ehemaligen Sugababes-Mitglied Mutya Buena heraus.

Diskografie[Bearbeiten]

live, 2007

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Auszeichnungen[2]
DE AT UK
1999 Vertigo 23
(19 Wo.)
UK: Platin
2000 The Remixes 68
(1 Wo.)
2000 Back to Mine UK: Silber
2001 Goodbye Country (Hello Nightclub) 89
(1 Wo.)
47
(3 Wo.)
5
(8 Wo.)
UK: Gold
2002 Lovebox 69
(2 Wo.)
41
(2 Wo.)
UK: Silber
2004 The Best of Groove Armada 6
(8 Wo.)
2007 Soundboy Rock 10
(10 Wo.)
2007 Greatest Hits 65
(1 Wo.)
2010 Black Light 26
(3 Wo.)

Singles[Bearbeiten]

Lightshow beim Melbourn Big Day Out 2010
Jahr Titel Chartplatzierungen[1]
DE AT UK
1999 If Everybody Looked the Same
Vertigo
25
(2 Wo.)
1999 At the River
Vertigo
19
(5 Wo.)
1999 I See You Baby (feat. Gram'ma Funk)
Vertigo
17[3]
(6 Wo.)
2001 Superstylin'
Goodbye Country (Hello Nightclub)
12
(7 Wo.)
2001 My Friend
Goodbye Country (Hello Nightclub)
36
(2 Wo.)
2002 Purple Haze
Lovebox
36
(2 Wo.)
2003 Easy
Lovebox
31
(2 Wo.)
2003 But I Feel Good
Lovebox
50
(1 Wo.)
2004 I See You Baby
The Best of Groove Armada
11
(4 Wo.)
2007 Get Down
Soundboy Rock
9
(7 Wo.)
2007 Song 4 Mutya (Out of Control)
Soundboy Rock
8
(11 Wo.)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Groove Armada – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: DE AT UK
  2. Quellen für Auszeichnungen: UK
  3. I See You Baby (Groove Armada feat. Gram'ma Funk) in den UK-Charts