Groove Coverage

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Groove Coverage
Das Groove-Coverage-Album „7 Years and 50 Days“
Das Groove-Coverage-Album „7 Years and 50 Days“
Allgemeine Informationen
Genre(s) Dance
Gründung 2001
Auflösung 2007
Neugründung 2010
Website www.groove-coverage.de
Aktuelle Besetzung
Melanie Münch
Markus Schaffarzyk
Ehemalige Mitglieder
Gesang
Verena Rehm

Groove Coverage ist ein deutsches Dance-Projekt, das in der Stammformation aus der Münchner Sängerin Melanie „Mell“ Münch, Verena Rehm sowie Markus Schaffarzyk aka DJ Novus aus Landshut besteht.

Mit zwölf Singles in den Deutschen Top 50,[1] davon drei in den Top-10, vier Alben und über fünf Millionen verkauften Tonträgern weltweit (allein zwei Millionen in der Volksrepublik China), zählen Groove Coverage bis heute zu den erfolgreichsten deutschen Dance-Künstlern.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Musikalisches Debüt[Bearbeiten]

Das Projekt wurde im Sommer 2001 von DJ Novus in Zusammenarbeit mit Suprime Music (Axel Konrad) gegründet.[2] 2002 unterschrieb die Band dann bei Universal Music Deutschland. Zum Produzententeam gehören Axel Konrad, Ole Wierk, Verena Rehm, David Sobol (Betty Blitzkrieg) und Lou Bega, der seit 2002 bereits an über 13 Titeln der Band mitgewirkt hat. Die Single Are U Ready? stieg auf Anhieb in die Top-20 der Dance- und Clubcharts des In- und Auslands.

Kurz darauf wurden die Produzenten Axel Konrad und Ole Wierk auf die damals 20 jährige Ingolstädterin Melanie Münch aufmerksam und baten diese mit ihnen einige Songs im Studio aufzunehmen. Es entstand die erste kommerziell erfolgreiche Single Moonlight Shadow. Fortan war Münch die Stimme der Band. Da diese aber gerade in der Familienplanung steckte, übernahm die damals 18 jährige Verena Rehm bis 2003 alle Auftritte der Band. Noch heute arbeitet Rehm als Liedtexterin, Produzentin und Zweitstimme für die Band. Münch steht seit 2003 wieder selbst auf der Bühne und ist seitdem in den Musikvideos zu sehen.

Mit der dritten Single, einer Coverversion des Mike-Oldfield-Klassikers Moonlight Shadow, gelang der Formation der endgültige Durchbruch. Groove Coverage stiegen am 1. Juli 2002 in die Top-10 der deutschen Media Control-Charts ein und erlangten in der sechsten Chartwoche Rang drei,[3] bekamen für über 250.000 verkaufte Tonträger eine Goldene Schallplatte verliehen, sowie eine Nominierung beim Echo. Neben Deutschland schaffte es das Projekt mit der Single Moonlight Shadow auch in Österreich, der Schweiz, den Niederlanden, Belgien, sowie in Australien in die offiziellen Charts.

Gleichzeitig mit der vierten Single God Is a Girl, die u. a. Platz acht der deutschen Charts, Top-10 in Polen, sowie Platz eins in China erreichte, veröffentlichten Groove Coverage Ende November 2002 auch ihr erstes Album CoverGirl, das es auf Platz 39 in Deutschland und auf Platz 43 in Österreich schaffte. Zudem eine erneute Nominierung beim ECHO

Zweites Album und weitere Erfolge[Bearbeiten]

