Gross Spannort

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gross Spannort
Gross und Chli Spannort

Gross und Chli Spannort

Höhe 3'198 m ü. M.
Lage Kanton Uri, Schweiz
Gebirge Urner Alpen
Koordinaten 682930 / 18229546.7866666666678.52472222222223198Koordinaten: 46° 47′ 12″ N, 8° 31′ 29″ O; CH1903: 682930 / 182295
Gross Spannort (Uri)
Gross Spannort
Erstbesteigung 1867 durch die Briten John Sowerby, Waldemar Mansell, F.E. Thomphson und Robert Spankie mit den Führern Josef Maria Tresch-Exer und Ambros Zgraggen

Gross Spannort (3'198 m ü. M.) ist ein Berg in den Urner Alpen.

Lage und Zugang[Bearbeiten]

Der Gipfel des Grossen Spannort befindet sich auf dem Hochgebirgsrücken, der die Wasserscheide zwischen dem Tal der Engelberger Aa und der Urner Reuss bildet.

In unmittelbarer Nachbarschaft, weniger als einen Kilometer in südsüdwestlicher Richtung, befindet sich das 3'140 m hohe Chli Spannort. Knapp zwei Kilometer in nördlicher Richtung befindet sich Hinter Schloss, der 3'133 m hohe Hauptgipfel des Schlossbergs.

Von der Engelberger Herrenrütialp aus erreicht man auf einem einfachen, stark frequentierten Wanderweg, dem Lauf der Engelberger Aa folgend, die Alp Stäfeli mit ihrer im Sommer bewirtschafteten Alpgaststätte. Der weitere Weg führt über die Spannorthütte, die sich in der Schlossberglücke zwischen Schlossberg und Gross Spannort befindet. Ab dort bis hinauf zum Gipfel ist der Pfad eine hochalpine Route, die nur mit Bergführer oder entsprechender Erfahrung zu bewältigen ist. (Hochtouren-Schwierigkeit WS, Kletterschwierigkeit II).

Gross Spannort vom Krönten aus gesehen

Geologie[Bearbeiten]

Der markant gezackte Berg besteht aus Kalkstein und braunem Jura auf einer Unterlage von Gneis.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Herkunft des Namens ist ungeklärt. Möglich ist eine Herleitung aus mittelhochdeutsch Span = Streit, aber auch Span im Sinne von Holzspan kommt als Deutung in Frage. Die älteste überlieferte schriftliche Erwähnung des Berges und des benachbarten Chli Spannort, unter dem Namen grosser und kleiner Spaneter, datiert aus dem Jahre 1708.

1867 wird das Grosse Spannort von den Briten John Sowerby, Waldemar Mansell, F. E. Thomphson und Robert Spankie, geführt von den Urner Bergführern Josef Maria Tresch-Exer und Ambros Zgraggen, zum ersten Mal bestiegen. Die Gruppe erreicht den Gipfel aus südlicher Richtung.

Im August 1928 erreicht erstmals eine Seilschaft über die schwierige Nordwand den Gipfel. Sie besteht aus Werner Weckert, Paul Bootz, Mathis Margadant und Fitz Bieri.

In der Nacht zum 28. Dezember 1961 kommt es am Chli Spannort zu einem Felssturz. Mehr als eine Million m³ Gestein stürzt auf das Gelände unterhalb der Alp Stäfeli. Durch den Luftdruck wird selbst auf der Hanggegenseite einige hundert Meter hoch die Vegetation vernichtet.

Weblinks[Bearbeiten]