Grubenunglück von Lassing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Grubenunglück von Lassing ereignete sich am Vormittag des 17. Juli 1998. Das Unglück in der obersteirischen Gemeinde Lassing, bei dem zehn Menschen ihr Leben verloren, war das größte dieser Art in Österreich seit 1945.

Geologischer und historischer Hintergrund[Bearbeiten]

In Lassing befindet sich die größte bekannte karbonatgebundene Talklagerstätte der Ostalpen. Geologisch ist sie der nördlichen Grauwackenzone der Obersteiermark zuzurechnen. Die Lagerstätte umfasst zwei Baufelder, das Nord- und Südfeld, von denen das Südfeld keine Verbindung zur Geländeoberfläche aufweist. Es ist von ca. 60 m mächtigen Lockergesteinen überdeckt.

Der Lassinger Talk wurde 1891 vom ortsansässigen Grundbesitzer Krennmoar bei Bauarbeiten entdeckt, der sich auch die Schürfrechte sicherte. 1901 begann die Firma Bischetsrieder & Gielow die untertägige Förderung. Mitte der 1920er Jahre ruhte die Förderung wegen Konkurs des Eigentümers einige Jahre. 1939 wurde sie vom Familienbetrieb Talkumwerke Naintsch übernommen. 1988 ging die Grube in den Besitz der Rio Tinto Group über. In den 1990er Jahren produzierte das Bergwerk mit den angegliederten Verarbeitungsstätten ca. 30.000 Tonnen Talk pro Jahr. Zum Zeitpunkt des Unglücks arbeiteten 34 Mitarbeiter in dem Unternehmen, darunter 8 im untertägigen Abbau.

Bis Ende der 1970er Jahre wurde das Nordfeld im Bruchbau bebaut, danach erfolgte eine Verlagerung des Abbaus in das Südfeld. Hier erfolgte die Gewinnung im Kammerpfeilerbau unter Anwendung von Magerbetonversatz. Das Südfeld war durch den 1978–80 abgeteuften 204 m tiefen Renée-Schacht erschlossen. Vom Schacht aus war die Lagerstätte durch zehn Sohlen erschlossen.

Hergang[Bearbeiten]

Am 17. Juli 1998 brach die Decke einer illegal abgebauten Sohle ein. Wasser drang ein und bewirkte einen Schlammeinbruch in das Bergwerk. An der Oberfläche war dies daran erkennbar, dass ein Haus im Ortsteil Moos, unter dem sich das Bergwerk befand, langsam einzustürzen bzw. in der sog. Pinge zu versinken begann. Durch einen immer tiefer und größer werdenden Krater wurden nach und nach insgesamt 2 Häuser zerstört und 18 Häuser beschädigt. Nach dem Unglück wurden einige der Häuser in direkter Nachbarschaft abgetragen.

Zu diesem Zeitpunkt arbeiteten 34 Menschen bei den Naintscher Mineralwerken, unter ihnen auch Georg Hainzl, welcher wahrscheinlich bereits während des ersten Schlammeinbruchs in einer Jausenkammer verschüttet wurde.

Anfangs gab es noch telefonischen Kontakt zu diesem 24-jährigen Bergmann, welcher aber abbrach. Ein Rettungstrupp aus neun Bergmännern und einem Geologen fuhr noch am selben Tag in den Berg ein. Als um 22 Uhr der zweite Schlammeinbruch die Grube implodieren ließ, begann der „Horror in Zeitlupe“. Der Krater wuchs, Lichter gingen aus, Laternenmasten standen schief. Zudem wurde der Rettungstrupp vermisst.

Bald hieß es, es gebe keine Rettung mehr für die elf Verschütteten. Spezialbohrer aus Deutschland wurden von der Werksleitung wieder abbestellt. Die Rettungsmaßnahmen gingen nur schleppend voran. Hilfe von außen war unerwünscht. Bohrleiter war der Techniker Leopold Abraham der OMV.[1]

Doch dann passierte das „Wunder von Lassing“: Der zuerst verschüttete Bergmann Georg Hainzl wurde nach zehn Tagen in erstaunlich gutem Gesundheitszustand gerettet. Dies gelang der deutschen Bohrfirma Angers Söhne aus Hessisch Lichtenau, welche bereits zuvor mit OMV zusammengearbeitet hatte und ein passendes Bohrgerät zur Verfügung hatte, das im Gegensatz zur Ausrüstung der OMV für große Durchmesser und eher flache Bohrtiefen geeignet war. Nachdem der Anruf mit der Order für die Rettung die Firma Angers Söhne gegen 22:00 Uhr erreichte, dauerte es lediglich 5 Stunden, bis die Bohrmannschaft mit dem benötigten Gerät in Richtung Österreich ausrückte. Mit Hilfe der Logistik und anderer Anlagenteile der OMV konnte die Bohrung abgeteuft werden. Die von OMV eigens maßangefertigte Druckkammer wurde nicht benötigt, da in der Überlebenskammer von Georg Hainzl kein Überdruck bestand, was aber erst nach der Bohrung festgestellt werden konnte. Am Bau dieser Druckkammer war auch der spätere niederösterreichische Landesfeuerwehrkommandant Josef Buchta maßgeblich beteiligt.[2]

Die zehn Männer der Rettungsmannschaft blieben hingegen im Berg und wurden für tot erklärt. Im Jahr 2000 wurde die Suche nach ihren Leichen eingestellt.

