Grupa LOTOS

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grupa LOTOS S.A.
Logo
Rechtsform Spółka Akcyjna
(Aktiengesellschaft)
ISIN PLLOTOS00025
Sitz Danzig
Leitung Paweł Olechnowicz
Mitarbeiter 4.983(2013) (gesamte Unternehmensgruppe)[1]; 1.345(2013) (Konzernmutter)[1]
Umsatz 28,6 Mrd. PLN(2013)[2]
Bilanzsumme 20,3 Mrd. PLN(2013)[2]Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Bilanzsumme
Branche Erdöl- und Erdgas
Website www.lotos.pl
Preissäule in Polen der Lotos-Kette

Grupa Lotos (LOTOS) ist ein börsennotiertes Unternehmen aus Polen mit Sitz in Danzig. Das Unternehmen ist seit 2005 im Finanzindex WIG20 der Warschauer Börse gelistet.

Bis zum 2. Juni 2003 firmierte das Unternehmen unter Rafineria Gdańska S.A., was eine der Hauptaktivitäten der Gruppe zum Ausdruck bringt: der Betrieb der zweitgrößten Raffinerie Polens, die sich in Danzig befindet. Darüber hinaus betreibt LOTOS noch drei kleine Raffinerien in Südpolen (Rafineria Czechowice S.A., Rafineria Nafty Glimar S.A. und Rafineria Jasło S.A.).

Zum Vertrieb der Mineralölprodukte verfügt Grupa LOTOS über etwa 400 Tankstellen in Polen, davon 136 firmeneigene. Mittelfristig möchte LOTOS diese Anzahl auf 500 erhöhen, um 10 % Marktanteil zu erreichen.

Das Tochterunternehmen LOTOS Oil SA ist ein führender Anbieter von Schmierstoffen in Polen, die unter den Markenahmen LOTOS und TURDUS vertrieben werden.

Grupa LOTOS bemüht sich zurzeit ein Upstream-Geschäft aufzubauen, dazu wurden im Februar 2005 69 % des Unternehmens PPiEZRiG Petrobaltic SA übernommen.

In den letzten Jahren gab es immer wieder Berichte über eine mögliche Fusion mit PKN Orlen, dem zweiten polnischen Mineralölunternehmen. Aktuell (Stand März 2008) wird dieser Plan aber von der polnischen Regierung nicht weiterverfolgt. Der polnische Staat ist Mehrheitsaktionär von Grupa LOTOS und Minderheitsaktionär von PKN Orlen.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Grupa kapitałowa LOTOS: Zatrudnienie na koniec okresu. Abgerufen am 31. Oktober 2014.
  2. a b Grupa kapitałowa LOTOS: Skonsolidowane sprawozdanie finansowe 2013 (Geschäftsbericht 2013). Abgerufen am 18. Oktober 2014 (PDF; 3 MB).
  3. Bundesagentur für Außenwirtschaft zur möglichen Fusion von Orlen und Lotos

Weblinks[Bearbeiten]