Grundsatz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Grundsatz ist eine Erkenntnis, Aussage oder Regel, welche die Basis für nachfolgende Überlegungen, Aussagen oder Tätigkeiten bildet.

Beschreibung[Bearbeiten]

Grundsätze und Systeme von Grundsätzen können im Regelfall wie folgt beschrieben werden:

Im Juristendeutsch werden die Wörter „Grundsatz“ und „grundsätzlich“ relativierend verwendet – als übliche Richtschnur, von der in Einzelfällen auch abgewichen werden kann. „Grundsatz“ bedeutet hierbei „Regel mit Ausnahmevorbehalt“ oder „Pflicht mit Ausnahmevorbehalt“.

Im allgemeinsprachlichen Bereich teils mit und teils ohne den Bedeutungsinhalt 'Pflicht' / 'verpflichtend' verwendet; oft ist Sender und/oder Empfänger nicht bewusst, dass es zwei Verwendungen gibt; oder einer kennt (bzw. beide kennen) nur eine der beiden Verwendungen. Dann kann es zu einem Missverständnis kommen. Auch kann dem Empfänger unklar sein, was der Sender einer Nachricht ausdrücken wollte. Diese Unsicherheit besteht in vielen Fällen von Kommunikation (siehe Vier-Seiten-Modell); sie ist also nicht charakteristisch oder typisch für die Verwendung des Wortes 'Grundsatz'.

Beispiele[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

 Wikiquote: Grundsatz – Zitate

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. H. Härtl: Implizite Informationen: Sprachliche Ökonomie und interpretative Komplexität bei Verben (= studia grammatica 68). Berlin: Akademie-Verlag, 2008, ISBN 3050045027.