Grundwehr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schematische Darstellung eines Grundwehrs

Das Grundwehr gehört zu den festen Wehren. Das Grundwehr ist komplett wasserüberströmt im Gerinne. Die Wehrkrone eines Grundwehres reicht weder über die Oberfläche des Oberwasser noch über die des Unterwassers. Reicht die Wehrkrone über eine dieser Grenzen, so spricht man von einem Überfallwehr. Grundwehre werden angelegt, wenn sich die Wassermenge des Flusses nicht sehr verändert und die hervorzubringende Stauung nicht groß sein soll. Ein Grundwehr kann auch den Unterbau für ein bewegliches Wehr bilden.

Literatur[Bearbeiten]

  • Jürgen Giesecke, Emil Mosonyi, Stephan Heimerl: Wasserkraftanlagen. Planung, Bau und Betrieb. 5. aktualisierte und erweiterte Auflage. Springer, Berlin u. a. 2009, ISBN 978-3-540-88988-5.
  • Kurt Lecher, Hans-Peter Lühr, Ulrich C. E. Zanke: Taschenbuch der Wasserwirtschaft. 8. vollständig neubearbeitete Auflage. Vieweg, Wiesbaden 2003, ISBN 3-528-02580-8.
  • Theodor Strobl, Franz Zunic: Wasserbau. Aktuelle Grundlagen, neue Entwicklungen. Springer, Berlin u. a. 2006, ISBN 3-540-22300-2.