Groupe d’études et d’informations sur les phénomènes aérospatiaux non identifiés

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befindet sich zurzeit in der Löschprüfung, nachdem ein Löschantrag entschieden wurde, aber die Revision dieser Entscheidung beantragt worden ist.

Beachte bitte die Hinweise zum Prüfungsverfahren auf der Seite der Löschprüfung!

Begründung: Versuch eine konsistente Linie von Wikipedia bezgl. "UFO-Behörden" festzustellen. --MeisterV (Diskussion) 16:13, 3. Nov. 2014 (CET)


Groupe d’études et d’informations sur les phénomènes aérospatiaux non identifiés
Logo der GEIPAN
Aufsichtsbehörde Centre National d'Etudes Spatiales
Gründung 1977 (2005)
Hauptsitz Toulouse
Behördenleitung Xavier Passot (Stand November 2014)[1]
Bedienstete 2 Vollzeit / unbestimmt Teilzeitkräfte[2]
Website http://www.geipan.fr/

Die Groupe d’études et d’informations sur les phénomènes aérospatiaux non identifiés (GEIPAN, zu deutsch Studiengruppe für Informationen über nicht identifizierten Luft- und Raumfahrtphänomene) ist eine Abteilung des französischen Nationalen Zentrums für Raumfahrtstudien (Centre national d’études spatiales, CNES). Die Abteilung wurde im Jahre 2005 gegründet und ist in Toulouse ansässig. Sie ist Nachfolger der Abteilungen GEPAN (1977-1988) und SEPRA (1988-2004).

Die Aufgabe der GEIPAN besteht darin Berichte über unidentifizierten Luft- und Raumfahrtphänomene, sogenannte UFOs, zu sammeln, zu analysieren, zu archivieren und die Öffentlichkeit über die Ergebnisse zu informieren.

Geschichte[Bearbeiten]

Vorgeschichte (1945–1977)[Bearbeiten]

Die ersten UFO-Sichtungen in Frankreich, die größere Beachtung fanden, traten nach dem Zweiten Weltkrieg auf. Die Berichte wurden an das Hauptquartier der französischen Luftstreitkräfte, in das Büro für Langzeitstudien (frz. Bureau Prospective et Etudes) gesendet. Anfang der 1950er begann auch die Gendarmerie entsprechende Meldungen aufzunehmen und an die Luftstreitkräfte weiterzuleiten. Da die Meldungen stetig anwuchsen und es ansteigendes Interesse an UFOs gab, wurde beschlossen eine eigene Abteilung für deren Untersuchung zu gründen.

GEPAN (1977–1988)[Bearbeiten]

1977 wurde auf Initiative der französischen Regierung die Groupe d’étude des phénomènes aérospatiaux non-identifiés (GEPAN, zu deutsch Studiengruppe für nicht identifizierten Luft- und Raumfahrtphänomene), gegründet. Diese sollte als ständige Studiengruppe das UFO-Phänomen untersuchen. Erster Leiter der Gruppe war der Astrophysiker und Weltraumingenieur Dr. Claude Poher, der zuvor die Abteilung Systeme und Projekte bei der CNES geleitet hatte. Im ersten ausführlichen Bericht von 1978, der die Jahre 1974 bis 1978 umfasst, konnte die GEPAN von 678 untersuchten Fällen 263 nicht aufklären. Dies entspricht 38 % (Fälle mit mangelnder Datengrundlage sind darin nicht enthalten).[3]

Die Ermittler kamen im Rahmen ihrer Untersuchung zu dem Schluss, das in einigen Fällen die unidentifizierten "Objekte mit fliegenden Maschinen kompatibel waren, deren Flugphysik unseren Experten unbekannt ist."[4] 1979 präsentierte Poher dem wissenschaftlichen Steuerungsgremium, welches der GEPAN vorsteht, seine Überzeugung, dass das UFO-Phänomen nicht konventionell erklärt werden könne.[5] Noch im selben Jahr verließ Poher die GEPAN aus persönlichen Gründen und wurde von Alain Esterle ersetzt. Während in den folgenden Jahren die Mittel erst stiegen, wurden sie aufgrund veränderter politischer Verhältnisse und genereller Budget-Probleme der CNES Anfang der 1980er stetig zurückgefahren und die Gruppe 1988 schließlich aufgelöst.

SEPRA (1988–2004)[Bearbeiten]

Der Nachfolger der GEPAN war die Service d’expertise des phénomènes de rentrée atmosphérique (SEPRA, zu deutsch Sachverständigen Abteilung für Wiedereintrittsphänomene in der Atmosphäre) unter der Leitung von Jean-Jacques Velasco, dem früheren Stellvertreter von Esterle. Die SEPRA war nun für die Überwachung von Satelliten und Raketenteile zuständig, die wieder in die Atmosphäre eintraten. UFOs waren nur noch sekundär und die Mittel für deren Untersuchung sehr eingeschränkt. Eigene wissenschaftliche Untersuchungen konnten nicht mehr beauftragt werden. Es liefen jedoch weiterhin alle Meldungen von UFO-Sichtungen der offiziellen Stellen und der Air France bei der SEPRA ein, so dass zumindest eine Datensammlung und Analyse weiter möglich war, wenn auch im vergleichsweise geringem Umfang.

2001 veranlasste der neue Direktor der CNES, Gérard Brachet eine Überprüfung SEPRA. Eine komplette Schließung der Abteilung stand ebenso zur Disposition wie eine Reaktivierung der ehemaligen GEPAN.

Gründe für die Überprüfung und deren Ergebnis werden auch in dem COMETA-Report[6] 1999 und der Veröffentlichung des Buches Ovnis : L’Evidence (zu deutsch: UFOs: Die Beweise) von Velasco 2004 gesehen.[7] Sowohl der COMETA-Report als auch Velasco in seinem Buch kommen zu dem Schluss, dass das UFO-Phänomen nicht konventionell erklärt werden könne und mit hoher Wahrscheinlichkeit eine extraterrestrische Intelligenz deren Ursprung ist.[8][9]

Die Überprüfung empfahl schließlich eine Reaktivierung der GEPAN, welches zur Auflösung der SEPRA und Gründung der GEIPAN führte.

GEIPAN (seit 2005)[Bearbeiten]

Die GEIPAN hatte wieder den selbem Aufgabenbereich wie die ehemalige GEPAN, die Untersuchung von UFOs. Erster Leiter der Abteilung wurde der Ingenieur Jacques Patenet. Patenet hatte zuvor viele Jahre für die CNES in der Abteilung für Raketenstarts gearbeitet. Der GEIPAN steht ein wissenschaftlichem Steuerungsgremium vor, bestehend aus Vertretern der Gendarmerie, Zivilluftfahrt, Armee, sowie nationalen Instituten für Forschung und Meteorologie. Vorsitzender ist Yves Sillard, ehemaliger Generaldirektor der CNES. Ab 2006 begann die GEIPAN ihre Akten im Internet frei zugänglich zu machen (siehe Weblinks).

Stand der Forschung[Bearbeiten]

Kategorisierung von UAPs, GEIPAN, 2007

Bis 2008 ordnete die GEIPAN alle Fälle in eine von 4 Kategorien ein: A (Phänomen identifiziert), B (Phänomen wahrscheinlich identifiziert), C (Phänomen mangels Daten nicht identifizierbar), D (Phänomen unidentifiziert). In den letzten Statistiken von 2007 wird die Zahl der unidentifizierten Fälle in Kategorie D seit Bestehen der Gruppe mit 448 von ca. 1600 angegeben, was 28 % entspricht.[10]

Seit 2009 wird jedoch ein neues, differenzierteres Bewertungssystem benutzt und die verschiedene Fälle neu kategorisiert.

