Grubenaale

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grubenaale
Dysomma anguillare

Dysomma anguillare

Systematik
Klasse: Strahlenflosser (Actinopterygii)
Unterklasse: Neuflosser (Neopterygii)
Teilklasse: Echte Knochenfische (Teleostei)
Kohorte: Elopomorpha
Ordnung: Aalartige (Anguilliformes)
Familie: Grubenaale
Wissenschaftlicher Name
Synaphobranchidae
Johnson, 1862

Die Familie der Grubenaale (Synaphobranchidae) besteht aus fast 40 Arten. Sie haben einen kräftigen Körper mit Schuppen und große Kiefer mit kleinen Zähnen. Die Haut ist mit verkümmerten Schuppen besetzt. Hier bildet aber die Gattung Haptenchelys eine Ausnahme: sie sind schuppenlos. Charakteristisch für diese Aale sind die äußeren Kiemenöffnungen, die in einer spaltförmigen Grube auf der Bauchseite zwischen den Brustflossen liegen. Die Larven besitzen Teleskopaugen.

Verbreitung[Bearbeiten]

Sie kommen im Atlantischen und Stillen Ozean vor und leben in der Tiefsee zwischen 400 und 2000 m bei Wassertemperaturen um durchschnittliche 5 °C.

Ernährung[Bearbeiten]

Die Nahrung besteht aus Krebsen und Fischen. Im Magen von Synaphobranchus kaupi, der in einer Tiefe von 1000 m gefangen wurde, wurden Krakeneier gefunden.

Systematik[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Grubenaale – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien