Grundbach (Elbbach)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grundbach
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt

BW

Daten
Gewässerkennzahl DE: 2587659942
Lage Hessen; Deutschland
Flusssystem RheinVorlage:Infobox Fluss/FLUSSSYSTEM_falsch
Abfluss über Elbbach → Lahn → Rhein → Nordsee
Quelle im Westerwald nördlich von Dornburg
50° 31′ 6″ N, 8° 0′ 58″ O50.5182555555568.0160583333333322
Quellhöhe ca. 322 m ü. NNVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen [1]
Mündung nördlich von Hadamar-Niederzeuzheim in den Elbbach50.4775027777788.0362305555556161Koordinaten: 50° 28′ 39″ N, 8° 2′ 10″ O
50° 28′ 39″ N, 8° 2′ 10″ O50.4775027777788.0362305555556161
Mündungshöhe ca. 161 m ü. NNVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen [1]
Höhenunterschied ca. 161 m
Länge 5,4 km[2]
Einzugsgebiet 4,792 km²[3]

Vorlage:Infobox Fluss/BILD_fehlt

Der Grundbach[2], auch Frickhofener Bach[3] genannt, ist ein etwa 5,4 Kilometer (über seinen längsten Quellast 5,6 km) langer rechter nördlicher Zufluss des Elbbaches im Westerwald.

Verlauf[Bearbeiten]

Der Grundbach entsteht nördlich von Dornburg aus zwei Quellästen. Der westliche Quellast[4] entspringt auf einer Höhe von etwa 322 m ü. NN am Ostrand des Naturschutzgebietes Blasiusberg (Gebiets Nr.: 1533002). Nach dem Zusammenfluss seiner Quellbäche fließt der Grundbach durch eine Grünfläche etwa 400 Meter nach Südsüdosten, knickt dann im fast rechten Winkel nach Südwest-West, um nach knapp 150 Metern wieder seine alte Fließrichtung einzunehmen. Nach einem halben Kilometer erreicht der Bach den Nordwestrand von Dornburg-Frickhofen, fließt dann unterirdisch verroht durch die Ortschaft bis zur Hauptstraße. Dort wendet er sich nach Südwesten, taucht auf der Höhe der Ringstraße wieder an der Oberfläche auf, unterquert die Gleisanlagen der Oberwesterwaldbahn und verlässt kurz darauf den Ort. Er fließt nun durch Äcker bis zum St. Martinshof und wird dort von einem kleinen Feldgraben gespeist. Der Bach schlägt nun einen sanften Bogen und fließt danach durch Grünland am Westerwaldweiler vorbei. Etwa auf der Höhe des Antoniushofes teilt er sich in zwei Äste auf. Der westliche Ast, der auch weiterhin als Grundbach bezeichnet wird, fließt an einem Steinkammergrab vorbei und mündet schließlich auf einer Höhe von etwa 161 m ü. NN in den Elbbach.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Google Earth
  2. a b Gewässerkartendienst des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (Hinweise)
  3. a b Geoexplorer der Wasserwirtschaftsverwaltung Rheinland-Pfalz
  4. Von WRRL in Hessen als Grundbach bezeichnet