Gruppe Monsun

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Gruppe Monsun war eine Gruppe deutscher U-Boote, die im Zweiten Weltkrieg in den Indischen Ozean und das Arabische Meer gesendet wurden, um alliierte Schiffe anzugreifen. Sie operierten von Häfen aus, die von Japan besetzt worden waren. Für Versorgungszwecke kamen auch italienische U-Boote zum Einsatz.

Zu den Schwierigkeiten gehörte die Treibstoffversorgung, um die Schiffe bis ins Zielgebiet zu bringen.

Zur Gruppe zählten unter anderem U 168, U 183, U 188, U 200, U 532 und U 533.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Jochen Brennecke: Haie im Paradies. Der deutsche U-Boot-Krieg in Asiens Gewässern 1943–1945. Sonderausgabe. 3. Auflage. Koehler, Hamburg 2002, ISBN 3-7822-0855-2.
  •  Bernhard Zand: Untergang vorm Morgenland. In: Spiegel Online (= einestages). 18. Dezember 2009 (online, abgerufen am 15. Juni 2014).
  •  Klaus Willmann: Das Boot U 188. Zeitzeugenbericht aus dem Zweiten Weltkrieg. Rosenheimer Verlagshaus, Rosenheim 2008, ISBN 978-3-475-53954-1 (Bericht über den Einsatz eines der „Monsun-Boote“ aus der Perspektive des Matrosen Anton Staller auf der Grundlage des Kriegstagebuchs).

Weblinks[Bearbeiten]