Gruppe der acht Entwicklungsländer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert die Gruppe der acht Entwicklungsländer; Für die Gruppe der sieben führenden Industrieländer und Russland siehe Gruppe der Acht.
Logo der Gruppe der acht Entwicklungsländer
Mitgliedstaaten

Bei der Gruppe der acht Entwicklungsländer (kurz D-8, von englisch „Developing 8 Countries“) handelt es sich um eine Gruppe von Entwicklungsländern mit mehrheitlich muslimischer Bevölkerung, die sich zu einem Bündnis für wirtschaftliche Entwicklung zusammengeschlossen haben. Die D-8-Staaten sind Ägypten, Bangladesch, Indonesien, Iran, Malaysia, Nigeria, Pakistan und die Türkei. Die Gruppe wurde am 15. Juni 1997 in Istanbul mit der Erklärung von Istanbul offiziell gegründet. Zuvor gab es einige Vorbereitungstreffen mit Vertretern der beteiligten Staaten.

Die Ziele der D-8 bestehen nach eigenen Angaben darin, die Stellung der Entwicklungsländer in der Weltwirtschaft zu verbessern, Handelsbeziehungen zu diversifizieren und neue Möglichkeiten für Handelsbeziehungen zu schaffen, die Möglichkeiten der Teilhabe bei Entscheidungen auf internationaler Ebene ausbauen und für bessere Lebensbedingungen zu sorgen.

Auf ihrem Treffen auf Bali vom 13. bis zum 14. Mai 2006 unterzeichneten die D-8-Staaten das Handelsabkommen „Preferential Trade Agreement“ (PTA), mit dem durch den Abbau von Zöllen der Handel zwischen den D-8-Staaten ausgebaut werden soll. Die Organe der D-8 sind der Gipfel der Regierungs- und Staatschefs, ein Rat und eine Kommission. Die Gipfeltreffen, das höchste Entscheidungsgremium der D-8 finden alle zwei Jahre statt. Im Rat sind die Außenminister der D-8-Staaten vertreten. Die Kommission ist das Exekutivorgan der D-8.

Weblinks[Bearbeiten]