Grotthuß-Mechanismus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veranschaulichung des Grotthuß-Mechanismus.

Der Grotthuß-Mechanismus, beschrieben von Theodor Grotthuß, hat zur Folge, dass Protonen und Hydroxid-Ionen in wässrigen Lösung im elektrischen Feld vermeintlich schneller "wandern" als anderen Ionen. Somit besitzen sie eine größere Leitfähigkeit als andere Ionen.

Bei diesem Mechanismus handelt es sich um einen Kettenmechanismus: statt Protonen durch die Lösung zu transportieren, werden Bindungen und Wasserstoffbrückenbindung gelöst und neu geknüpft. Dies ermöglicht die Bindungen "umzuklappen" und die Ladung sehr schnell weiterzugegeben.

Beispieltabelle zur Leitfähigkeit ausgewählter Kationen

Kation Leitfähigkeit/ cm2 V−1 s−1
NH4+ 0.763×10−3
Na+ 0.519×10−3
K+ 0.762×10−3
H+ 3.62×10−3

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]