Grundwassermessstelle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grundwassermessstelle (Überflur). Der oberer Rand des Peilrohrverschlusses ohne die Abdeckkappe bildet die Messpunkthöhe.
Grundwassermessstelle (unter der Straßenkappe), Ausbauart unter Flur Edendorf

Grundwassermessstellen werden eingerichtet, um Angaben zur räumlichen Verteilung und zeitlichen Veränderlichkeit des Grundwasserpotentials oder der Porenwasserdrücke im Untergrund zu erhalten. Außerdem werden Grundwassermessstellen zur Überwachung der Grundwasserqualität genutzt. Die Messstellen sind je nach Untersuchungsziel in offener oder geschlossener Bauweise ausgeführt.

Funktion[Bearbeiten]

Offene Grundwassermessstellen dienen zur Ermittlung der freien Grundwasseroberfläche in einem ungespannten Grundwasserleiter beziehungsweise der Grundwasserdruckfläche in einem gespannten Grundwasserleiter. Geschlossene Grundwassermessstellen dienen zur Bestimmung der Porenwasserdrücke im unmittelbaren Bereich des Druckaufnehmers.

Grundwasserprobenahmen z. B. zur Güteüberwachung können an offenen und geschlossenen Messstellen durchgeführt werden.

Errichtung von Messstellen[Bearbeiten]

Die Grundwassermesseinrichtung sowie das Einbauverfahren sind auszuwählen abhängig von der Art und der hydraulischen Durchlässigkeit des anstehenden Untergrunds (Boden oder Gestein), der zu erwartenden Schwankungen, der für die jeweilige Fragestellung maßgebenden zeitlichen Auflösung der Messung sowie der geplanten Messdauer. Festlegungen zur Art und Anordnung von Grundwassermessstellen finden sich in der Norm EN 1997-2 sowie in der DIN 4049.

Zur Ermittlung des Grundwasserstands wird im ersten Schritt der Höhenunterschied zwischen Messpunkt und Grundwasserspiegel, als „Abstich“ bezeichnet, beispielsweise mit Hilfe eines Lichtlots gemessen. Um den Grundwasserstand mit Bezug zum Geodätischen Datum des Messpunkts zu bestimmen, muss danach der Abstich von der Messpunkthöhe abgezogen werden. Die Differenz zwischen Grundwasserstand und Geländehöhe wird als Flurabstand bezeichnet. Eine Grundwassermeßstelle kann in ihrer Funktion durch eine Schluck- oder Pumpprobe geprüft werden, wobei im ersten Fall Wasser eingeleitet und im zweiten Fall abgepumpt wird.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Grundwassermessstelle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien