Grzegorz Filipowski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grzegorz Filipowski Eiskunstlauf
Nation PolenPolen Polen
Geburtstag 28. Juli 1966
Geburtsort Łódź
Karriere
Disziplin Einzellauf
Medaillenspiegel
WM-Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
EM-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
ISU Eiskunstlauf-Weltmeisterschaften
Bronze Paris 1989 Herren
ISU Eiskunstlauf-Europameisterschaften
Bronze Göteborg 1985 Herren
Silber Birmingham 1989 Herren
 

Grzegorz Filipowski (* 28. Juli 1966 in Łódź) ist ein ehemaliger polnischer Eiskunstläufer, der im Einzellauf startete.

Filipowski gilt als der beste Eiskunstläufer in der Geschichte des polnischen Eiskunstlaufes. Der polnische Meister der Jahre 1981 bis 1986 erreichte seinen ersten großen internationalen Erfolg als er bei der Eiskunstlauf-Europameisterschaft 1985 die Bronzemedaille gewann. Bei der Europameisterschaft 1989 konnte er sogar die Silbermedaille hinter dem Russen Alexander Fadejew gewinnen.

Seinen größten Erfolg feierte er bei der Eiskunstlauf-Weltmeisterschaft 1989 in Paris als er dort als bisher einziger Pole bei einer WM einen Podiumsplatz erkämpfte. Die Bronzemedaille gewann er hinter dem Kanadier Kurt Browning und dem US-Amerikaner Christopher Bowman. Er war damit der beste Europäer der Titelkämpfe.

Filipowski nahm dreimal an Olympischen Spielen teil: Sarajevo 1984, Calgary 1988 und Albertville 1992. Seine beste Platzierung bei Olympischen Spielen war der fünfte Platz in Calgary. Nach den Spielen von Albertville und den anschließenden Weltmeisterschaften beendete er seine Amateurlaufbahn und wurde Profi. 1997 beendete er seine aktive Laufbahn endgültig. Er lebt heute in Kanada und arbeitet als Trainer für Shorttrack.

Filipowski war der erste Eiskunstläufer, der eine Kombination mit zwei Dreifachsprüngen (Rittbergern) zeigte.

Ergebnisse[Bearbeiten]

Wettbewerb / Jahr 1980 1981 1982 1983 1984 1985 1986 1987 1988 1989 1990 1991 1992
Olympische Winterspiele 12. 5. 11.
Weltmeisterschaften 15. 11. 13. 11. 7. 13. 5. 4. 3. 4. 12.
Europameisterschaften 7. 9. 8. 8. 3. 5. 4. 4. 2. 4. 5.
Polnische Meisterschaften 1. 1. 1. 1. 1. 1.

Weblinks[Bearbeiten]