Im März 2003 erschien die fünfte Single The End, im März 2004 wurde dann das zugehörige Album 7 Years and 50 Days veröffentlicht. Zuvor erschien jedoch der Song Poison, eine Coverversion des Alice-Cooper-Klassikers aus dem Jahre 1989. Die Single hielt sich elf Wochen in den Top-20 der deutschen Single-Charts und erreichte in Österreich Rang drei und in den Niederlanden Rang 51.[4] Die Band bekam erst nach einem Jahr Wartezeit von Alice Cooper eine Genehmigung für die Neuaufnahme des Titels. Die Version der Band war das kommerziell erfolgreichste Cover von Cooper seit 1989. 7 Years and 50 Days, die dritte Singleauskopplung schaffte es im April 2004 bis auf Platz 16 der deutschen Singlecharts. Das Album schaffte zeitgleich den Sprung auf Rang 15 der deutschen Albumcharts und stand in Österreich auf Position 12.[5] Die ebenfalls als Single ausgekoppelte Pop-Ballade She ist eine Coverversion des Weihnachtslieds Stern über Bethlehem von Alfred Hans Zoller. Das Lied war auf dem Original-Album 7 Years and 50 Days als ??? (Fragezeichen) gelistet. Es enthielt ursprünglich keinen Text, wurde für die Special-Edition des Albums jedoch nochmals aufgewertet. Als erste veröffentlichte Ballade der Band enterte She die deutschen Charts am 9. August 2004 und schaffte abermals einen Top 20-Einstieg in Deutschland, wie auch in Österreich.[6] Auch die sechste und finale Singleauskopplung Runaway schaffte es in die Top-20 der deutschen Singlecharts. Im Video zum Song spielt Reporter Kai Ebel eine kleine Rolle. Ebel ist seit Jahren ein großer Fan der Band.

Große internationale Erfolge[Bearbeiten]

Mitte 2005 erreichten Groove Coverage mit ihrem Album 7 Years and 50 Days in Asien Platin-Status. In Indonesien wurde 7 Years and 50 Days 2005 zum erfolgreichsten Longplayer. Mit dem Song Poison aus dem Jahr 2003 schafften sie es auch in die Charts Großbritanniens, Irlands[7] und Spaniens, was der Band zu ihrem ersten Charteinstieg in diesen neuen Territorien verhalf. In China wurde der Song God Is a Girl im April 2007 mehr als 1,5 Millionen Mal heruntergeladen, erreichte Rang Eins und war somit erfolgreichster Song des Jahres. Groove Coverage waren bei der chinesischen Ausgabe von Wetten, dass..? als einer der wenigen internationalen Gäste geladen. DJ Novus und Sängerin Mell spielten dort vor rund 580 Millionen Zuschauern.[8]

Rückgang der Plattenverkäufe und Pause[Bearbeiten]

Im August 2005 erschien die neunte Singleauskopplung Holy Virgin. Dieser Titel ist eine Cover-Version des Titels Fata Morgana der österreichischen Gruppe Erste Allgemeine Verunsicherung aus dem Jahr 1986. Das Musikvideo zeigt Fotomodell Kader Loth in der Hauptrolle. Der Song schaffte es in Österreich auf Platz 12. Die nächste Single On the Radio, eine Coverversion des Titels Mann im Mond von der Gruppe Die Prinzen aus dem Jahr 1991, erschien Anfang März 2006. Zuvor setzten Groove Coverage ein Zeichen gegen illegalen Download von Musiktiteln und veröffentlichten im Internet den mutmaßlichen Song On the Radio, welcher sich später als Let it Be, aus dem Album 21st Century entpuppte. Das Original des Liedes erlangte in Deutschland Rang 21. Die elfte Single 21st Century Digital Girl ist ein an 21st Century Digital Boy von Bad Religion angelehntes Remake und schaffte es nur noch auf Rang 41 der Top-100. Das dritte Album 21st Century erschien zeitgleich mit der Single am 8. Juli 2006. In Deutschland stand das Album auf Rang 39, in Österreich auf der 24. In beiden Charts verabschiedete sich das Album jedoch rasch aus den Hitlisten.

Die Single Because I Love You erschien im November 2007, ebenso wie das erste Greatest-Hits-Album, das neben allen Hitsingles auch zwei neue Tracks sowie exklusive Remixe beinhaltet. Das Album konnte nicht mehr an alte Erfolge anknüpfen und verfehlte den Einstieg in die Deutschen Album-Top-100. Danach folgte eine Veröffentlichungspause von etwa drei Jahren.

