Grupos de Resistencia Antifascista Primero de Octubre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Grupos de Resistencia Antifascista Primero de Octubre (G.R.A.P.O., zu deutsch: Gruppen des antifaschistischen Widerstands des 1. Oktober) waren der militärische Arm der spanischen kommunistischen Partei Partido Comunista de España (reconstituido), kurz PCE(r).

Sie wurden 1975 mit dem Ziel gegründet, die US-amerikanische Armee aus Spanien zu vertreiben und die Diktatur unter General Franco zu stürzen, um eine marxistisch-leninistische Regierung einzusetzen.

Der Rat der Europäischen Union führte die Organisation auf seiner Liste der terroristischen Vereinigungen.[1]

Die G.R.A.P.O verübte von 1977 bis 2001 unregelmäßig Anschläge auf US-amerikanische Einrichtungen in Spanien, trat zuletzt jedoch nur noch gelegentlich mit Banküberfällen hervor.[2][3]

Seit 2000 wurden viele G.R.A.P.O-Mitglieder in Spanien und Frankreich verhaftet. 2003 wurde die PCE(r) als Partei verboten, da angenommen wurde, dass die PCE(r) und die G.R.A.P.O eine gemeinsame Organisation bilden würden. Anfang Juni 2007 wurde nach Angaben der spanischen Behörden die einzige verbliebene Terrorzelle der GRAPO durch die Verhaftung sechs mutmaßlicher GRAPO-Mitglieder zerschlagen, womit die Organisation aufgelöst worden sei, da sich nunmehr kein Mitglied dieser Gruppe mehr in Freiheit befinde.[4]

Quellen[Bearbeiten]

  1. europa.eu Liste des EU-Rates über Terrororganisationen vom 29. Mai 2006 (PDF; 45 kB) 30. Mai 2006
  2. http://www.tagesspiegel.de/politik/International-Spanien-Frankreich-Eta-Grapo;art123,2316833
  3. Zwei im Juni 2007 festgenommene mutmaßliche GRAPO-Mitglieder sollen jedoch im Verdacht stehen, sich an der Ermordung einer Unternehmerin im Februar 2006 in Saragossa beteiligt zu haben. [1]
  4. http://www.tagesspiegel.de/politik/International-Spanien-Frankreich-Eta-Grapo;art123,2316833