Gruithuisen (Mondkrater)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gruithuisen
Gruithuisen - LROC - WAC.JPG
Gruithuisen mit Nebenkratern (LROC-WAC)
Gruithuisen (Mond Äquatorregion)
Gruithuisen
Position 32,88° N, 39,77° WMoon32.88-39.77Koordinaten: 32° 52′ 48″ N, 39° 46′ 12″ W
Durchmesser 16 km
Tiefe 1870 m[1]
Kartenblatt 23 (PDF)
Benannt nach Franz von Paula Gruithuisen (1774–1852)
Benannt seit 1935
Sofern nicht anders angegeben, stammen die Angaben aus dem Eintrag in der IAU/USGS-Datenbank

15.88

Gruithuisen von Südosten fotografiert von Apollo 15

Gruithuisen ist ein relativer kleiner Einschlagkrater im Nordwesten der Mondvorderseite in der Ebene zwischen Oceanus Procellarum und Mare Imbrium. Nördlich von Gruithuisen befinden sich die Mons Gruithuisen Gamma und Mons Gruithuisen Delta benannten Berge an einer Ausbuchtung des Oceanus Procellarum.

Liste der Nebenkrater von Gruithuisen
Buchstabe Position Durchmesser Link
B 35,64° N, 38,77° WMoon35.64-38.77 10 km [1]
E 37,38° N, 44,4° WMoon37.38-44.4 8 km [2]
F 36,25° N, 38° WMoon36.25-38 4 km [3]
G 36,59° N, 44,02° WMoon36.59-44.02 6 km [4]
H 33,3° N, 38,48° WMoon33.3-38.48 6 km [5]
K 35,39° N, 42,75° WMoon35.39-42.75 6 km [6]
M 36,94° N, 43,16° WMoon36.94-43.16 9 km [7]
P 37,17° N, 40,59° WMoon37.17-40.59 8 km [8]
R 37,14° N, 45,33° WMoon37.14-45.33 7 km [9]
S 37,47° N, 45,67° WMoon37.47-45.67 7 km [10]

Der Krater wurde 1935 von der IAU nach dem deutschen Astronomen Franz von Paula Gruithuisen offiziell benannt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. John E. Westfall: Atlas of the Lunar Terminator. Cambridge University Press, Cambridge u. a. 2000, ISBN 0-521-59002-7.