Grzegorz Turnau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grzegorz Turnau

Grzegorz Turnau (* 31. Juli 1967 in Krakau) ist ein polnischer Liedermacher.

Turnau lernte das Klavier spielen von 1973 bis 1980 in der Musikschule in Krakau. Nach einem Kurzaufenthalt in Großbritannien beendete er seine Schulzeit mit dem Abitur wiederum in seiner Heimatstadt Krakau. Sein Debüt als Liedermacher gab er noch als Gymnasiast auf dem Studentenliederfestival in Krakau. Er gewann sogleich den ersten Preis und trat fortan im legendären Krakauer Kabarett Piwnica pod baranami auf. Dem Kabarett ist er bis heute verbunden.

Seine Lieder erscheinen seit 1991 auf CDs. Dabei vertont er Texte Dritter, schreibt jedoch auch eigene, in der Regel anspruchsvolle Texte. Aber auch der Interpretation vorhandenen Materials verschließt er sich nicht. So enthält sein 2006 erschienenes Album Historia pewnej podróży" ausschließlich Stücke des kurz zuvor verstorbenen Marek Grechuta.

Turnau erhielt für seine Aufnahmen zahlreiche Auszeichnungen. Zwei seiner Alben erhielten sogar eine Platinschallplatte. 1995 erhielt er den Fryderyk als Sänger des Jahres. Interessant sind auch die in erster Linie an Kinder gerichteten CDs Księżyc w misce (der Mond in der Schüssel) und die zusammen mit Magda Umer aufgenommene Sammlung von Schlaf- und "Tröste"-Liedern mit dem Titel Kołysanki - utulanki. Der anspruchsvolle Poet Turnau gehört damit nicht nur zu den beliebtesten und erfolgreichsten Künstlern Polens.

Diskografie[Bearbeiten]

  • Naprawdę nie dzieje się nic - 1991
  • Pod światło - 1993
  • Turnau w trójce - 1994
  • To tu to tam - 1995
  • Tutaj jestem - 1997
  • Księżyc w misce - 1998
  • Ultima - 1999
  • Kawałek cienia - 2000 (Best of...)
  • Nawet - 2002
  • Cafe Sułtan - 2004
  • 11:11 - 2005
  • Kawałek cienia - 2005 (Złota Kolekcja) (In der Neuauflage wurden ersetzt "To tu, to tam" und "W aptece marzenia" durch "Liryka, Liryka" und "Nawet")
  • Historia pewnej podróży" - 2006 - Lieder von Marek Grechuta
  • Do zobaczenia - 2009
  • Fabryka klamek - 2010

Weblinks[Bearbeiten]