Comeback 2010 und 2011[Bearbeiten]

Groove Coverage beim FFN-Kindertag in Bremen. (2011)

Im September 2010 startete die Band nach fast drei Jahren ein Comeback. Dazu wechselte sie zu Sony Music Deutschland/Columbia Dance.

Am 1. Oktober 2010 erschien die neue Single Innocent bei Sony Music Entertainment. Diese ist ein Cover von Mike Oldfield (wie Moonlight Shadow) und Anita Hegerland. Zuvor, am 18. August 2010, wurden auf YouTube mehrere Hörproben veröffentlicht, weiterhin stieg die Single auf Rang drei der Deutschen DJ Charts ein. In den Media Control Charts konnte sich Innocent auf Rang 38 platzieren.

Eine neue Single, Angeline, ein Cover von Lotosblume, mit welchem Die Flippers bereits in den 1980er Jahren einen Hit landeten, erschien im April 2011. Der Song erlangte in diversen DJ-, Club- und Dance-Charts hohe Platzierungen, sowie in den Musicload-Singlecharts Platz eins. In den Media-Control-Singlecharts landete Angeline auf Platz 22 und war in der Veröffentlichungswoche höchstplatzierter deutscher Titel. Das Lied hielt sich über 17 Wochen in den Top-50 der Media-Control-Charts Deutschland und schaffte in der 12. Woche nochmals den Einstieg in die Top-30 der österreichischen Verkaufscharts.

Riot on the Dancefloor, 2012[Bearbeiten]

Am 16. März 2012 erschien die Single Think About the Way gemeinsam mit dem Rapper Rameez. In den deutschen Charts erreichte die Single Platz 54. Am 30. März 2012 erschien das vierte Studioalbum mit dem Titel Riot on the Dancefloor. Das neue Album verfehlte genau wie das Greatest-Hits-Album den Einstieg in die Deutschen Album-Top-100, und erntete harte Kritik aus den Medien.

Am 10. Juni 2012 traten Groove Coverage mit dem Titel Riot on the Dancefloor im ZDF-Fernsehgarten auf. Dieser erschien am 20. Juli 2012 als vierte Singleauskopplung des Albums. Das dazugehörige Musikvideo wurde in Berlin gedreht. Die Single erreichte Platz 91 in Deutschland und Platz 72 in Österreich. Am 31. März 2013 (Ostersonntag) trat Sängerin Melanie Münch beim Easter Rave in Oberhausen vor über 6500 Menschen auf. Begleitet von zwei Tänzern gab sie die erfolgreichsten Songs der Band zum Besten.

Tell me, 2014[Bearbeiten]

Am 31. Januar 2014 erschien Tell Me als neue Single der Band, es ist ein Cover des Titels Always on My Mind von Brenda Lee, der vor allem durch die Versionen von Elvis Presley und den Pet Shop Boys populär wurde. Die Band startete damit einen Neuanfang, nachdem sich die letzte Single nur auf Platz 91 der Charts platzieren konnte. Hierzu wechselte Groove Coverage von Columbia Dance zum Sublabel Epic bei Sony Music Deutschland. Zur neuen Single wurde auch die Homepage der Band relaunched. In den deutschen Dance Top 50 stieg Tell Me auf Rang 48 ein. Zudem platzierte sich der Song in den österreichischen DJ-Charts auf Platz 10. Der Song verfehlte den Einstieg in die deutschen Top 100 und konnte nicht mehr an alte Erfolge anknüpfen. Laut ihrem Facebook-Eintrag arbeitet die Band aktuell an neuen Songs.

Diskografie[Bearbeiten]

Hauptartikel: Groove Coverage/Diskografie

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland OsterreichÖsterreich SchweizSchweiz Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich
2002 CoverGirl 39
(8 Wo.)
43
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. November 2002
2004 7 Years and 50 Days 15
(11 Wo.)
12
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. März 2004
2006 21st Century 39
(2 Wo.)
24
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Juli 2006
2012 Riot on the Dancefloor Erstveröffentlichung: 30. März 2012

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. musicline.de
  2. groove-coverage.de
  3. musicline.de
  4. austriancharts.at
  5. austriancharts.at
  6. musicline.de
  7. acharts.us
  8. groove-coverage.de