Ende des Talkabbaus[Bearbeiten]

Das Grubenunglück besiegelte das Ende des Talkabbaus nach rund 100 Jahren. Das Bergwerk wurde geschlossen, das Mahlwerk 2007 an die Paltentaler Holding in Rottenmann verkauft. Die Naintscher Mineralwerke zahlten bis 2003 rund 30 Millionen Euro an Rettungskosten und Entschädigungen für die Hinterbliebenen und den geretteten Georg Hainzl. Dazu kamen Wiederherstellungskosten für 20 zerstörte bzw. beschädigte Häuser und Schadenersatz für die Wertminderung von Liegenschaften und Immobilien. Auf der ehemaligen Pinge, in welcher die Häuser versanken, befindet sich heute eine Gedenkstätte für die verschütteten zehn Bergleute.

Folgen für den österreichischen Bergbau[Bearbeiten]

In Österreich führten die Lehren aus Lassing zu tiefgreifenden Änderungen im Bergwesen, der Rettungstechnik und in der Informationspolitik. Danach folgten gesetzliche Reformen 1999, 2002 und 2004. Die anachronistisch anmutende Berghauptmannschaft Leoben, welche im Fall Lassing zuständig war, wurde aufgelöst. Einen Teil ihrer Aufgaben übernahmen die neu geschaffenen Montanbehörden. Darüber hinaus mussten die großen Grubenwehren der verstaatlichten Betriebe, welche jahrzehntelang auch die benachbarten Kleinbetriebe versorgten, aber nach und nach schwanden, in neue Formen gebracht werden. Auf der betrieblichen Ebene wurde ein Grubenrettungswesen aufgebaut, welches von der Wirtschaftskammer koordiniert wird.

Da es zu dieser Zeit für Opfer und Angehörige noch keine organisierte psychologische Betreuung gab, übernahm diese der Pfarrer des Ortes. Einzig die Landeshauptfrau Waltraud Klasnic, welche rasch zum Unglücksort gereist war, kümmerte sich um jene. Deswegen wurde später von ihr das steirische Kriseninterventionsteam gebildet, welches sich um die Opfer von Unfällen, Katastrophen usw. kümmert. Ihrem damaligen Einsatz in Lassing verdankte sie den Ruf als sogenannte Landesmutter.

Kritik[Bearbeiten]

In der Folge wurde auch Kritik sowohl an den Abbaumethoden des Unternehmens als auch an den Rettungsaktionen laut.

Das Unternehmen soll seine Stollen illegal bis unter verbautes Gebiet und zu nahe an die Erdoberfläche vorgetrieben haben. Dadurch gab es auch keine aktuellen Pläne, so dass die Rettungsarbeiten im Zuge des Unglücks sich oft nur auf Aussagen von Kumpeln begründen mussten.

Gegenüber der Öffentlichkeit wurden die zehn Bergmänner noch einmal in den Schacht geschickt, um Hainzl zu retten. Interna zufolge sollten diese aber das Bergwerk absichern, um später weiter abbauen zu können.

Dem damaligen Wirtschaftsminister Farnleitner wurde vorgeworfen, zu lange sofort angebotene ausländische Hilfe abgelehnt zu haben.

Auch auf Druck der Medien wurden die Rettungsarbeiten weitergeführt. Sie sollten nach Meinung der Fachleute, die keine Überlebenschancen mehr wahrnahmen, schon früher eingestellt werden.

Literatur[Bearbeiten]

  • Report by the International Committee of Experts on the Lassing mine accident.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lassing als Impuls für Krisenmanagement: Es herrschte großes Kompetenzwirrwarr vom 7. Juli 2008 abgerufen am 23. Mai 2010
  2. JOSEF BUCHTA - NIEDERÖSTERREICHS NEUER LANDESFEUERWEHRKOMMANDANT auf Fireworld vom 31. März 2006 abgerufen am 8. Februar 2012

Weblinks[Bearbeiten]

47.53415314.246306Koordinaten: 47° 32′ 3″ N, 14° 14′ 47″ O