Groupie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Groupie (engl.) ist eine meist weibliche Person, die ihre Aufmerksamkeit einem Idol oder Star, meist aus dem Bereich der Kunst, Kultur oder Politik widmet, oft auch in sexueller Hinsicht. Groupies gehen über das weitgehend als normal zu bezeichnende Verhalten eines Fans hinaus, ohne jedoch als Stalker zu gelten.

Geschichte[Bearbeiten]

Die ersten „Groupies“ gab es bereits Mitte der 1940er Jahre, als Frank Sinatra bei öffentlichen Auftritten von tausenden kreischenden (weiblichen) „Bobby-Soxern“ im Teenageralter umschwärmt wurde. Zu einem kulturellen Phänomen wurden sie in den 1960er Jahren mit dem Aufkommen der Popkultur und der sexuellen Revolution. Eine bekannte Groupiegruppe waren die GTO’s aus den späten 1960er Jahren im Umfeld von Frank Zappa. Pamela Des Barres, die zu ihnen gehörte, dokumentierte diese Zeit später in ihrem Buch. Es war oft üblich, dass sich Groupies durch die komplette Roadcrew eines Stars bis zu diesem „hochschliefen“. Frank Zappa kreierte dafür in seinem Werk Joe’s Garage von 1979 den abfälligen Ausdruck crew slut (etwa: Mannschaftsschlampe). Der Umgang mit den Groupies von Seiten der Rockbands und ihrer Crews war häufig von Abwertung, Verachtung und teilweise körperlicher Gewalt bestimmt (häufig unter starker Einwirkung von Drogen), es gab jedoch auch Ausnahmen, bei denen die von einem starken Machtgefälle bestimmten Begegnungen zu echten Liebesbeziehungen führten.

Groupies im Film[Bearbeiten]

Der Film This is Spinal Tap nahm 1984 auf satirische Art unter anderem auch das Groupieleben aufs Korn. Auch der 1999 gedrehte Film Almost Famous – Fast berühmt mit Kate Hudson spielt im selben Milieu. In der 2002 gedrehten Komödie Groupies Forever (Originaltitel: The Banger Sisters) spielen Goldie Hawn und Susan Sarandon zwei in die Jahre gekommene ehemalige Groupies. Die mögliche Abwertung und körperliche Gewalt an einem Groupie visualisiert Alan Parkers Film The Wall. In Deutschland erschien 2007 Das wilde Leben, ein Film über Uschi Obermaiers Werdegang sowie 2010 die Komödie Groupies bleiben nicht zum Frühstück.

Bekannte Groupies[Bearbeiten]

Lieder über Groupies[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Bebe Buell: Rebel Heart: An American Rock 'n' Roll Journey. St. Martin's Press, 2001, ISBN 0-312-26694-4
  • Connie Hamzy: Rock Groupie: The Intimate Adventures of „Sweet Connie“ from Little Rock. Spi Books, 1995, ISBN 1-56171-361-9
  • Pamela Des Barres: Take Another Little Piece of My Heart: A Groupie Grows Up. William Morrow & Co, 1992, ISBN 0-688-09149-0
  • Pamela Des Barres: I'm with the Band: Confessions of a Groupie. New English Library, 1989, ISBN 0-450-50637-1
  • Jenny Fabian: Groupie. Rowohlt, 1972, ISBN 3-499-11477-1

Weblinks[Bearbeiten]