Gualdo Tadino

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gualdo Tadino
Kein Wappen vorhanden.
Gualdo Tadino (Italien)
Gualdo Tadino
Staat: Italien
Region: Umbrien
Provinz: Perugia (PG)
Koordinaten: 43° 14′ N, 12° 47′ O43.23333333333312.783333333333536Koordinaten: 43° 14′ 0″ N, 12° 47′ 0″ O
Höhe: 536 m s.l.m.
Fläche: 124,19 km²
Einwohner: 15.477 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 125 Einw./km²
Postleitzahl: 06023
Vorwahl: 075
ISTAT-Nummer: 054023
Volksbezeichnung: Gualdesi
Schutzpatron: Hl. Angelo da Gualdo Tadino (15. Januar)
Website: Gemeinde Gualdo Tadino
Panorama von Gualdo Tadino
Panorama von Gualdo Tadino

Gualdo Tadino ist eine Stadt im mittelitalienischen Umbrien mit 15.477 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013).

Geografie[Bearbeiten]

Gualdo Tadino liegt im Nordosten Umbriens in der Provinz Perugia an den Hängen des Monte Penna im Mittleren Apennin. Der Ort liegt 47 km nordöstlich von Perugia und 30 km südöstlich von Gubbio.

Zu den Ortsteilen gehören Boschetto, Busche, Voltole, Caprara, Casale, Cerqueto, Corcia, Casone, Crocicchio, Gaifana, Grello, Morano Osteria, Morano Madonnuccia, Nasciano, Palazzo Ceccoli, Palazzo Mancinelli, Petroia, Piagge, Pieve di Compresseto, Poggio Sant’Ercolano, Rasina, Rigali, Roveto, San Lorenzo, San Pellegrino, Sant’Antonio di Rasina und Vaccara.

Die Nachbargemeinden sind Fabriano (AN), Fossato di Vico, Assisi, Gubbio, Nocera Umbra und Valfabbrica.

Geschichte[Bearbeiten]

Gualdo wird zuerst als umbrisches Dorf namens Tarsina erwähnt, das 266 v. Chr. von den Römern erobert wurde, die die nun als Tadinum bekannte Stadt zu einer Station der Via Flaminia ausbauten. 216 v. Chr. wurde sie von Hannibals Truppen zerstört, 47 v. Chr. von Julius Caesar und im Jahr 410 durch die Westgoten unter Alarich I.. Weitere Zerstörungen folgten 966 durch die Truppen Kaiser Ottos I. und zuletzt 1237 durch eine Feuersbrunst. Ab 1239 wurde die Stadt auf Befehl Kaiser Friedrichs II. in ihrer heutigen Form wieder aufgebaut.

Die Schlacht von Busta Gallorum (auch Schlacht von Taginae) im Jahr 552 zwischen dem oströmischen Heer unter Narses und den von Totila geführten Ostgoten soll bei Gualdo Tadino stattgefunden haben. Narses' Sieg leitete den Untergang des ostgotischen Reiches ein und führte Italien zurück ins (ost)römische Reich.

Vom 5. Jahrhundert bis 1915 war Gualdo Bischofssitz (Bistum Gualdo Tadino).

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Rocca Flea

Im oberen Bereich der Stadt liegt die Festung Rocca Flea (italienisch für „Fliehburg“), deren genaues Alter umstritten ist. Sicher ist, dass sie 1237 bei der letzten Zerstörung Gualdos bereits existierte und 1242 unter Friedrich II. umgebaut wurde. Im späten 19. Jahrhundert wurde sie in ein Gefängnis umgewandelt. Heute beherbergt sie das Kunstmuseum der Stadt.

Verkehr[Bearbeiten]

Gualdo liegt an der Strada Statale 3 Via Flaminia, die weitgehend der traditionellen Via Flaminia von Rom nach Fano folgt.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Partnerstädte[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gualdo Tadino – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2013.