Die offizielle Position der GEIPAN bezüglich UFOs ist, dass keine Erklärung favorisiert wird. Neben der Datensammlung und Analyse versucht die GEIPAN die wissenschaftliche Gemeinde stärker für das Phänomen zu interessieren, da sich laut GEIPAN hinter den UFO-Phänomen "wahrhaft revolutionäre wissenschaftliche Entdeckungen" verbergen könnten.[11]

Kritik[Bearbeiten]

Skeptiker bezeichnen die GEIPAN und ihre Vorgänger als zu unkritisch und deren Personal als inkompetent. So hätten Beispiele gezeigt, dass einige von der GEIPAN als UFO eingestufte Fälle leicht zu erklären seien. Es wird weiter behauptet dass Zeugenaussagen bestimmter Personengruppen, wie z.B. Polizisten, Militärpersonal oder Piloten, vorschnell als glaubhaft eingestuft würden. Kritisiert wird ebenfalls das die Mitarbeiter der GEIPAN nicht militärisches Personal, sondern Zivilpersonen sind. Dies würde "eine gänzlich andere Mentalität für das Personal" bedeuten, d.h. Leute anziehen die übermotiviert sind und dem UFO-Phänomen evtl. zu unkritisch gegenüberstehen.[12]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Why the French state has a team of UFO hunters bbc.com, abgerufen am 4. November 2014
  2. GEIPAN: Vos questions. GEIPAN, 2009, abgerufen am 11. April 2012 (französisch): „L’équipe GEIPAN est constituée de deux agents CNES à temps plein
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatFrankreich - UFO-Untersuchungen mit staatlichem Auftrag. MUFON-CES, 2001, abgerufen am 8. Juni 2009 (deutsch).
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatDr. Claude Poher: Pressekonferenz vom 12. November 2007 im National Press Club, Washington D.C. Exopolitik.de, 12. November 2007, abgerufen am 9. Oktober 2009 (Video, englisch mit deutschen ut).
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatGildas Bourdais: From GEPAN to SEPRA: Official UFO Studies in France. IUR, 2001, abgerufen am 23. August 2009 (PDF; 107 kB, englisch): „Poher came to the conclusion that UFOs are real, and presented his findings to the Scientific Council of GEPAN“
  6. Bericht einer private Gruppe, welche sich vor allem aus dem Umfeld des französischen Verteidigungsministeriums zusammensetzt unter der Führung von General Denis Letty. Siehe auch Artikel Ufologie
  7. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatGildas Bourdais: On The Death & Rebirth of Official French UFO Studies: 2004 - 2007. IUR, März 2007, abgerufen am 23. August 2009 (englisch).
  8. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatCOMETA-Report, Teil 2: UFOs and Defense: What Should We Prepare For? (COMETA-Report). ufoevidence.org, Juli 1999, S. 38, abgerufen am 31. Mai 2009 (PDF; 2,1 MB, englisch): „[…] almost certain physical reality of completely unknown flying objects […], apparently operated by intelligent [beings].“, „A single hypothesis sufficiently takes into account the facts […] . It is the hypothesis of extraterrestrial visitors.“
  9. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatGildas Bourdais: On The Death & Rebirth of Official French UFO Studies: 2004 - 2007. ufodigest, März 2007, abgerufen am 31. Mai 2009 (englisch): „Mr. Velasco was just completing a book [...] OVNIS: L’évidence. Velasco meant that the reality of UFOs is obvious, and he worsened his case by adding that their ET origin is very probable.“
  10. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatGEIPAN: GEIPAN UAP investigation unit opens its files. GEIPAN, 26. März 2007, abgerufen am 9. Juni 2009 (englisch).
  11. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatGEIPAN: GEIPAN UAP investigation unit opens its files. GEIPAN, 26. März 2007, abgerufen am 23. August 2009 (englisch): „GEIPAN is hoping to focus the attention of the scientific community on these unexplained phenomena, which could conceal truly revolutionary scientific discoveries.“
  12. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatWerner Walter: News - Amtliche ´UFO-Forschung´: In England, in Frankreich. CENAP, 4. April 2007, abgerufen am 4. März 2013.